Gro­ßen-Lin­den rückt auf Rang vier vor - Mit an Si­cher­heit gren­zen­der Wahr­schein­lich­keit hat der TV Gro­ßen-Lin­den durch sei­nen 9:5-Sieg im Nach­hol­spiel über den TTC Sal­müns­ter den TSV Al­len­dorf/Lum­da zum Ver­bands­li­ga-Meis­ter 2017/18 und Auf­stei­ger in die Hes­sen­li­ga ge­macht. Da die Lin­de­ner tags zu­vor be­reits beim TTC Lie­blos zu ei­nem un­ge­fähr­de­ten 9:4-Aus­wärts­er­folg ge­kom­men wa­ren, rück­ten sie in der Ta­bel­le nun­mehr auf Rang drei vor.

 Gießener Anzeiger

 
Herren

Oberliga Hessen

Bericht von Nils Torben Keune

Leis­tungs­ex­plo­si­on des Au­ßen­sei­ters

Wat­zen­born-Stein­berg mit über­ra­gen­dem Neu­hof zum kla­ren Der­by­sieg über den GSV - Nur Buch­enau hält da­ge­gen - Ei­nes ließ das Ober­li­ga-Der­by zwi­schen dem Gie­ße­ner SV und dem NSC Wat­zen­born-Stein­berg ver­mis­sen. Die Span­nung blieb beim 9:2-Aus­wärts­sieg der Wat­zen­bor­ner auf der Stre­cke. Da­für zeig­te das Spiel an­de­re Qua­li­tä­ten ei­nes Der­bys. Es wa­ren die ei­ge­nen Ge­set­ze, die ei­nem Der­by un­ter­lie­gen, die die­ses Spiel präg­ten.

Der NSC trat oh­ne Flo­ri­an Mül­ler und Fa­bi­an Mo­ritz an und setz­te statt­des­sen den Nach­wuchs­spie­ler Tim Neu­hof ein. Auf der an­de­ren Sei­te konn­ten die Gie­ße­ner kom­plett mit Spiel­ern aus der er­sten Mann­schaft an­tre­ten. Die Fa­vor­iten­rol­le lag so­mit deut­lich mehr auf der Sei­te des Gie­ße­ner SV. Die Wat­zen­bor­ner konn­ten al­so nur ge­win­nen und die­se Vor­aus­set­zun­gen sorg­ten für ei­ne wah­re Leis­tungs­ex­plo­si­on. Nach dem Spiel sprach nie­mand mehr über die feh­len­den NSC-Spit­zen­spie­ler. Die Schlag­zei­len ge­hör­ten dem jun­gen Neu­hof, der mit ei­nem Sieg ge­gen Jo­han­nes Lin­nen­kohl an­deu­te­te, welch gro­ßes Po­ten­zi­al er be­sitzt.

