Christian Güll Gießener SV 2018/19Wäh­rend der NSC Wat­zen­born-Stein­berg in der kom­men­den Sai­son in der Ober­li­ga Hes­sen per­so­nell auf Kons­tanz setzt, gibt es beim Gie­ße­ner SV Ver­än­de­run­gen auf der Ab­tei­lungs­lei­ter-Post­ion und im Ka­der. Fri­sches Blut! Schon vor vie­len Jah­ren hat­te Jür­gen Boldt die Vi­si­on, ein Te­am, be­ste­hend aus Ju­gend­li­chen, jun­gen Män­nern und Rou­ti­niers zu stel­len, das lang­fri­stig nur den Weg nach oben kennt. In die­sem Som­mer ist dem Te­am um den neu­en Ab­tei­lungs­lei­ter Mar­kus Geis­ler ein wei­te­res Etap­pen­ziel auf die­sem Weg ge­lun­gen. Mit den bei­den 19-jäh­ri­gen Chris­ti­an Güll und Jan Lim­bach (vor­her TTC Wir­ges) be­sitzt der Gie­ße­ner SV ein neu­es, jun­ges vor­de­res Paar­kreuz. Ein­ge­fä­delt hat den De­al wie­der ein­mal GSV-Spie­ler Die­ter Buch­enau.

„Die bei­den trai­nie­ren bei Dirk Wag­ner im Bun­des­li­ga­ka­der in Gren­zau. Ge­gen Jan Lim­bach ha­be ich schon ge­spielt, als er mit 14 Jah­ren in der Ober­li­ga im vor­de­ren Paar­kreuz ge­spielt hat. Auch Jan Lim­bach ken­ne ich schon lan­ge. Er ist ein tol­ler Spie­ler mit ei­nem tol­len Cha­rak­ter. Wie gut er ist, hat man beim Ni­na-Hess-Tur­nier ge­se­hen. Da hat er ge­gen Mar­co Groh­mann ge­won­nen.“, so Buch­enau, der da­mit nicht zum er­sten Mal sei­ne gu­ten Kon­tak­te im Tisch­ten­nis­ge­schäft zum Vor­teil der „West­städ­ter“ nutz­te. Ver­las­sen wird den Ver­ein da­ge­gen Mo­ha­med Ga­ber El­za­her, der zu Li­ga­kon­kur­rent TV Braun­fels wech­selt.

Geis­ler al­ler­dings bremst die Er­war­tun­gen: „Die Ober­li­ga wird in der kom­men­den Sai­son in der Brei­te stär­ker be­setzt sein. Un­ser Ziel für die neue Sai­son ist da­her der Klas­sen­er­halt. Durch un­se­re bei­den Neu­zu­gän­ge wer­den wir mit ei­nem hoch mo­ti­vier­ten jun­gen Te­am in die neue Sai­son ge­hen. Zu­dem ha­ben wir mit Igor Ma­ruk und Xiay­ong Zhu zwei er­fahr­ene Leu­te in der Hin­ter­hand.“

Auf­stel­lung Gie­ße­ner SV: Chris­ti­an Güll, Jan Lim­bach, Xiay­ong Zhu, Die­ter Buch­enau, Sa­mu­el Preuss, Do­min­go Cor­de­ro, Mi­cha­el Mer­kel, Jo­han­nes Lin­nen­kohl.

Kla­re Ziel­set­zung

Beim NSC Wat­zen­born-Stein­berg lief die Trans­fer­pe­ri­o­de hin­ge­gen sehr ent­spannt ab. „Wir ha­ben uns um­ge­schaut, ob wir mit un­se­ren üb­li­chen Mit­teln Spie­ler für das hin­te­re Paar­kreuz be­kom­men kön­nen. Das hat die­ses Jahr nicht ge­klappt und das kann auch nicht je­des Jahr klap­pen. Wir wer­den in der Auf­stel­lung der Rück­run­de in die neue Sai­son ge­hen.“ Als Ziel­set­zung gibt auch Har­nisch den Klas­sen­er­halt aus: „Die­ses Jahr wird die Ober­li­ga ein biss­chen stär­ker sein. Bes­se ist eher ein Kan­di­dat für das Mit­tel­feld. Ober-Er­len­bach ist auf un­se­rem Ni­veau. Gie­ßen kann ich im Mo­ment noch gar nicht ein­schät­zen. Für uns wird es da­her um den dritt- oder viert­letz­ten Platz ge­hen.“

Auf­stel­lung NSC Wat­zen­born-Stein­berg: Fa­bi­an Mo­ritz, Flo­ri­an Mül­ler, Ste­fan Har­nisch, Tors­ten Kirch­herr, Jan Hart­mann, Ja­kob Arm­brüs­ter, Ja­nosch Schä­fer, Den­nis Grötzsch.

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!
Akzeptieren