Gro­ßen-Lin­den rückt auf Rang vier vor - Mit an Si­cher­heit gren­zen­der Wahr­schein­lich­keit hat der TV Gro­ßen-Lin­den durch sei­nen 9:5-Sieg im Nach­hol­spiel über den TTC Sal­müns­ter den TSV Al­len­dorf/Lum­da zum Ver­bands­li­ga-Meis­ter 2017/18 und Auf­stei­ger in die Hes­sen­li­ga ge­macht. Da die Lin­de­ner tags zu­vor be­reits beim TTC Lie­blos zu ei­nem un­ge­fähr­de­ten 9:4-Aus­wärts­er­folg ge­kom­men wa­ren, rück­ten sie in der Ta­bel­le nun­mehr auf Rang drei vor.

 Gießener Anzeiger

 
Herren

Oberliga Hessen

Bericht von Nils Torben Keune

Leis­tungs­ex­plo­si­on des Au­ßen­sei­ters

Wat­zen­born-Stein­berg mit über­ra­gen­dem Neu­hof zum kla­ren Der­by­sieg über den GSV - Nur Buch­enau hält da­ge­gen - Ei­nes ließ das Ober­li­ga-Der­by zwi­schen dem Gie­ße­ner SV und dem NSC Wat­zen­born-Stein­berg ver­mis­sen. Die Span­nung blieb beim 9:2-Aus­wärts­sieg der Wat­zen­bor­ner auf der Stre­cke. Da­für zeig­te das Spiel an­de­re Qua­li­tä­ten ei­nes Der­bys. Es wa­ren die ei­ge­nen Ge­set­ze, die ei­nem Der­by un­ter­lie­gen, die die­ses Spiel präg­ten.

Der NSC trat oh­ne Flo­ri­an Mül­ler und Fa­bi­an Mo­ritz an und setz­te statt­des­sen den Nach­wuchs­spie­ler Tim Neu­hof ein. Auf der an­de­ren Sei­te konn­ten die Gie­ße­ner kom­plett mit Spiel­ern aus der er­sten Mann­schaft an­tre­ten. Die Fa­vor­iten­rol­le lag so­mit deut­lich mehr auf der Sei­te des Gie­ße­ner SV. Die Wat­zen­bor­ner konn­ten al­so nur ge­win­nen und die­se Vor­aus­set­zun­gen sorg­ten für ei­ne wah­re Leis­tungs­ex­plo­si­on. Nach dem Spiel sprach nie­mand mehr über die feh­len­den NSC-Spit­zen­spie­ler. Die Schlag­zei­len ge­hör­ten dem jun­gen Neu­hof, der mit ei­nem Sieg ge­gen Jo­han­nes Lin­nen­kohl an­deu­te­te, welch gro­ßes Po­ten­zi­al er be­sitzt.