Gie­ße­ner SV – NSC Wat­zen­born-Stein­berg 2:9: Be­reits im Dop­pel be­ka­men die Gie­ße­ner die dies­jäh­ri­ge Dop­pel­stär­ke des NSC zu spü­ren. Har­nisch/Tors­ten Kirch­herr räum­ten das 1er-Duo des Gie­ße­ner SV Mo­ha­med Ga­ber El­za­her/Mi­cha­el Mer­kel in vier Sät­zen ab. Pa­ral­lel lie­fer­ten sich Jan Hart­mann/Ja­kob Arm­brüs­ter mit Igor Ma­ruk/Jo­han­nes Lin­nen­kohl ei­nen har­ten Schlag­ab­tausch über fünf Sät­ze. Auch hier hat­ten die Pohl­hei­mer mit 13:11, 10:12, 11:4, 7:11 und 11:9 das bes­se­re En­de für sich. Das drit­te Dop­pel si­cher­ten sich die Gie­ße­ner in Per­son von Die­ter Buch­enau/Sa­mu­el Preuss, die sich ge­gen Den­nis Grötzsch/Tim Neu­hof durch­setz­ten. Auch in den Ein­zeln ka­men die Wat­zen­bor­ner bes­ser aus den Start­lö­chern. Kirch­herr und Har­nisch bau­ten ge­gen El­za­her und Ma­ruk im vor­de­ren Paar­kreuz die Füh­rung auf 4:1 aus. Dann stemm­te sich Buch­enau mit all sei­ner Rou­ti­ne ge­gen den Lauf des NSC und hol­te ge­gen Arm­brüs­ter mit 11:8, 11:8 und 11:5 den zwei­ten Sieg für die Haus­her­ren. Es soll­te der letz­te Gie­ße­ner Punkt an die­sem Tag ge­we­sen sein. Erst setz­te sich Hart­mann ge­gen Preuss durch. Dann kam der gro­ße Auf­tritt von Neu­hof ge­gen Lin­nen­kohl, bei dem sich die Nach­wuchs­hoff­nung des NSC aus der zwei­ten Mann­schaft mit 13:11, 3:11, 11:9 und 11:9 für hö­he­re Auf­ga­ben emp­fahl. „Tim hat wirk­lich gut ge­spielt. Nor­mal­er­wei­se kann er das Spiel nicht ge­win­nen, aber er hat heu­te sein be­stes Tisch­ten­nis ge­zeigt. Auch wenn sein Geg­ner ner­vös war. Trotz­dem: Ein ein­dru­cksvol­ler Auf­tritt von Tim!“, zeig­te sich NSCler Ste­fan Har­nisch voll des Lo­bes für das Ta­lent. Sein be­stes Tisch­ten­nis zeig­te pa­ral­lel auch Grötzsch ge­gen Mer­kel und si­cher­te sei­nem Te­am mit 12:10 im fünf­ten Satz ei­ne be­ru­hi­gen­de 7:2-Halb­zeit­füh­rung. Die­se ver­edel­ten Har­nisch und Kirch­herr, in­dem sie sich auch im zwei­ten Durch­gang im vor­de­ren Paar­kreuz kei­ne Blö­ße ga­ben und El­za­her und Ma­ruk in vier Sät­zen in Schach hiel­ten.
Nach dem Spiel zeig­te sich Har­nisch sehr an­ge­tan vom un­er­war­te­ten Ver­lauf des Spiels: „Es war ver­rückt. Bei uns lief ein­fach al­les. So et­was ist ty­pisch für den Tisch­ten­nis­sport im All­ge­mei­nen und ein Der­by im Be­son­de­ren.“
GSV-Cap­tain Sa­mu­el Preuss wür­dig­te nach der Par­tie den Auf­tritt des Geg­ners: „Wat­zen­born war heu­te deut­lich stär­ker als wir und hat to­tal ver­dient ge­won­nen. Wir ha­ben ins­ge­samt ei­ne sehr schwa­che Leis­tung ab­ge­ru­fen. Der Ein­zi­ge, der mit­hal­ten konn­te, war Die­ter Buch­enau. Al­le an­de­ren hat­ten von An­fang an ei­nen ra­ben­schwar­zen Tag. Dem­ent­spre­chend hat uns Wat­zen­born ein­fach über­rollt.“, so Preuss und füg­te mit Blick auf den Ver­bleib in der Klas­se hin­zu: „An un­se­rer Si­tua­ti­on hat sich nicht viel ver­än­dert. Wir ha­ben den Klas­sen­er­halt im­mer noch in der ei­ge­nen Hand. Wir müs­sen im näch­sten Spiel ge­gen Hof­geis­mar ge­win­nen, um si­cher in der Li­ga zu blei­ben. Da­für ge­ben wir jetzt noch ein­mal ei­ne Wo­che im Trai­ning rich­tig Gas!“

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Dop­pel­ter Tri­umph

Gro­ßen-Lin­den rückt auf Rang vier vor - Mit an Si­cher­heit gren­zen­der Wahr­schein­lich­keit hat der TV Gro­ßen-Lin­den durch sei­nen 9:5-Sieg im Nach­hol­spiel über den TTC Sal­müns­ter den TSV Al­len­dorf/Lum­da zum Ver­bands­li­ga-Meis­ter 2017/18 und Auf­stei­ger in die Hes­sen­li­ga ge­macht. Da die Lin­de­ner tags zu­vor be­reits beim TTC Lie­blos zu ei­nem un­ge­fähr­de­ten 9:4-Aus­wärts­er­folg ge­kom­men wa­ren, rück­ten sie in der Ta­bel­le nun­mehr auf Rang drei vor.

