Span­nen­des Mit­tel­feld­du­ell : Durch ein glat­tes 9:0 ge­gen Ab­stei­ger Wiß­mar über­nahm die SG Clim­bach wie­der die Ta­bel­len­spit­ze in der Tisch­ten­nis-Be­zirks­klas­se. Be­dingt durch die Os­ter­fe­ri­en gab es nur noch zwei wei­te­re Par­tien: Wäh­rend die TSF Heu­chel­heim sieg­reich aus Leih­ge­stern zu­rück­kehr­ten, trenn­ten sich Stau­fen­berg und der NSC Wat­zen­born-Stein­berg mit ei­nem ge­rech­ten Re­mis.

 Gießener Anzeiger

 
Herren

Oberliga Hessen

Bericht von Nils Torben Keune

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Details

 

Bezirksliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Details 

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 1

Bericht von Volker Sahl

Clim­bach wie­der vor­ne

Span­nen­des Mit­tel­feld­du­ell - Durch ein glat­tes 9:0 ge­gen Ab­stei­ger Wiß­mar über­nahm die SG Clim­bach wie­der die Ta­bel­len­spit­ze in der Tisch­ten­nis-Be­zirks­klas­se. Be­dingt durch die Os­ter­fe­ri­en gab es nur noch zwei wei­te­re Par­tien: Wäh­rend die TSF Heu­chel­heim sieg­reich aus Leih­ge­stern zu­rück­kehr­ten, trenn­ten sich Stau­fen­berg und der NSC Wat­zen­born-Stein­berg mit ei­nem ge­rech­ten Re­mis.

SG Clim­bach – TTC Wiß­mar 9:0: Der TTC kas­sier­te zwar die drit­te „Höchsts­tra­fe“ in Fol­ge, aber wie­der war man mehr­mals dicht dran am Eh­ren­punkt: Se­bas­ti­an Trie­bel gab sich erst knapp im fünf­ten Satz ge­gen Ste­fan Wag­ner ge­schla­gen und das Dop­pel Gry­gar/Trie­bel kam ge­gen Wag­ner/Stroh eben­falls in den Ent­schei­dungs­satz. Episch al­ler­dings das Dop­pel Mu­cha­met­ga­riev/Mat­tern ge­gen Fahr­land/Kei­ber: Mit 11:8, 11:9, 9:11, 9:11 und 20:18 (!) setz­te sich das Duo der SG durch. Al­lein die­ses Match dau­er­te si­cher halb so­lang wie das ge­sam­te Spiel. In ih­rer Stamm­be­set­zung Zim­mer/Mu­cha­met­ga­riev/Mat­tern/Höf­li­ger/Wag­ner und Stroh über­nah­men die Clim­ba­cher da­mit wie­der die Ta­bel­len­füh­rung.

TSG Leih­ge­stern – TSF Heu­chel­heim 6:9: Ein har­tes Stück Ar­beit für den Gast, der schon 5:0 und 8:3 in Füh­rung lag, aber bis zum Schluss noch um den Sieg zit­tern muss­te. Fei­ling/Hol­le­rung (3:2 ge­gen Repp/Leun), Nitsch­ke/Bu­ckolt (3:2 ge­gen Jung/Gin­ter) und Oli­ver Bu­ckolt (3:2 ge­gen Ale­xan­der Repp) hat­ten da­bei mehr Wi­ders­tand zu bre­chen als ih­re Kol­le­gen Diet­zel/Schnei­der und Uwe Nitsch­ke. Erst da­nach kam die TSG auf die An­zei­ge­ta­fel: Jo­han­nes Leun, Rolf Gin­ter (3:2 ge­gen Fei­ling) und Ma­xi­mi­li­an Heß hol­ten mäch­tig auf. Die Ant­wort der Gäs­te ließ aber nicht lan­ge auf sich war­ten: Dirk Diet­zel und er­neut die star­ken Nitsch­ke und Bu­ckolt mar­kier­ten das be­ru­hi­gen­de 8:3 aus Gäs­te­sicht. Die in der Mit­te un­be­sieg­ten Leun und Gin­ter (14:12 im fünf­ten Satz ge­gen Hol­le­rung) kon­ter­ten er­neut und der blen­dend auf­ge­leg­te Heß stell­te auf 6:8. Das war es aber mit dem klei­nen Hoff­nungs­schim­mer der Gast­ge­ber, denn Sven Schnei­der brach­te nach 0:2-Rück­stand ge­gen Lu­kas Drechs­ler den Sieg der Heu­chel­hei­mer über die Ziel­li­nie.

