So­wohl die fa­vo­ri­sier­ten TSF Heu­chel­heim als auch der TTC Wiß­mar la­gen mit 6:7 im Hin­ter­tref­fen, dreh­ten ih­ren Tisch­ten­nis-Be­zirks­ober­li­ga-Sai­son­auf­takt aber je­weils noch zum 9:7-Hei­mer­folg. Ge­gen den Post SV Gie­ßen war für die TSF die 3:1-Bi­lanz aus den Dop­peln der ent­schei­den­de Fak­tor, beim TTC Wiß­mar muss­te nach ei­nem ka­ta­stro­pha­len 0:3 aus den Dop­peln ei­ne 8:4-Ein­zel­bi­lanz ge­gen den TV An­gers­bach zum er­folg­rei­chen BOL-Auf­takt her.

Gießener Anzeiger

 
Herren

Oberliga Hessen

Bericht von Nils Torben Keune

Neu­zu­gang Güll über­zeugt bei GSV-Nie­der­la­ge

Im er­sten Sai­son­spiel der Tisch­ten­nis-Ober­li­ga Hes­sen hat der Gie­ße­ner SV den rau­en Wind des Ab­stiegs­kampfs ge­fühlt. Ge­gen die TTCler, bei de­nen Do­mi­nik Sche­ja als Spit­zen­spie­ler mit von der Par­tie war, hat­ten die Gie­ße­ner beim 4:9 we­nig zu be­stel­len. Neu­zu­gang Chris­ti­an Güll zeig­te aber trotz­dem ei­ne star­ke Vor­stel­lung und hol­te so­wohl ge­mein­sam mit Jo­han­nes Lin­nen­kohl im Dop­pel als auch im Ein­zel im vor­de­ren Paar­kreuz ei­nen Sieg.

TTC OE Bad Hom­burg II – Gie­ße­ner SV 9:4: Der Tag be­gann mit ei­ner schlech­ten Nach­richt, denn Rou­ti­nier Die­ter Buch­enau konn­te ge­sund­heits­be­dingt nicht mit­mi­schen. Für ihn sprang Jür­gen Boldt, der ehe­ma­li­ge Ka­pi­tän des Te­ams, ein. Im Dop­pel drei spiel­te er ge­mein­sam mit dem heu­ti­gen Mann­schafts­füh­rer Sa­mu­el Preuss ge­gen Dirk Lüt­tich/Mar­cel Grund­mann. Den Sieg tru­gen je­doch die Bad Hom­bur­ger da­von. Auch für Jan Lim­bach/Mi­cha­el Mer­kel reich­te es ge­gen Björn Hampl/Den­nis Ha­ber­le nicht. Für po­si­ti­ve Schlag­zei­len im Dop­pel sorg­ten ein­zig Güll/Lin­nen­kohl, die Sche­ja/Tay­lor Fox in vier Sät­zen be­sieg­ten. - Schlech­te Nach­rich­ten - Vor den Ein­zeln muss­ten die West­städ­ter die näch­ste schlech­te Nach­richt ver­kraf­ten. Der Ober­schieds­rich­ter ließ den Schlä­ger von Jan Lim­bach nicht zu, so­dass der Neu­zu­gang in den Ein­zeln sei­ne Ein­zel im vor­de­ren Paar­kreuz ab­schenk­te. Da­für be­stä­tig­te Güll sei­ne tol­le Leis­tung im Dop­pel und be­sieg­te Björn Hampl, den Sohn des le­gen­dä­ren hes­si­schen Tisch­ten­nis­trai­ners Hel­mut Hampl. „Das war ei­ne her­aus­ra­gen­de Leis­tung von Chris­ti­an“, lob­te im An­schluss Ka­pi­tän Preuss. Der Ka­pi­tän setz­te im mitt­le­ren Paar­kreuz das näch­ste Gie­ße­ner Aus­ru­fe­zei­chen, in­dem er Dirk Lüt­tich in drei Sät­zen kei­ne Chan­ce ließ. Den letz­ten Gie­ße­ner Punkt sam­mel­te Lin­nen­kohl mit ei­nem Drei­satz-Sieg ge­gen den 14-jäh­ri­gen hoch­ta­len­tier­ten Tay­lor. Chris­ti­an Güll schaff­te es im Du­ell der Spit­zen­spie­ler ge­gen Sche­ja noch in den fünf­ten Satz. Den Sieg konn­te aber der ge­bür­ti­ge Mit­tel­hes­se aus Beu­ern für sich ver­bu­chen.
„Der Sieg geht ab­so­lut ver­dient an Ober­er­len­bach. Man hat ge­se­hen, dass sich un­se­re bei­den neu­en Spie­ler schon sehr gut ein­ge­lebt ha­ben. Wir ha­ben ei­ne sehr gu­te Stim­mung im Te­am. In­so­fern bin ich über­zeugt da­von, dass wir in den näch­sten Spie­len un­se­re Punk­te sam­meln wer­den.“, re­sü­mier­te Preuss trotz der Nie­der­la­ge nicht un­zu­frie­den.