TTC Lie­blos – TV Gro­ßen-Lin­den 4:9: Die An­ge­le­gen­heit wur­de den Lin­den­ern in­so­fern er­leich­tert, da TTC-Spit­zen­spie­ler Trä­ger sei­ne drei Spie­le kampf­los her­gab. Trotz­dem la­gen die Gäs­te nach den Dop­peln erst ein­mal in Rück­stand: So­wohl Cars­ten Jung/Dirk Schnei­der als auch Ro­land Fritsch/Tho­mas Krä­mer be­zo­gen näm­lich 1:3-Nie­der­la­gen. Fritsch (kampf­los), Jung und Uwe Schrei­ber brach­ten den TV mit 3:0-Sie­gen je­doch in Füh­rung. Ei­ne kur­ze kri­ti­sche Pha­se be­en­de­ten Schnei­der und Krä­mer ge­gen Par­ré be­zie­hungs­wei­se Kreu­der mit Fünf­satz­er­fol­gen.

Zur Halb­zeit hieß es 6:3 für die Gäs­te, da Ar­vid Volk­mann ge­gen Ma­tuk-Ruth mit 0:3 ver­lor. Fritsch sah ge­gen Kö­nig nach zwei Sät­zen wie der si­che­re Sie­ger aus, aber mit zwei­mal 12:10 und 11:6 dreh­te der Lie­blo­ser die Par­tie noch. Im Match von Schnei­der ge­gen Blum lag dann das Glück auf TV-Sei­te, als der Lin­de­ner die 2:1-Füh­rung von Blum mit ei­nem 13:11 ega­li­sier­te und mit 11:5 den ach­ten Zäh­ler ver­buch­te. Schrei­ber ver­lor zwar ge­gen Par­ré den er­sten Durch­gang, ge­wann aber den­noch mit 3:1.

TV Gro­ßen-Lin­den – TTC Sal­müns­ter 9:5: Die Gast­ge­ber über­fuh­ren den fa­vo­ri­sier­ten TTC Sal­müns­ter ge­ra­de­zu und la­gen nach der er­sten Ein­zel­run­de be­reits mit 8:1 in Füh­rung. Bis da­hin hat­te nur Cars­ten Jung ge­gen Mor­kra­mer mit 0:3 ab­ge­ge­ben. Mit Dirk Schnei­der war Jung aber ein et­was glü­ckli­cher Dop­pel­sieg ge­gen Mor­kra­mer/Grot­he ge­lun­gen, denn bei 1:2-Rück­stand ret­te­te sich das TV-Duo mit 13:11 in den Ent­schei­dungs­satz, der je­doch klar mit 11:7 ge­won­nen wur­de. Ar­vid Volk­mann/Uwe Schrei­ber blie­ben ge­gen Hei­kal/Blä­ser mit 3:0 oben­auf und Ro­land Fritsch/Tho­mas Krä­mer ga­ben ge­gen Korn/Glöck­ner nur den zwei­ten Durch­gang her.

Turn­around

Fritsch re­van­chier­te sich an Hei­kal für die in der Vor­run­de er­lit­te­ne 2:3-Nie­der­la­ge, mit eben­falls 3:1 brach­ten Schnei­der ge­gen Blä­ser, Schrei­ber ge­gen Grot­he und Volk­mann ge­gen Glöck­ner den TV mit 7:1 in Front. Krä­mer schaff­te den Turn­around nach 2:0 und 2:2 ge­gen Korn im Ent­schei­dungs­satz mit 11:4 sehr si­cher. Doch auf ein­mal schie­nen die Gäs­te auf­ge­wacht, denn Jung und Fritsch un­ter­la­gen den TTC-Spit­zen­leu­ten Hei­kal und Mor­kra­mer mit 0:3, da­ran schlos­sen sich zwei Fünf­satz­nie­der­la­gen von Schnei­der und Schrei­ber. Volk­mann ließ sich je­doch nicht beir­ren und be­sieg­te Korn deut­lich mit 3:0.

