Der Gie­ße­ner SV ver­lie­rt mit 4:9 ge­gen Kas­sel - Der SVH Kas­sel hat dem hei­mi­schen Te­am in der Ober­li­ga die Gren­zen auf­ge­zeigt. Die Kasseler schick­ten die Schwimmer mit deutlichem Er­geb­nis auf die Heim­fahrt

.SVH Kas­sel – Gie­ße­ner SV 9:4: Ei­nen Tag spä­ter stieß auch der Gie­ße­ner SV beim SVH Kas­sel an sei­ne Gren­zen. Den bes­se­ren Start er­wisch­ten je­doch die Mit­tel­hes­sen. Jür­gen Lin­nen­kohl/Jür­gen Boldt hat­te ge­gen Nik­las Hil­gen­berg/Den­nis Tschur­nin über­haupt kei­ne Pro­ble­me, wäh­rend sich Die­ter Buch­enau/Sa­mu­el Preuu Gleb Sham­ruk/No­ah We­ber in drei Sät­zen ge­schla­gen ge­ben. Das Du­ell der drit­ten Dop­pel­paa­re ent­wi­ckel­te sich be­son­ders am En­de des fünf­ten Sat­zes zu ei­nem wah­ren Ner­ven­spiel. Nach Ab­wehr zahl­rei­cher Match­bäl­le auf bei­den Sei­ten setz­ten sich Mo­ha­med Ga­ber El­za­her/Mi­cha­el Mer­kel mit 11:9, 5:11, 11:8, 9:11 und 16:14 durch. In den Ein­zeln sorg­ten nur Mann­schafts­füh­rer Preuss und Mer­kel, der sich im­mer mehr zu ei­nem wah­ren Ab­räu­mer im hin­te­ren Paar­kreuz ent­wi­ckelt, für po­si­ti­ve Schlag­zei­len. Die­ses Mal ließ Mer­kel Hes­sen­li­ga-Spie­ler Tschur­nin kei­ne Chan­ce und bau­te da­mit wei­ter sei­ne deut­lich po­si­ti­ve Bi­lanz aus. Vor­her hat­te sich Preuss ge­gen Bier­wirth mit 11:9, 11:9 und 11:9 durch­ge­setzt. Mehr war auch für den Gie­ße­ner SV nicht drin.

You have no rights to post comments