Details

 

Hessenliga Nord-Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Fa­mi­lie Groh­mann wie­der ver­eint

Der TSV Al­len­dorf/Lum­da steht als Auf­stei­ger vor sei­ner er­sten Sai­son in der Tisch­ten­nis-Hes­sen­li­ga Nord-Mit­te. Zum Sai­son­start am 15. Sep­tem­ber er­war­tet man den TTC Hof­geis­mar, am Tag da­rauf muss man zum SV Mit­tel­bu­chen.

„Wir freu­en uns auf die kom­men­de Sai­son, und auch un­se­re treu­en Zu­schau­er war­ten da­rauf, dass es end­lich los­geht“, blickt Wal­ter Groh­mann im In­ter­view dem Run­den­be­ginn op­ti­mis­tisch ent­ge­gen.

Der mög­li­che Auf­stieg aus der Ver­bands- in die Hes­sen­li­ga deu­te­te sich doch be­reits ei­ni­ge Spiel­ta­ge vor dem Sai­so­nen­de an. War die­ser ge­plant?

Nein, die­ser war kei­nes­wegs ge­plant. Es gab ja doch vie­le knap­pe Er­geb­nis­se mit 9:6 und 9:7 – und erst nach dem Sieg ge­gen Sal­müns­ter ha­ben wir wirk­lich da­ran glau­ben kön­nen.

Mit Mar­co Groh­mann und Ar­vid Volk­mann gibt es zwei Neu­zu­gän­ge. Was wird von den Neu­en er­war­tet? Wel­che Aus­wir­kun­gen hat das zum Bei­spiel auf die Be­set­zung der Dop­pel?

Be­son­de­re Er­war­tun­gen he­gen wir nicht – die Bei­den sol­len mit Spaß und Freu­de Tisch­ten­nis spie­len. Mein Sohn Mar­co hat in der Re­gio­nal­li­ga ge­gen se­mi-pro­fes­sio­nel­le Spie­ler et­li­che knap­pe Nie­der­la­gen ein­ste­cken müs­sen. Aber auch in der Hes­sen­li­ga spie­len im vor­de­ren Paar­kreuz star­ke Leu­te. Ar­vid hat in der Ver­gan­gen­heit schon ab und an bei uns trai­niert, da gab es al­so schon im­mer ei­nen lo­sen Kon­takt. Für ihn be­deu­tet die Hes­sen­li­ga ei­ne neue Mo­ti­va­ti­on. An­sons­ten fin­den sich in der Mann­schaft mehr­heit­lich Ei­gen­ge­wäch­se, vier Spie­ler ha­ben die Auf­stie­ge von der Be­zirks­li­ga an mit­ge­macht. Im Üb­ri­gen wird auch Lu­kas Mo­ser, der als Num­mer 1 der zwei­ten Mann­schaft ge­mel­det ist, sei­ne Ein­sät­ze be­kom­men. Da mein Sohn Ni­co, der mit Mi­chal Ko­ter­no­zins­ki in der Ver­bands­li­ga kein Dop­pel ver­lo­ren hat, be­ruf­lich be­dingt wahr­schein­lich nur die Hälf­te der Spie­le mit­macht, müs­sen wir die Dop­pel häu­fi­ger mi­xen.

Wo sor­tiert sich denn der TSV Al­len­dorf/Lum­da in der Hes­sen­li­ga ein?

Von der Ver­bands­li­ga zur Hes­sen­li­ga ist es doch ein 1,5-fa­cher Sprung spiel­stär­ke­mä­ßig ge­se­hen. Von da­her wä­re es ver­mes­sen, von mehr als ei­nem Platz im Mit­tel­feld zu re­den. Aber: Wir wol­len ge­si­chert nicht ab­stei­gen.

Was ist das für ein Ge­fühl, mit sei­nen bei­den Söh­nen in der Hes­sen­li­ga auf­zu­schla­gen?

Na­tür­lich gab es schon im­mer mal Über­le­gun­gen, wie­der ein­mal zu­sam­men zu spie­len. Weil Mar­co den Fo­kus jetzt mehr auf sein Stu­di­um rich­tet und nicht mehr so zeit­auf­wän­dig auf Rei­sen sein will wie in der Re­gio­nal­li­ga, schien das jetzt der rich­ti­ge Zeit­punkt, von Stadt­al­len­dorf zu sei­nem Hei­mat­ver­ein zu­rück­zu­keh­ren. Wenn nicht jetzt, wann dann …

Soll es per­spek­ti­visch für den TSV Al­len­dorf/Lum­da viel­leicht noch wei­ter als Hes­sen­li­ga ge­hen?