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Kampf­los zum Li­ga­ver­bleib

Weil Schluss­licht SV Flie­den II die Par­tie beim TSV Klein-Lin­den nicht an­trat, ha­ben sich die Li­nes­ser da­mit al­ler Sor­gen, doch noch in die Re­le­ga­ti­on zum Klas­sen­er­halt ge­hen zu müs­sen, ent­le­digt. Bei noch drei aus­ste­hen­den Spie­len und fünf Punk­ten Vor­sprung ge­gen­über der TTG Kir­torf-Er­men­rod, ge­gen die der TSV noch an­zu­tre­ten hat, soll­te die Sa­che klar sein. Es ist nicht da­von aus­zu­ge­hen, dass die TTG ge­gen den NSC II und/oder die TSF Heu­chel­heim ei­ne Ge­winn­chan­ce hat.

Details

 

Bezirksliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Details 

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 1

Bericht von Volker Sahl

Ner­ven­flat­tern im Ab­stiegs­kri­mi

Reis­kir­chen ver­spielt 3:7-Füh­rung ge­gen Wie­seck und ist fast ab­ge­stie­gen / TTC ver­ab­schie­det sich aus Ti­tel­kampf - In der Tisch­ten­nis-Be­zirks­las­se Gie­ßen fan­den we­gen der Os­ter­fe­ri­en nur zwei Par­tien statt, die aber hat­ten es in sich. Nach der un­glü­ckli­chen 7:9-Nie­der­la­ge ge­gen Wie­seck – nach 7:3-Füh­rung – ist die TSG Reis­kir­chen wohl als zwei­tes Te­am nach Wiß­mar ab­ge­stie­gen. Die Chan­ce auf den Re­le­ga­ti­ons­platz ist nur noch theo­re­ti­scher Na­tur. End­gül­tig ver­ab­schie­det aus dem Ti­tel­ren­nen hat sich der TTC Röd­gen nach der 3:9-Klat­sche in Lich.

TV 1860 Lich – TTC Röd­gen 9:3: Beim Auf­stei­ger wur­de Spit­zen­spie­ler Chris­ti­an Lan­ger schmerz­lich ver­misst, trotz­dem hat­te man ein star­kes Te­am zu­sam­men, das aber chan­cen­los aus der Bier­stadt wie­der nach Hau­se muss­te. Erst beim Stand von 0:5 ge­lang And­re Schöp­pe end­lich ein Gäs­te­punkt, Pier­re Fuchs und Ale­xan­der Möll be­trie­ben dann wei­ter Er­geb­nis­kos­me­tik für den TTC. - Län­ge­rer A­tem - Die Li­cher ge­wan­nen al­le Fünf­satz­spie­le, zwei da­von hauch­dünn; der Sieg stand je­doch nie wirk­lich in­fra­ge. Za­wal­ski/Jung (11:9 im fünf­ten Satz gg. Wro­bel/Bo­nin), Röhm/Span­gen­ber­ger, Dürr/Böspf­lug, der star­ke Adam Za­wal­ski (2), Tor­ben Jung, Tho­mas Röhm, Jo­chen Dürr und Ju­rij Böspf­lug (11:9 im Fünf­ten gg. Mar­kus Bo­nin) hol­ten sich über­ra­schend deut­lich die zwei Punk­te.