Gie­ße­ner SV – NSC Wat­zen­born-Stein­berg 2:9: Be­reits im Dop­pel be­ka­men die Gie­ße­ner die dies­jäh­ri­ge Dop­pel­stär­ke des NSC zu spü­ren. Har­nisch/Tors­ten Kirch­herr räum­ten das 1er-Duo des Gie­ße­ner SV Mo­ha­med Ga­ber El­za­her/Mi­cha­el Mer­kel in vier Sät­zen ab. Pa­ral­lel lie­fer­ten sich Jan Hart­mann/Ja­kob Arm­brüs­ter mit Igor Ma­ruk/Jo­han­nes Lin­nen­kohl ei­nen har­ten Schlag­ab­tausch über fünf Sät­ze. Auch hier hat­ten die Pohl­hei­mer mit 13:11, 10:12, 11:4, 7:11 und 11:9 das bes­se­re En­de für sich. Das drit­te Dop­pel si­cher­ten sich die Gie­ße­ner in Per­son von Die­ter Buch­enau/Sa­mu­el Preuss, die sich ge­gen Den­nis Grötzsch/Tim Neu­hof durch­setz­ten. Auch in den Ein­zeln ka­men die Wat­zen­bor­ner bes­ser aus den Start­lö­chern. Kirch­herr und Har­nisch bau­ten ge­gen El­za­her und Ma­ruk im vor­de­ren Paar­kreuz die Füh­rung auf 4:1 aus. Dann stemm­te sich Buch­enau mit all sei­ner Rou­ti­ne ge­gen den Lauf des NSC und hol­te ge­gen Arm­brüs­ter mit 11:8, 11:8 und 11:5 den zwei­ten Sieg für die Haus­her­ren. Es soll­te der letz­te Gie­ße­ner Punkt an die­sem Tag ge­we­sen sein. Erst setz­te sich Hart­mann ge­gen Preuss durch. Dann kam der gro­ße Auf­tritt von Neu­hof ge­gen Lin­nen­kohl, bei dem sich die Nach­wuchs­hoff­nung des NSC aus der zwei­ten Mann­schaft mit 13:11, 3:11, 11:9 und 11:9 für hö­he­re Auf­ga­ben emp­fahl. „Tim hat wirk­lich gut ge­spielt. Nor­mal­er­wei­se kann er das Spiel nicht ge­win­nen, aber er hat heu­te sein be­stes Tisch­ten­nis ge­zeigt. Auch wenn sein Geg­ner ner­vös war. Trotz­dem: Ein ein­dru­cksvol­ler Auf­tritt von Tim!“, zeig­te sich NSCler Ste­fan Har­nisch voll des Lo­bes für das Ta­lent. Sein be­stes Tisch­ten­nis zeig­te pa­ral­lel auch Grötzsch ge­gen Mer­kel und si­cher­te sei­nem Te­am mit 12:10 im fünf­ten Satz ei­ne be­ru­hi­gen­de 7:2-Halb­zeit­füh­rung. Die­se ver­edel­ten Har­nisch und Kirch­herr, in­dem sie sich auch im zwei­ten Durch­gang im vor­de­ren Paar­kreuz kei­ne Blö­ße ga­ben und El­za­her und Ma­ruk in vier Sät­zen in Schach hiel­ten.
Nach dem Spiel zeig­te sich Har­nisch sehr an­ge­tan vom un­er­war­te­ten Ver­lauf des Spiels: „Es war ver­rückt. Bei uns lief ein­fach al­les. So et­was ist ty­pisch für den Tisch­ten­nis­sport im All­ge­mei­nen und ein Der­by im Be­son­de­ren.“
GSV-Cap­tain Sa­mu­el Preuss wür­dig­te nach der Par­tie den Auf­tritt des Geg­ners: „Wat­zen­born war heu­te deut­lich stär­ker als wir und hat to­tal ver­dient ge­won­nen. Wir ha­ben ins­ge­samt ei­ne sehr schwa­che Leis­tung ab­ge­ru­fen. Der Ein­zi­ge, der mit­hal­ten konn­te, war Die­ter Buch­enau. Al­le an­de­ren hat­ten von An­fang an ei­nen ra­ben­schwar­zen Tag. Dem­ent­spre­chend hat uns Wat­zen­born ein­fach über­rollt.“, so Preuss und füg­te mit Blick auf den Ver­bleib in der Klas­se hin­zu: „An un­se­rer Si­tua­ti­on hat sich nicht viel ver­än­dert. Wir ha­ben den Klas­sen­er­halt im­mer noch in der ei­ge­nen Hand. Wir müs­sen im näch­sten Spiel ge­gen Hof­geis­mar ge­win­nen, um si­cher in der Li­ga zu blei­ben. Da­für ge­ben wir jetzt noch ein­mal ei­ne Wo­che im Trai­ning rich­tig Gas!“

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Dop­pel­ter Tri­umph

Gro­ßen-Lin­den rückt auf Rang vier vor - Mit an Si­cher­heit gren­zen­der Wahr­schein­lich­keit hat der TV Gro­ßen-Lin­den durch sei­nen 9:5-Sieg im Nach­hol­spiel über den TTC Sal­müns­ter den TSV Al­len­dorf/Lum­da zum Ver­bands­li­ga-Meis­ter 2017/18 und Auf­stei­ger in die Hes­sen­li­ga ge­macht. Da die Lin­de­ner tags zu­vor be­reits beim TTC Lie­blos zu ei­nem un­ge­fähr­de­ten 9:4-Aus­wärts­er­folg ge­kom­men wa­ren, rück­ten sie in der Ta­bel­le nun­mehr auf Rang drei vor.