Al­len­dorf ist ei­ne al­te Tisch­ten­nis-Hoch­burg, wir kön­nen im­mer cir­ca 20 Zu­schau­er im Durch­schnitt be­grü­ßen. So vie­le hat Mar­co oft in der Re­gio­nal­li­ga nicht ge­se­hen. Au­ßer­dem gibt es Be­mü­hun­gen im Um­feld und Mar­ke­ting, z. B. bei der Gäs­te­be­wir­tung. Wenn sich die La­ge sta­bi­li­siert, ist nicht aus­zu­schlie­ßen, dass es viel­leicht in zwei oder drei Jah­ren noch et­was wei­ter­geht.

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Start nach Maß für Gro­ßen-Lin­den

Zwei Sie­ge in Ver­bands­li­ga, da­run­ter ei­ne Höchsts­tra­fe für den Geg­ner / Gießener SV II über­zeugt / Nur Wat­zen­born II tanzt aus der Rei­he - Auf­stei­ger NSC Wat­zen­born-Stein­berg II tanz­te am er­sten Tisch­ten­nis-Ver­bands­li­ga-Spiel­tag aus der Rei­he, denn so­wohl der Gie­ße­ner SV II als auch der zwei­fa­che Mat­chwin­ner TV Gro­ßen-Lin­den ka­men zu Auf­takt­er­fol­gen. Der TTC Ful­da-Ma­ber­zell III hat­te stark er­satz­ge­schwächt we­der in Gie­ßen noch Gro­ßen-Lin­den ei­ne Chan­ce, zu­dem ver­pass­ten die Lin­de­ner dem TV Okar­ben an des­sen ei­ge­nen Ti­schen die Höchsts­tra­fe. Nach ei­nem ka­ta­stro­pha­len 0:4-Start konn­te der NSC II nicht mehr zur TTG Mar­gre­ten­haun-Kün­zell auf­schlie­ßen und ver­lor schließ­lich mit 5:9.

Gie­ße­ner SV – TTC Ful­da Ma­ber­zell III 9:2: Die Spiel­ver­lu­ste ge­gen ei­nen stark er­satz­ge­schwäch­ten Geg­ner be­schränk­ten sich auf das Dop­pel von Phil­lip auf dem Brin­ke/Rast­is­lav Mi­chal­ko so­wie die Ein­zel­nie­der­la­ge von Jür­gen Boldt ge­gen Flörsch. Boldt hat­te sein Dop­pel mit Jo­han­nes Lin­nen­kohl al­ler­dings klar ge­won­nen. Mi­cha­el Mer­kel/Mar­kus Geiß­ler be­nö­tig­ten nach 0:2-Rück­stand al­ler­dings al­le fünf Sät­ze zum Dop­pel­sieg ge­gen Rein­hardt/Freund. Geiß­ler muss­te auch ge­gen Wil­helm im Ein­zel über die vol­le Dis­tanz, da­bei blieb er mit 17:15 glü­ckli­cher Sie­ger.

TV Gro­ßen-Lin­den – TTC Ful­da Ma­ber­zell III 9:4: Zwei 3:0-Dop­pe­ler­fol­gen von An­dri­us Preid­zi­us/Uwe Schrei­ber und Ro­land Fritsch/Si­mon Frodl-Diet­schmann stand ei­ne 2:3-Nie­der­la­ge von Cars­ten Jung/Dirk Schnei­der ge­gen­über. Die er­neut arg de­zi­mier­ten Gäs­te aus Ful­da hiel­ten bis zum 3:4 aus ih­rer Sicht mit, da­nach punk­te­te nur ihr über­ra­gen­der Spit­zen­mann Fran­ci­sco, der so­wohl Fritsch als auch Preid­zi­us be­sieg­te. An­sons­ten be­zog nur Schnei­der noch ei­ne 1:3-Nie­der­la­ge ge­gen Freund.

TV Okar­ben – TV Gro­ßen-Lin­den 0:9: Ro­land Fritsch und Si­mon Frodl-Diet­schmann muss­ten ge­gen Haus­ner be­zie­hungs­wei­se Söhn­holz in den Ent­schei­dungs­satz, den bei­de je­doch si­cher für ihr Te­am ent­schie­den. Im Dop­pel wa­ren die bei­den TVler eben­so wie Cars­ten Jung/Dirk Schnei­der und An­dri­us Preid­zi­us/Uwe Schrei­ber zu glat­ten 3:0-Er­fol­gen ge­kom­men. Die Ein­zel gin­gen al­les­amt an den er­sten Ver­bands­li­ga-Ta­bel­len­füh­rer.

TTG Mar­gre­ten­haun-Kün­zell – NSC Wat­zen­born-Stein­berg II 9:5: Die Wat­zen­bor­ner lie­fen dem 0:4-Rück­stand aus drei Dop­pel­nie­der­la­gen und dem 1:3 von Fe­lix Stall­mach ge­gen Leut­be­cher ver­geb­lich hin­ter­her. Be­son­ders tat sich aber Da­vid Mal­ai­ka mit zwei Ein­zel­sie­gen ge­gen Th. Mül­ler und En­ders her­vor. Die wei­te­ren 3:1-Punkt­ge­win­ne von Tim Neu­hof (ge­gen M. Mül­ler), Mar­tin Rich­ter (über En­ders) und Bernd Com­mer­scheidt über Günt­her reich­ten nicht zu et­was Zähl­ba­rem. Stall­mach und Tho­mas Do­mi­cke gin­gen völ­lig leer aus.