TSG Wie­seck – TSG Reis­kir­chen 9:7: Die bei­den TSG-Te­ams lie­fer­ten sich ei­nen pa­cken­den und ku­rio­sen Ab­stiegs­kri­mi. Die Wie­se­cker muss­ten da­bei auf ih­ren Heim­vor­teil ver­zich­ten. Da die ei­ge­ne Hal­le fe­ri­en­be­dingt ge­schlos­sen war, fand das Spiel in der Ri­car­da-Huch-Schu­le bei den Gie­ße­ner Grün-Wei­ßen statt. Die Gäs­te po­ker­ten mit der Dop­pe­laufs­tel­lung, was sich zu­nächst auch be­zahlt mach­te, denn ne­ben An­to­ni/Sau­er (3:0 gg. Bol­ler/Ka­ga­nov) und Kaas/Laun­spach (3:2 gg. Ar­nold/Mai­nin­ger) ge­wann das ei­gent­li­che Spit­zen­dop­pel Horst/Holl­na­gel gleich ge­gen Wie­secks Dop­pel 1 La­ni-Way­da/Pausch. Claus Bol­ler und Bern­hard La­ni-Way­da kon­ter­ten zwar mit zwei glas­kla­ren Sie­gen vor­ne, aber dann: Thors­ten Sau­er, Ale­xan­der An­to­ni, Björn Kaas und Björn Horst (3:2 gg. Bol­ler im Spit­zen­spiel) lie­ßen zu­nächst nur ei­nen wei­te­ren Ge­gen­punkt von Tim Ar­nold zu und so gin­gen die Gäs­te mit 7:3 in Füh­rung.

Ein hart um­käm­pfter Fünf­satz­sieg von La­ni-Way­da ge­gen Axel Holl­na­gel brach­te die Wen­de und for­tan spiel­te nur noch Wie­seck. Pa­scal Pausch, Ju­ry Ka­ga­nov, der gut auf­ge­leg­te Ar­nold und Ale­xej Mai­nin­ger konn­ten La­ni-Way­da/Pausch mit ei­ner 8:7-Füh­rung ins Schluss­dop­pel ge­gen An­to­ni/Sau­er schi­cken. Die Wie­se­cker Paa­rung sorg­te mit ei­nem 3:1 hier für das Hap­py-End, denn jetzt hat Wie­seck den Re­le­ga­ti­ons­platz na­he­zu si­cher: Reis­kir­chen müss­te nun al­le drei Par­tien, da­run­ter in Röd­gen und in Clim­bach ge­win­nen, da­zu noch ziem­lich hoch, um Wie­seck noch ver­drän­gen zu kön­nen.

Details

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 2

Bericht von Nils Torben Keune

Re­le­ga­ti­on fest im Vi­sier

Der SSV Lar­den­bach-Klein-Ei­chen hält in der Be­zirks­klas­se 2 ziel­si­cher Kurs Rich­tung Auf­stiegs­re­le­ga­ti­on. Am 20. Spiel­tag be­zwang das Te­am von Spit­zen­spie­ler Jan Schmidt den SV Chat­tia Ul­rich­stein mit 9:3.

SSV Lar­den­bach/Klein-Ei­chen – SV Chat­tia Ul­rich­stein 9:3: Das Fun­da­ment für den Sieg leg­ten die SSVler mit drei Sie­gen im Dop­pel. Han­sel/Wee­ke, Schmidt/G. Berg und Hol­le­der/D. Berg ga­ben ins­ge­samt nur zwei Sät­ze ab. In den Ein­zeln bis­sen sich Schmidt und Han­sel im vor­de­ren Paar­kreuz an Kol­ler die Zäh­ne aus. Zu­dem muss­te sich D. Berg ge­gen Glitsch nach fünf Sät­zen ge­schla­gen ge­ben. An­sons­ten fei­er­ten Schmidt, Han­sel, G. Berg (2), Hol­le­der und Wee­ke aus­nahms­los Sie­ge in drei Sät­zen.

Details

 

Damen

Oberliga Hessen

Bericht von Uwe Weichsel

Klas­sen­er­halt zum Grei­fen na­he

Nach ei­nem 5:7-Rück­stand er­reich­ten die Tisch­ten­nis-Ober­li­ga-Da­men des NSC Wat­zen­born-Stein­berg noch ein Re­mis bei den TTF Ober­zeuz­heim. Für die auf dem Re­le­ga­ti­ons­platz acht po­stier­ten Gast­ge­be­rin­nen war es be­reits das Ab­schluss­match der Spiel­zeit. Wat­zen­born hat sein letz­tes Sai­son­spiel am kom­men­den Sams­tag beim TSV Lang­stadt III. Dort wür­de den Pohl­hei­me­rin­nen ein Un­ent­schie­den zum Ge­winn der Meis­ter­schaft rei­chen. Lang­stadt be­nö­tigt un­ter­des­sen ei­ne Punk­te­tei­lung, um den Klas­sen­er­halt zu si­chern. Der TSV könn­te bei ei­ner Nie­der­la­ge auf ei­nen di­rek­ten Ab­stiegs­platz ab­rut­schen, da noch mit zwei Sie­gen des neunt­plat­zier­ten TTC Sal­müns­ter ge­rech­net wer­den muss.