TTC Lie­blos – TV Gro­ßen-Lin­den 4:9: Die An­ge­le­gen­heit wur­de den Lin­den­ern in­so­fern er­leich­tert, da TTC-Spit­zen­spie­ler Trä­ger sei­ne drei Spie­le kampf­los her­gab. Trotz­dem la­gen die Gäs­te nach den Dop­peln erst ein­mal in Rück­stand: So­wohl Cars­ten Jung/Dirk Schnei­der als auch Ro­land Fritsch/Tho­mas Krä­mer be­zo­gen näm­lich 1:3-Nie­der­la­gen. Fritsch (kampf­los), Jung und Uwe Schrei­ber brach­ten den TV mit 3:0-Sie­gen je­doch in Füh­rung. Ei­ne kur­ze kri­ti­sche Pha­se be­en­de­ten Schnei­der und Krä­mer ge­gen Par­ré be­zie­hungs­wei­se Kreu­der mit Fünf­satz­er­fol­gen.

Zur Halb­zeit hieß es 6:3 für die Gäs­te, da Ar­vid Volk­mann ge­gen Ma­tuk-Ruth mit 0:3 ver­lor. Fritsch sah ge­gen Kö­nig nach zwei Sät­zen wie der si­che­re Sie­ger aus, aber mit zwei­mal 12:10 und 11:6 dreh­te der Lie­blo­ser die Par­tie noch. Im Match von Schnei­der ge­gen Blum lag dann das Glück auf TV-Sei­te, als der Lin­de­ner die 2:1-Füh­rung von Blum mit ei­nem 13:11 ega­li­sier­te und mit 11:5 den ach­ten Zäh­ler ver­buch­te. Schrei­ber ver­lor zwar ge­gen Par­ré den er­sten Durch­gang, ge­wann aber den­noch mit 3:1.

TV Gro­ßen-Lin­den – TTC Sal­müns­ter 9:5: Die Gast­ge­ber über­fuh­ren den fa­vo­ri­sier­ten TTC Sal­müns­ter ge­ra­de­zu und la­gen nach der er­sten Ein­zel­run­de be­reits mit 8:1 in Füh­rung. Bis da­hin hat­te nur Cars­ten Jung ge­gen Mor­kra­mer mit 0:3 ab­ge­ge­ben. Mit Dirk Schnei­der war Jung aber ein et­was glü­ckli­cher Dop­pel­sieg ge­gen Mor­kra­mer/Grot­he ge­lun­gen, denn bei 1:2-Rück­stand ret­te­te sich das TV-Duo mit 13:11 in den Ent­schei­dungs­satz, der je­doch klar mit 11:7 ge­won­nen wur­de. Ar­vid Volk­mann/Uwe Schrei­ber blie­ben ge­gen Hei­kal/Blä­ser mit 3:0 oben­auf und Ro­land Fritsch/Tho­mas Krä­mer ga­ben ge­gen Korn/Glöck­ner nur den zwei­ten Durch­gang her.

Turn­around

Fritsch re­van­chier­te sich an Hei­kal für die in der Vor­run­de er­lit­te­ne 2:3-Nie­der­la­ge, mit eben­falls 3:1 brach­ten Schnei­der ge­gen Blä­ser, Schrei­ber ge­gen Grot­he und Volk­mann ge­gen Glöck­ner den TV mit 7:1 in Front. Krä­mer schaff­te den Turn­around nach 2:0 und 2:2 ge­gen Korn im Ent­schei­dungs­satz mit 11:4 sehr si­cher. Doch auf ein­mal schie­nen die Gäs­te auf­ge­wacht, denn Jung und Fritsch un­ter­la­gen den TTC-Spit­zen­leu­ten Hei­kal und Mor­kra­mer mit 0:3, da­ran schlos­sen sich zwei Fünf­satz­nie­der­la­gen von Schnei­der und Schrei­ber. Volk­mann ließ sich je­doch nicht beir­ren und be­sieg­te Korn deut­lich mit 3:0.