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

TSF ge­win­nen Der­by nach über vier Stun­den

So­wohl die fa­vo­ri­sier­ten TSF Heu­chel­heim als auch der TTC Wiß­mar la­gen mit 6:7 im Hin­ter­tref­fen, dreh­ten ih­ren Tisch­ten­nis-Be­zirks­ober­li­ga-Sai­son­auf­takt aber je­weils noch zum 9:7-Hei­mer­folg. Ge­gen den Post SV Gie­ßen war für die TSF die 3:1-Bi­lanz aus den Dop­peln der ent­schei­den­de Fak­tor, beim TTC Wiß­mar muss­te nach ei­nem ka­ta­stro­pha­len 0:3 aus den Dop­peln ei­ne 8:4-Ein­zel­bi­lanz ge­gen den TV An­gers­bach zum er­folg­rei­chen BOL-Auf­takt her.

TSF Heu­chel­heim – Post SV Gie­ßen 9:7: Mehr als vier Stun­den dau­er­te das Der­by zwi­schen den TSF und den Schwarz­gel­ben. Es gab nur zwei Drei­satz­spie­le, aber fünf Vier­satz- und acht Fünf­satz­mat­ches. Letzt­lich gab die mit 3:1 bes­se­re Dop­pel­bi­lanz den Aus­schlag für die Gast­ge­ber, Fa­bi­an Len­ke äu­ßer­te sich da­zu so: „Wir sind sehr froh über die zwei Punk­te. Im Ge­gen­satz zur letz­ten Sai­son ha­ben wir dies­mal das Glück auf un­se­rer Sei­te“. Da hat­ten die TSF in den ent­schei­den­den Spie­len öf­ter 7:9 ver­lo­ren oder 8:8 ge­spielt. Über­ra­gend Mi­chel Weiss mit zwei Ein­zel- und zwei Dop­pel­sie­gen mit Ralf Neul. Zur Halb­zeit führ­ten die Post­ler 5:4 dank An­dre­as Schmalz/Jan­nik Bäum­ler so­wie Si­mon Wel­ker, Si­mon Burk­hardt, Fa­bi­an Bütt­ner und Mar­co Morsch. Im zwei­ten Ein­zel­durch­gang kon­ter­ten Ale­xan­der Weiß, Ralf Neul vorn so­wie Weiss und Jan­nik Schaaf hin­ten, da konn­ten nur And­res Schmalz und Fa­bi­an Bütt­ner mit je­weils 3:1-Er­fol­gen über Fa­bi­an Len­ke und And­re Malsch da­ge­gen­hal­ten. Len­ke ging beim Gast­ge­ber in den Ein­zeln leer aus, Jan­nik Bäum­ler beim Post SV. Len­ke hat­te mit Ale­xan­der Weiß sein Dop­pel ge­won­nen, auf der an­de­ren Sei­te Bäum­ler mit Schmalz. Im Schluss­dop­pel zwi­schen Neul/Weiss und Burk­hardt/Bütt­ner ging es hin und her, den bes­se­ren An­fang und das bes­se­re En­de hat­te aber das TSF-Duo.

TTC Wiß­mar – TV An­gers­bach 9:7: Wiß­mar leis­te­te sich ei­nen ka­pi­ta­len Dop­pel-Fehl­start: Ti­mo Gei­er/Mi­chel Sei­bert, Alec Metsch/Tom Two­rusch­ka und Cé­li­ne Krei­ling/Gun­ter Pen­zel kas­sier­ten 0:3-Nie­der­la­gen. Zur Halb­zeit la­gen die Gast­ge­ber je­doch be­reits leicht mit 5:4 in Füh­rung, weil au­ßer Sei­bert al­le ih­re Ein­zel ge­wan­nen. Metsch be­sieg­te im Du­ell der Spit­zen­spie­ler dann auch M. Schmidt, und auch Pen­zel zeich­ne­te sich ge­gen Naw­rath und A. Schmidt als zwei­fa­cher Ein­zel­sie­ger aus. Da­mit war der 7:7-Gleich­stand ge­schafft. Sei­bert mach­te es span­nend, denn nach 2:0-Füh­rung ließ er Naw­rath zum 2:2-Aus­gleich kom­men. Im fünf­ten Satz hat­te er die Sa­che je­doch wie­der im Griff. Sei­bert muss­te dann mit Gei­er noch im Schluss­dop­pel ran, dass das TTC-Duo mit ei­nem 3:1 zum er­sten BOL-Heim­sieg ab­schloss.