TTF Ober­zeuz­heim – NSC W.-Stein­berg 7:7: Die Pohl­hei­me­rin­nen tra­ten er­neut oh­ne ih­re Num­mer eins, Me­la­nie Morsch, an. Jac­que­li­ne Ko­wal­ski spiel­te für sie und hat­te zu­nächst Pech bei ei­ner Fünf­satz­nie­der­la­ge im Dop­pel an der Sei­te von Jes­si­ka An­drac­zek. Da­für punk­te­te das Duo La­ra Nohl/Ju­lia Zit­zer. Bis zum 4:4-Zwi­schen­stand blieb die Par­tie aus­ge­gli­chen. In die­sem Spiel­ab­schnitt wa­ren An­drac­zek, Zit­zer und Nohl für Wat­zen­born er­folg­reich. Dann ging Ober­zeuz­heim mit zwei Zäh­lern in Füh­rung, ehe An­drac­zek auf 6:5 ver­kürz­te. Im An­schluss un­ter­lag Ju­lia Zit­zer der Num­mer eins der TTF, Na­di­ne Höl­per, mit 10:12 im Ent­schei­dungs­satz. Den Ver­gleich mit der Num­mer zwei, So­phie Kre­mer, ge­wann da­ge­gen Jac­que­li­ne Ko­wal­ski nach fünf Durch­gän­gen. Für den Aus­gleich sorg­te am En­de La­ra Nohl.Details

 

Hessenliga Nord-Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

Fran­ken­bach hält Kon­kur­rent auf Dis­tanz

Im Kampf um den Klas­sen­er­halt in der Ver­bands­li­ga fei­er­ten die Da­men der Spvgg. Fran­ken­bach ei­nen wich­ti­gen Er­folg. Sie sieg­ten beim TTC Sal­müns­ter II, hiel­ten die­sen da­mit auf Ab­stand und ver­lie­ßen den Re­le­ga­ti­ons­platz neun.

TTC Sal­müns­ter II – Spvgg. Fran­ken­bach 6:8: In die­sem ex­trem wech­sel­haf­ten Spiel gin­gen die Fran­ken­ba­che­rin­nen zu­nächst 4:0 in Füh­rung. Die Dop­pel Ju­lia Findt/Ni­co­le Schmidt und Su­san­ne Pulz/Ka­thrin Wack sieg­ten deut­lich, ehe Pulz und Findt ih­re er­sten Ein­zel je­weils nach fünf Sät­zen ge­wan­nen. Ih­re fol­gen­den Par­tien gin­gen eben­falls über die vol­le Dis­tanz, dies­mal je­doch mit dem bes­se­ren En­de für Ta­ma­ra Han­ke und San­dra So­koll vom TTC Sal­müns­ter II. Beim Stand von 4:4 er­rang Ka­thrin Wack ein 18:16 im Ent­schei­dungs­satz und lei­te­te so ei­ne er­neu­te Wen­de ein. Ni­co­le Schmidt und Ju­lia Findt sorg­ten an­schlie­ßend für die 7:4-Füh­rung der Spiel­ver­ei­ni­gung. Der TTC kam noch ein­mal he­ran, doch Su­san­ne Pulz si­cher­te schließ­lich den Gäs­te­sieg.

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1 

Bericht von Nils Torben Keune

Details

 

Nachwuchs

Keine Mannschaften 2017/18 aus dem Kreis Gießen in den Hessenligen !

 

Alle Ergebnisse der letzten 10 Tage   weiter

Alle aktuellen Tabellen des Kreises   weiter

 

 

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!
Akzeptieren