SV Stau­fen­berg – NSC Wat­zen­born-Stein­berg III 8:8: Nix ver­schenkt wur­de in die­sem Mit­tel­feld­du­ell. Beim 1:4 hat­te der NSC die Na­se vor­ne, aber dann hol­ten sich die Burg­städ­ter ih­rer­seits ei­ne 6:4- und 8:6-Füh­rung und stan­den da­mit kurz vor dem Sieg. Aber am En­de kam ein bei 32:32 Sät­zen auch gna­den­los ge­rech­tes Re­mis her­aus. Se­ra­fin/Sol­bach, Bu­dak/Spee, Mel­kun Sar­kis (11:8 im fünf­ten Satz ge­gen Hass­el­bach) und Jan­nik Bäum­ler hat­ten bei ei­nem Ge­gen­punkt von Hass­el­bach/Bu­ckolt den bes­se­ren Start.

Dann aber ka­men die Gast­ge­ber ge­wal­tig: Jens Be­cker (3:2 ge­gen Bu­dak), Jens Mül­ler, Mar­cus Bus­acker, der für Klein­wort ein­ge­sprun­ge­ne Ul­rich Bu­ckolt und Christ­oph Hass­el­bach dreh­ten den Spieß ge­hö­rig um. Der stärk­ste NSC-Ak­teur Sar­kis und Lu­kas Bu­dak (12:10 im fünf­ten Satz ge­gen Jens Mül­ler) blie­ben dran, aber nach den Sie­gen der star­ken Stau­fen­ber­ger Be­cker (3:2 ge­gen. Se­fa­rin) und Bus­acker stan­den die Burg­städ­ter beim 8:6 dicht vor dem Sieg. Da­ge­gen hat­te aber Chris­ti­an Spee (3:1 ge­gen Bu­ckolt) et­was ein­zu­wen­den und so muss­te das Schluss­dop­pel her: Czar­no­jan/Mül­ler un­ter­la­gen hier Bäum­ler/Sar­kis deut­lich zum si­cher für bei­de Sei­ten ak­zep­ta­blen Un­ent­schie­den.

Details

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 2

Bericht von Nils Torben Keune

Details

 

Damen

Oberliga Hessen

Bericht von Uwe Weichsel

Details

 

Hessenliga Nord-Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1 

Bericht von Nils Torben Keune

Details

 

Nachwuchs

Keine Mannschaften 2017/18 aus dem Kreis Gießen in den Hessenligen !

 

Alle Ergebnisse der letzten 10 Tage   weiter

Alle aktuellen Tabellen des Kreises   weiter

 

 

Clim­bach wie­der vor­ne
TISCH­TEN­NIS Be­zirks­klas­se: Span­nen­des Mit­tel­feld­du­ell

GIES­SEN (vo­sa). Durch ein glat­tes 9:0 ge­gen Ab­stei­ger Wiß­mar über­nahm die SG Clim­bach wie­der die Ta­bel­len­spit­ze in der Tisch­ten­nis-Be­zirks­klas­se. Be­dingt durch die Os­ter­fe­ri­en gab es nur noch zwei wei­te­re Par­tien: Wäh­rend die TSF Heu­chel­heim sieg­reich aus Leih­ge­stern zu­rück­kehr­ten, trenn­ten sich Stau­fen­berg und der NSC Wat­zen­born-Stein­berg mit ei­nem ge­rech­ten Re­mis.

SG Clim­bach – TTC Wiß­mar 9:0: Der TTC kas­sier­te zwar die drit­te „Höchsts­tra­fe“ in Fol­ge, aber wie­der war man mehr­mals dicht dran am Eh­ren­punkt: Se­bas­ti­an Trie­bel gab sich erst knapp im fünf­ten Satz ge­gen Ste­fan Wag­ner ge­schla­gen und das Dop­pel Gry­gar/Trie­bel kam ge­gen Wag­ner/Stroh eben­falls in den Ent­schei­dungs­satz. Episch al­ler­dings das Dop­pel Mu­cha­met­ga­riev/Mat­tern ge­gen Fahr­land/Kei­ber: Mit 11:8, 11:9, 9:11, 9:11 und 20:18 (!) setz­te sich das Duo der SG durch. Al­lein die­ses Match dau­er­te si­cher halb so­lang wie das ge­sam­te Spiel. In ih­rer Stamm­be­set­zung Zim­mer/Mu­cha­met­ga­riev/Mat­tern/Höf­li­ger/Wag­ner und Stroh über­nah­men die Clim­ba­cher da­mit wie­der die Ta­bel­len­füh­rung.