Details

 

Bezirksliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Ma­rat­hon-Auf­takt mit glü­ckli­chem En­de für TTG

Über sie­ben Stun­den Spiel­zeit: Ebers­tadt-Mu­schen­heim macht erst Fa­vo­rit zu schaf­fen und schlägt dann Mü­cke II / Topf­avo­rit Gro­ßen-Lin­den legt los wie die Feu­er­wehr - Der er­ste Ta­bel­len­füh­rer der ge­ra­de an­ge­lau­fe­nen Tisch­ten­nis-Be­zirks­li­ga-Sai­son heißt Sport­freun­de Op­pen­rod. Die Bus­ecker wa­ren be­reits zwei­mal er­folg­reich im Ein­satz. Topf­avo­rit TV Gro­ßen-Lin­den II kam zu ei­nem deut­li­chen 9:3-Aus­wärts­er­folg bei der TTG Kir­torf-Er­men­rod und auch die zum er­wei­ter­ten Fa­vor­iten­kreis zäh­len­den TSV Klein-Lin­den II und TSV Al­len­dorf/Lum­da II fuh­ren Sie­ge ein.

Auf­stei­ger SG Clim­bach mach­te ih­ren er­sten Sai­son­zäh­ler durch ein 8:8 ge­gen die TTG Kir­torf-Er­men­rod. Für den SV Oden­hau­sen/Lum­da und Grün-Weiß Gie­ßen be­gann die Sai­son da­ge­gen mit Nie­der­la­gen. Der Ma­rat­hon-Spiel­tag der TTG Ebers­tadt-Mu­schen­heim en­de­te nach ins­ge­samt über sie­ben Stun­den Ein­satz glü­cklich: Zu­nächst mach­te die TTG dem Fa­vor­iten aus Al­len­dorf/Lum­da II beim 6:9 mäch­tig zu schaf­fen, nach wei­te­ren mehr als vier Stun­den Spiel­dau­er zwan­gen die TTGler die TTG Mü­cke II mit 9:7 in die Knie.

Sport­freun­de Op­pen­rod – TTG Mü­cke II 9:6: Der Auf­stei­ger er­wies sich als hart­nä­cki­ger Geg­ner, ob­wohl Op­pen­rod mit 5:0 in Füh­rung ge­gan­gen war. Beim Stand von 6:5 für die Gast­ge­ber wa­ren die Mü­cker zwar na­he her­an­ge­kom­men, Tors­ten Metz, Ma­nu­el Ru­schig und Mar­kus Hen­rich mach­ten den De­ckel dann auf den Sport­freun­de-Auf­takt­sieg drauf. Die Punk­te­samm­ler beim Sie­ger wa­ren Cars­ten Schmidt/Hen­rich, Se­bas­ti­an Stein­bre­cher/Metz, Jür­gen Fie­ser/Ru­schig, Schmidt, Stein­bre­cher, Metz, Ru­schig (2), Hen­rich.

TTG Büß­feld – Sport­freun­de Op­pen­rod 7:9: Die Gast­ge­ber hat­ten in der En­da­brech­nung zwar nach Sät­zen (33:29) und Bäl­len (580:565) die Na­se vorn, die Gäs­te ent­führ­ten je­doch bei­de Zäh­ler. Von drei Dop­pel­sie­gen gin­gen zwei auf das Kon­to von Wa­qar Ah­mad-Oss­wald und Mar­kus Hen­rich, die zu­dem drei Ein­zel­zäh­ler (Ah­mad-Oss­wald, (2)) ein­fuh­ren. Op­pen­rod lag bis zur Halb­zeit im­mer leicht in Füh­rung, dann schien die Par­tie zu­guns­ten der TTG zu kip­pen. Beim Stand von 7:6 für Büß­feld dreh­ten die Sport­freun­de durch ei­nen Drei­er­pack die Be­geg­nung wie­der. Lutz Zopp­ke, Jür­gen Fie­ser und Ha­rald Eh­ser so­wie das Dop­pel Fie­ser/Eh­ser mach­ten die wei­te­ren Sport­freun­de-Punk­te.

SV Grün-Weiß Gie­ßen – TTG Büß­feld 5:9: Die Grün-Wei­ßen ver­patz­ten ih­ren Sai­son­start. Nur Axel Heck­ner/Udo Mohr ge­wan­nen ihr Dop­pel. Die TTG ging nach ei­nem Vier­er­pack auf 8:3 in Füh­rung. Tim Bir­ken­hau­er, Fa­bi­an Sil­ber 2 und Se­ner Das­dan hiel­ten die Nie­der­la­ge in Gren­zen.

TTG Kir­torf-Er­men­rod – TV Gro­ßen-Lin­den II 3:9: Der Topf­avo­rit leg­te los wie die Feu­er­wehr und führ­te nach zwei Fünf­satz-Er­fol­gen von Da­ni­el Schmidt/Ar­ne Frie­de und Tho­mas Krä­mer/Ra­fa­el Ro­me­ro Gu­tier­rez und ei­nem 3:0 durch Geb­hard Mand­ler/Di­mi­tri Se­ve­rin mit 5:0. Nur Mand­ler, Se­ve­rin und Schmidt ver­lo­ren je­weils ein Ein­zel, und die­ses al­les­amt in fünf Sät­zen.