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Kampf­los zum Li­ga­ver­bleib

Weil Schluss­licht SV Flie­den II die Par­tie beim TSV Klein-Lin­den nicht an­trat, ha­ben sich die Li­nes­ser da­mit al­ler Sor­gen, doch noch in die Re­le­ga­ti­on zum Klas­sen­er­halt ge­hen zu müs­sen, ent­le­digt. Bei noch drei aus­ste­hen­den Spie­len und fünf Punk­ten Vor­sprung ge­gen­über der TTG Kir­torf-Er­men­rod, ge­gen die der TSV noch an­zu­tre­ten hat, soll­te die Sa­che klar sein. Es ist nicht da­von aus­zu­ge­hen, dass die TTG ge­gen den NSC II und/oder die TSF Heu­chel­heim ei­ne Ge­winn­chan­ce hat.

Details

 

Bezirksliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Details 

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 1

Bericht von Volker Sahl

Ner­ven­flat­tern im Ab­stiegs­kri­mi

Reis­kir­chen ver­spielt 3:7-Füh­rung ge­gen Wie­seck und ist fast ab­ge­stie­gen / TTC ver­ab­schie­det sich aus Ti­tel­kampf - In der Tisch­ten­nis-Be­zirks­las­se Gie­ßen fan­den we­gen der Os­ter­fe­ri­en nur zwei Par­tien statt, die aber hat­ten es in sich. Nach der un­glü­ckli­chen 7:9-Nie­der­la­ge ge­gen Wie­seck – nach 7:3-Füh­rung – ist die TSG Reis­kir­chen wohl als zwei­tes Te­am nach Wiß­mar ab­ge­stie­gen. Die Chan­ce auf den Re­le­ga­ti­ons­platz ist nur noch theo­re­ti­scher Na­tur. End­gül­tig ver­ab­schie­det aus dem Ti­tel­ren­nen hat sich der TTC Röd­gen nach der 3:9-Klat­sche in Lich.

TV 1860 Lich – TTC Röd­gen 9:3: Beim Auf­stei­ger wur­de Spit­zen­spie­ler Chris­ti­an Lan­ger schmerz­lich ver­misst, trotz­dem hat­te man ein star­kes Te­am zu­sam­men, das aber chan­cen­los aus der Bier­stadt wie­der nach Hau­se muss­te. Erst beim Stand von 0:5 ge­lang And­re Schöp­pe end­lich ein Gäs­te­punkt, Pier­re Fuchs und Ale­xan­der Möll be­trie­ben dann wei­ter Er­geb­nis­kos­me­tik für den TTC. - Län­ge­rer A­tem - Die Li­cher ge­wan­nen al­le Fünf­satz­spie­le, zwei da­von hauch­dünn; der Sieg stand je­doch nie wirk­lich in­fra­ge. Za­wal­ski/Jung (11:9 im fünf­ten Satz gg. Wro­bel/Bo­nin), Röhm/Span­gen­ber­ger, Dürr/Böspf­lug, der star­ke Adam Za­wal­ski (2), Tor­ben Jung, Tho­mas Röhm, Jo­chen Dürr und Ju­rij Böspf­lug (11:9 im Fünf­ten gg. Mar­kus Bo­nin) hol­ten sich über­ra­schend deut­lich die zwei Punk­te.