TSG Leih­ge­stern – TSF Heu­chel­heim 6:9: Ein har­tes Stück Ar­beit für den Gast, der schon 5:0 und 8:3 in Füh­rung lag, aber bis zum Schluss noch um den Sieg zit­tern muss­te. Fei­ling/Hol­le­rung (3:2 ge­gen Repp/Leun), Nitsch­ke/Bu­ckolt (3:2 ge­gen Jung/Gin­ter) und Oli­ver Bu­ckolt (3:2 ge­gen Ale­xan­der Repp) hat­ten da­bei mehr Wi­ders­tand zu bre­chen als ih­re Kol­le­gen Diet­zel/Schnei­der und Uwe Nitsch­ke. Erst da­nach kam die TSG auf die An­zei­ge­ta­fel: Jo­han­nes Leun, Rolf Gin­ter (3:2 ge­gen Fei­ling) und Ma­xi­mi­li­an Heß hol­ten mäch­tig auf. Die Ant­wort der Gäs­te ließ aber nicht lan­ge auf sich war­ten: Dirk Diet­zel und er­neut die star­ken Nitsch­ke und Bu­ckolt mar­kier­ten das be­ru­hi­gen­de 8:3 aus Gäs­te­sicht. Die in der Mit­te un­be­sieg­ten Leun und Gin­ter (14:12 im fünf­ten Satz ge­gen Hol­le­rung) kon­ter­ten er­neut und der blen­dend auf­ge­leg­te Heß stell­te auf 6:8. Das war es aber mit dem klei­nen Hoff­nungs­schim­mer der Gast­ge­ber, denn Sven Schnei­der brach­te nach 0:2-Rück­stand ge­gen Lu­kas Drechs­ler den Sieg der Heu­chel­hei­mer über die Ziel­li­nie.

SV Stau­fen­berg – NSC Wat­zen­born-Stein­berg III 8:8: Nix ver­schenkt wur­de in die­sem Mit­tel­feld­du­ell. Beim 1:4 hat­te der NSC die Na­se vor­ne, aber dann hol­ten sich die Burg­städ­ter ih­rer­seits ei­ne 6:4- und 8:6-Füh­rung und stan­den da­mit kurz vor dem Sieg. Aber am En­de kam ein bei 32:32 Sät­zen auch gna­den­los ge­rech­tes Re­mis her­aus. Se­ra­fin/Sol­bach, Bu­dak/Spee, Mel­kun Sar­kis (11:8 im fünf­ten Satz ge­gen Hass­el­bach) und Jan­nik Bäum­ler hat­ten bei ei­nem Ge­gen­punkt von Hass­el­bach/Bu­ckolt den bes­se­ren Start.

Dann aber ka­men die Gast­ge­ber ge­wal­tig: Jens Be­cker (3:2 ge­gen Bu­dak), Jens Mül­ler, Mar­cus Bus­acker, der für Klein­wort ein­ge­sprun­ge­ne Ul­rich Bu­ckolt und Christ­oph Hass­el­bach dreh­ten den Spieß ge­hö­rig um. Der stärk­ste NSC-Ak­teur Sar­kis und Lu­kas Bu­dak (12:10 im fünf­ten Satz ge­gen Jens Mül­ler) blie­ben dran, aber nach den Sie­gen der star­ken Stau­fen­ber­ger Be­cker (3:2 ge­gen. Se­fa­rin) und Bus­acker stan­den die Burg­städ­ter beim 8:6 dicht vor dem Sieg. Da­ge­gen hat­te aber Chris­ti­an Spee (3:1 ge­gen Bu­ckolt) et­was ein­zu­wen­den und so muss­te das Schluss­dop­pel her: Czar­no­jan/Mül­ler un­ter­la­gen hier Bäum­ler/Sar­kis deut­lich zum si­cher für bei­de Sei­ten ak­zep­ta­blen Un­ent­schie­den.

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!
Akzeptieren