TSV Klein-Lin­den II – SV Oden­hau­sen 9:1: Oh­ne Stef­fen Küh­nel und Ti­no Ma­gel stan­den die Lum­da­ta­ler bei den Gie­ße­ner Vor­städ­tern auf ver­lo­re­nem Pos­ten. Al­le drei Dop­pel kas­sier­ten Drei­satz­nie­der­la­gen, Mar­ko Ben­ner hol­te mit 14:12 im 5. Satz den Eh­ren­zäh­ler ge­gen Nor­bert Ba­ckes. Für die Klein­lin­de­ner punk­te­ten In­go Ei­ßer/Ba­ckes, Nik­las Grab­be/Ju­li­an Langs­dorf, Mat­thi­as Zörb/Fa­bi­an Drols­bach, Ei­ßer 2, Grab­be, Zörb, Langs­dorf, Drols­bach.

SG Clim­bach – TTG Kir­torf-Er­men­rod 8:8: Erst weit nach Mit­ter­nacht trenn­ten sich die Kon­tra­hen­ten mit ei­ner Punk­te­tei­lung. Der Be­zirks­li­ga-Neu­ling lief bis zum 7:8 im­mer ei­nem leich­ten Rück­stand hin­ter­her, führ­te zwi­schen­zeit­lich ein­mal mit 4:3. Mehr als die hal­be Mie­te spiel­ten Nils Zim­mer und Max Höf­li­ger ein. – Zim­mer/Höf­li­ger (2), Zim­mer, Mu­cha­met­ga­riev, Höf­li­ger (2), Mar­cel Mat­tern, Ste­fan Wag­ner.

TTG Ebers­tadt-Mu­schen­heim – TSV Al­len­dorf/Lum­da II 6:9: Der Auf­stei­ger und kla­re Fa­vo­rit tat sich schwer und lag gar mit 3:5 im Rück­stand. Sa­da Ka­ra­ca er­wies sich als der über­ra­gen­de Ak­teur der Be­geg­nung: Mit Lu­kas Mo­ser hol­te er ei­nen Dop­pel- und spä­ter noch zwei Ein­zel­sie­ge. Eben­falls zwei Ein­zel hol­te auf der an­de­ren Sei­te To­bi­as Mon­tag, der mit Wer­ner Ben­der sein Dop­pel al­ler­dings ge­gen Chris­ti­an Keil/Ge­rhard Hauk ver­lo­ren hat­te. Hor­vath und Paul­sen be­sieg­ten zu­nächst Uli Bandt und Mo­ser, ver­lo­ren spä­ter in den Be­geg­nun­gen 1 ge­gen 1 bzw. 2 ge­gen 2. Gil­bert be­sieg­te Keil, Keil ge­wann spä­ter glü­cklich ge­gen Ben­der. Tim Lei­pold und Hauk be­herrsch­ten TTG-Er­satz­mann Mar­cel Brix deut­lich.

TTG Ebers­tadt-Mu­schen­heim – TTG Mü­cke II 9:7: Nach ei­nem 6:7-Rück­stand dreh­te die TTG die Be­geg­nung zum un­ge­mein wich­ti­gen Heim­sieg. Nur Phi­lipp Hor­vath/Nor­bert Paul­sen wa­ren an­fangs im Dop­pel er­folg­reich, das TTG-Duo mach­te zu­letzt auch mit ei­nem 3:1 den De­ckel drauf. Bei den Ein­zeln über­rag­ten Paul­sen und To­bi­as Mon­tag (je 2). Hor­vath, Mi­cha­el Gil­bert und Eng­ler ge­wan­nen je­weils ein Match.

Details 

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 1

Bericht von Volker Sahl

Am­bi­tio­nen un­ter­mau­ert

Heu­chel­heim II schlägt zum Be­zirks­klas­sen-Auf­takt Beu­ern - Mit zwei deut­li­chen Sie­gen legt der TV 1860 Lich ei­nen ab­so­lu­ten Traum­start in die neue Run­de der Tisch­ten­nis-Be­zirks­klas­se 1 hin. Nach dem kla­ren 9:2-Sieg beim Auf­stei­ger Grün-Weiß Gie­ßen 2 gab es noch ein 9:1 ge­gen den NSC Wat­zen­born-Stein­berg III an ei­ge­nen Ti­schen. Da­bei wa­ren al­ler­dings auch bei­de Geg­ner er­satz­ge­schwächt. Vor al­lem beim NSC fehl­ten die etat­mä­ßi­gen Spie­ler 1 bis 3. Die über­ra­gen­den Adam Za­wal­ski und Tor­ben Jung ga­ben in bei­den Spie­len vor­ne nur gan­ze zwei Sät­ze ab. Mit zwei­fa­chem Er­satz muss­te auch der SV Stau­fen­berg ge­gen ei­nen TTC Röd­gen in Best­be­set­zung beim 4:9 die Se­gel strei­chen.