TSG Wie­seck – TSG Reis­kir­chen 9:7: Die bei­den TSG-Te­ams lie­fer­ten sich ei­nen pa­cken­den und ku­rio­sen Ab­stiegs­kri­mi. Die Wie­se­cker muss­ten da­bei auf ih­ren Heim­vor­teil ver­zich­ten. Da die ei­ge­ne Hal­le fe­ri­en­be­dingt ge­schlos­sen war, fand das Spiel in der Ri­car­da-Huch-Schu­le bei den Gie­ße­ner Grün-Wei­ßen statt. Die Gäs­te po­ker­ten mit der Dop­pe­laufs­tel­lung, was sich zu­nächst auch be­zahlt mach­te, denn ne­ben An­to­ni/Sau­er (3:0 gg. Bol­ler/Ka­ga­nov) und Kaas/Laun­spach (3:2 gg. Ar­nold/Mai­nin­ger) ge­wann das ei­gent­li­che Spit­zen­dop­pel Horst/Holl­na­gel gleich ge­gen Wie­secks Dop­pel 1 La­ni-Way­da/Pausch. Claus Bol­ler und Bern­hard La­ni-Way­da kon­ter­ten zwar mit zwei glas­kla­ren Sie­gen vor­ne, aber dann: Thors­ten Sau­er, Ale­xan­der An­to­ni, Björn Kaas und Björn Horst (3:2 gg. Bol­ler im Spit­zen­spiel) lie­ßen zu­nächst nur ei­nen wei­te­ren Ge­gen­punkt von Tim Ar­nold zu und so gin­gen die Gäs­te mit 7:3 in Füh­rung.

Ein hart um­käm­pfter Fünf­satz­sieg von La­ni-Way­da ge­gen Axel Holl­na­gel brach­te die Wen­de und for­tan spiel­te nur noch Wie­seck. Pa­scal Pausch, Ju­ry Ka­ga­nov, der gut auf­ge­leg­te Ar­nold und Ale­xej Mai­nin­ger konn­ten La­ni-Way­da/Pausch mit ei­ner 8:7-Füh­rung ins Schluss­dop­pel ge­gen An­to­ni/Sau­er schi­cken. Die Wie­se­cker Paa­rung sorg­te mit ei­nem 3:1 hier für das Hap­py-End, denn jetzt hat Wie­seck den Re­le­ga­ti­ons­platz na­he­zu si­cher: Reis­kir­chen müss­te nun al­le drei Par­tien, da­run­ter in Röd­gen und in Clim­bach ge­win­nen, da­zu noch ziem­lich hoch, um Wie­seck noch ver­drän­gen zu kön­nen.

Details

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 2

Bericht von Nils Torben Keune

Re­le­ga­ti­on fest im Vi­sier

Der SSV Lar­den­bach-Klein-Ei­chen hält in der Be­zirks­klas­se 2 ziel­si­cher Kurs Rich­tung Auf­stiegs­re­le­ga­ti­on. Am 20. Spiel­tag be­zwang das Te­am von Spit­zen­spie­ler Jan Schmidt den SV Chat­tia Ul­rich­stein mit 9:3.

SSV Lar­den­bach/Klein-Ei­chen – SV Chat­tia Ul­rich­stein 9:3: Das Fun­da­ment für den Sieg leg­ten die SSVler mit drei Sie­gen im Dop­pel. Han­sel/Wee­ke, Schmidt/G. Berg und Hol­le­der/D. Berg ga­ben ins­ge­samt nur zwei Sät­ze ab. In den Ein­zeln bis­sen sich Schmidt und Han­sel im vor­de­ren Paar­kreuz an Kol­ler die Zäh­ne aus. Zu­dem muss­te sich D. Berg ge­gen Glitsch nach fünf Sät­zen ge­schla­gen ge­ben. An­sons­ten fei­er­ten Schmidt, Han­sel, G. Berg (2), Hol­le­der und Wee­ke aus­nahms­los Sie­ge in drei Sät­zen.

Details

 

Damen

Oberliga Hessen

Bericht von Uwe Weichsel

Klas­sen­er­halt zum Grei­fen na­he

Nach ei­nem 5:7-Rück­stand er­reich­ten die Tisch­ten­nis-Ober­li­ga-Da­men des NSC Wat­zen­born-Stein­berg noch ein Re­mis bei den TTF Ober­zeuz­heim. Für die auf dem Re­le­ga­ti­ons­platz acht po­stier­ten Gast­ge­be­rin­nen war es be­reits das Ab­schluss­match der Spiel­zeit. Wat­zen­born hat sein letz­tes Sai­son­spiel am kom­men­den Sams­tag beim TSV Lang­stadt III. Dort wür­de den Pohl­hei­me­rin­nen ein Un­ent­schie­den zum Ge­winn der Meis­ter­schaft rei­chen. Lang­stadt be­nö­tigt un­ter­des­sen ei­ne Punk­te­tei­lung, um den Klas­sen­er­halt zu si­chern. Der TSV könn­te bei ei­ner Nie­der­la­ge auf ei­nen di­rek­ten Ab­stiegs­platz ab­rut­schen, da noch mit zwei Sie­gen des neunt­plat­zier­ten TTC Sal­müns­ter ge­rech­net wer­den muss.