TSF Heu­chel­heim II – TSV Beu­ern 9:4: In der er­sten Spiel­wo­che tra­fen mit Heu­chel­heim und Beu­ern zwei hö­her ge­han­del­te Te­ams auf­ein­an­der, wo­bei die Gast­ge­ber zu­sam­men mit dem GSV zum ab­so­lu­ten Ti­tel­fa­vo­rit zählt. Dies un­ter­mau­er­ten die Turn- und Sport­freun­de auch gleich mit ei­nem kla­ren Sieg ge­gen die Gäs­te aus Beu­ern, die oh­ne ih­re „Top 3“ aus­kom­men muss­ten. Aus die­sem Grund kam die­se Nie­der­la­ge auch eh­ren­wert da­her. Ste­phan/Schä­fer (tol­ler, wenn auch hauch­dün­ner Fünf­satz­ssieg gg. das Dop­pel 1 Nitsch­ke/Bu­ckolt), Nos­ke/Wag­ner (3:2 gg. Ja­ni­cki/Gath), Nor­bert Köh­ler und Ti­lo Schä­fer (fei­nes 3:1 gg. Bu­ckolt) hiel­ten die Auf­takt­nie­der­la­ge in Gren­zen. Haj­du/Spee, der star­ke Uwe Nitsch­ke (2, da­bei ein knap­pes 11:9 im 5. gg. Hol­ger Ste­phan), ein eben­falls über­zeu­gen­der Mar­tin Haj­du (2), Oli­ver Bu­ckolt, der gut auf­ge­leg­te Chris­ti­an Spee (2) und An­drzej Ja­ni­cki punk­te­ten für die Gast­ge­ber.

Details

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 2

Bericht von Nils Torben Keune

FSV mit Re­mis nach Kri­mi
 
Lum­da ver­spielt Füh­rung beim Be­zirks­klas­se 2-Auf­takt / TTG II für Et­tings­hau­sen ei­ne Num­mer zu groß - Der FSV Lum­da hat sich zu Sai­son­start der Tisch­ten­nis-Be­zirks­klas­se 2 ei­nen wah­ren Kri­mi mit dem SV Chat­tia Ull­rich­stein ge­lie­fert. Erst zo­gen die FSVler den Hals aus der Schlin­ge, dann gin­gen sie mit ei­ner 8:7-Füh­rung in das Ab­schluss­dop­pel, um sich am En­de mit 8:8 die Punk­te mit dem SV zu tei­len. Der SV Et­tings­hau­sen star­te­te mit ei­ner Nie­der­la­ge ge­gen Vo­gels­berg II in die Sai­son.

TTG Vo­gels­berg II – SV Et­tings­hau­sen 9:3: Die TTG Vo­gels­berg II war ei­ne Num­mer zu groß für den SV, denn vier von fünf Fünf­satz-Ein­zeln si­cher­ten sich die TTGler. Oh­ne ei­nen Sieg im Dop­pel gin­gen die Gäs­te in die Ein­zel. Zwei Sie­ge von Ebin­ger ge­gen Zim­mer­mann so­wie Ed­gar Jö­ckel und ein Sieg von Aff ge­gen Ste­fan Jö­ckel hiel­ten die Nie­der­la­ge am En­de in Gren­zen.

FSV Lum­da – SV Chat­tia Ull­rich­stein 8:8: Den bes­se­ren Start er­wisch­ten die Gast­ge­ber. Tscher­natsch/Hen­drik Kratz und Mül­ler/Nie­berg­all sorg­ten für ei­ne be­ru­hi­gen­de 2:1-Füh­rung nach den Ein­zeln. Nach zwei ver­lo­re­nen Ein­zeln im vor­de­ren Paar­kreuz be­sorg­ten Tscher­natsch und H. Kratz ei­ne zwi­schen­zeit­li­che 4:3-Füh­rung. Dann dreh­ten die Gäs­te rich­tig auf und si­cher­ten sich mit vier Sie­gen in Fol­ge ei­ne 7:4-Füh­rung. Die­se kon­ter­ten die FSVler durch Sie­ge von Tscher­natsch, H. Kratz, Nie­berg­all und Pa­scal Kratz. Die 8:7-Füh­rung konn­ten der FSV je­doch nicht ver­wan­deln, denn Tscher­natsch/H. Kratz stan­den im Ab­schluss­dop­pel ge­gen das SV-Duo Mis­si­ke­witsch/Glitsch auf ver­lo­re­nem Pos­ten.

Details

 

Damen

Regionalliga West

Bericht von Uwe Weichsel

Auftaktsieg

Aufsteiger NSC W.-Steinberg hat das erste Spiel in der Damen-Regionalliga gewonnen. Eine 2:0-Führung aus den Doppeln bildete die Grundlage für den Erfolg gegen den TTC Mennighüffen aus Ostwestfalen.