TTF Ober­zeuz­heim – NSC W.-Stein­berg 7:7: Die Pohl­hei­me­rin­nen tra­ten er­neut oh­ne ih­re Num­mer eins, Me­la­nie Morsch, an. Jac­que­li­ne Ko­wal­ski spiel­te für sie und hat­te zu­nächst Pech bei ei­ner Fünf­satz­nie­der­la­ge im Dop­pel an der Sei­te von Jes­si­ka An­drac­zek. Da­für punk­te­te das Duo La­ra Nohl/Ju­lia Zit­zer. Bis zum 4:4-Zwi­schen­stand blieb die Par­tie aus­ge­gli­chen. In die­sem Spiel­ab­schnitt wa­ren An­drac­zek, Zit­zer und Nohl für Wat­zen­born er­folg­reich. Dann ging Ober­zeuz­heim mit zwei Zäh­lern in Füh­rung, ehe An­drac­zek auf 6:5 ver­kürz­te. Im An­schluss un­ter­lag Ju­lia Zit­zer der Num­mer eins der TTF, Na­di­ne Höl­per, mit 10:12 im Ent­schei­dungs­satz. Den Ver­gleich mit der Num­mer zwei, So­phie Kre­mer, ge­wann da­ge­gen Jac­que­li­ne Ko­wal­ski nach fünf Durch­gän­gen. Für den Aus­gleich sorg­te am En­de La­ra Nohl.Details

 

Hessenliga Nord-Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

Fran­ken­bach hält Kon­kur­rent auf Dis­tanz

Im Kampf um den Klas­sen­er­halt in der Ver­bands­li­ga fei­er­ten die Da­men der Spvgg. Fran­ken­bach ei­nen wich­ti­gen Er­folg. Sie sieg­ten beim TTC Sal­müns­ter II, hiel­ten die­sen da­mit auf Ab­stand und ver­lie­ßen den Re­le­ga­ti­ons­platz neun.

TTC Sal­müns­ter II – Spvgg. Fran­ken­bach 6:8: In die­sem ex­trem wech­sel­haf­ten Spiel gin­gen die Fran­ken­ba­che­rin­nen zu­nächst 4:0 in Füh­rung. Die Dop­pel Ju­lia Findt/Ni­co­le Schmidt und Su­san­ne Pulz/Ka­thrin Wack sieg­ten deut­lich, ehe Pulz und Findt ih­re er­sten Ein­zel je­weils nach fünf Sät­zen ge­wan­nen. Ih­re fol­gen­den Par­tien gin­gen eben­falls über die vol­le Dis­tanz, dies­mal je­doch mit dem bes­se­ren En­de für Ta­ma­ra Han­ke und San­dra So­koll vom TTC Sal­müns­ter II. Beim Stand von 4:4 er­rang Ka­thrin Wack ein 18:16 im Ent­schei­dungs­satz und lei­te­te so ei­ne er­neu­te Wen­de ein. Ni­co­le Schmidt und Ju­lia Findt sorg­ten an­schlie­ßend für die 7:4-Füh­rung der Spiel­ver­ei­ni­gung. Der TTC kam noch ein­mal he­ran, doch Su­san­ne Pulz si­cher­te schließ­lich den Gäs­te­sieg.

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1 

Bericht von Nils Torben Keune

Details

 

Nachwuchs

Keine Mannschaften 2017/18 aus dem Kreis Gießen in den Hessenligen !

 

Alle Ergebnisse der letzten 10 Tage   weiter

Alle aktuellen Tabellen des Kreises   weiter

 

 

You have no rights to post comments