NSC W.-Steinberg – TTC Mennighüffen 8:5: Melanie Morsch und Jessika Andraczek siegten in ihrem Doppel 3:0. Petra Frank und Lara Nohl lagen hingegen mit 1:2 Sätzen und im vierten Durchgang mit 5:8 Punkten zurück, ehe sie das Match noch drehten. In der ersten Einzelrunde verteidigten Andraczek und Nohl den Vorsprung des NSC. Die Punkte zum 6:4-Zwischenstand sammelten Morsch sowie erneut Nohl. Anschließend kamen die Gäste bis auf einen Zähler heran. Andraczek stellte durch ein 12:10 im dritten Satz den Abstand wieder her, während Morsch einen 1:2-Satzrückstand aufholen musste. Dies gelang ihr durch ein 11:9 im vierten Abschnitt und dann machte sie den Gesamtsieg perfekt.

Details

 

Hessenliga Nord-Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

Remis bei Aufsteiger

Die zweite Damen-Mannschaft des NSC W.-Steinberg startete mit einem Remis bei Aufsteiger TTC Schönstadt in die neue Hessenliga-Saison.

TTC Schönstadt – NSC W.-Steinberg II 7:7: Bis zum Stand von 5:5 verlief diese Partie völlig ausgeglichen. Für die Pohlheimerinnen gepunktet hatten zu diesem Zeitpunkt Julia Zitzer und Jacqueline Kowalski im Doppel sowie Zitzer, Roxana Przondzion und Julia Metzner in den Einzeln. Neben ihren Erfolgen hatten Przondzion und Metzner allerdings auch jeweils eine knappe Fünfsatzniederlage hinnehmen müssen. Besser lief es für Przondzion im Duell mit Anke Sohn. Sie bezwang Schönstadts Nummer eins im Entscheidungssatz. So gelang ihr nach dem dritten Einzelerfolg von Zitzer der Zähler zum 7:5 für Watzenborn. Metzner unterlag dann jedoch zum zweiten Mal 9:11 im fünften Durchgang und Kowalski musste Nadja Bender den Vortritt lassen.

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

TSF Heuchelheim im Pech

Für die vier heimischen Teams der Damen-Verbandsliga gestaltete sich der Saisonbeginn sehr unterschiedlich. Wißmar und die Watzenborner Dritte feierten deutliche Siege, während Heuchelheim und Frankenbach unterlagen.

VfL Lauterbach – TTC Wißmar 2:8: Das Duo Alisa Dietz/Annette Kreiling holte den ersten Verbandsligapunkt des TTC. Céline Kreiling und Dietz ließen in den Einzeln die nächsten Zähler folgen, ehe Annette Kreiling unglücklich durch ein 10:12, 11:7, 11:9, 10:12, 10:12 gegen Gertrud Ruge den zweiten Lauterbacher Punkt zulassen musste. Dann machte Wißmar aber mit fünf Siegen hintereinander durch Theresa Neumann (2), Alisa Dietz, Céline und Annette Kreiling alles klar.

Spvgg. Frankenbach – TLV Eichenzell 0:8: Frankenbach musste kurzfristig auf Nicole Schmidt verzichten. So traten Susanne Pulz, Julia Findt und Kathrin Wack nur zu dritt an und blieben ohne Erfolgserlebnis. Einem Sieg am nächsten kam Pulz, die gegen Stefanie Kress mit 10:12 im Entscheidungssatz das Nachsehen hatte.

TSF Heuchelheim – SG Rodheim II 6:8: Von den vier Fünfsatzspielen dieser Partie ging nur eines an Heuchelheim. Diesen Erfolg verbuchte Stephanie Seibert. Anke Etzelmüller war hingegen zweimal im Pech und Christine Lenke einmal. Bis zum 5:5-Zwischenstand hatten neben Seibert auch Christine Lenke, Luisa Heuser, Anke Etzelmüller und das Duo Lenke/Heuser für die TSF gepunktet. Als Heuser das 6:7 gelang, durfte Heuchelheim noch auf ein Remis hoffen, das am Ende knapp verpasst wurde.

NSC W.-Steinberg III – TSC Freigericht 8:2: Die beiden Punktverluste des NSC erfolgten jeweils im Entscheidungssatz. Ulrike Leyrer und Vivienna Morsch unterlagen im Doppel 11:8, 12:10, 10:12, 10:12, 12:14. Dazu musste Leyrer noch eine Fünfsatzniederlage in den Einzeln hinnehmen. Besser lief es für Claudia Meiß mit einem 12:10 im fünften Abschnitt. Sie gewann noch ein Einzel und ihr Doppel mit Christine Peschke. Die weiteren Punkte holten: Peschke (2), Leyrer und Morsch (2).

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1 

Bericht von Nils Torben Keune

Details

 

Nachwuchs

Hessenliga Nachwuchs

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Heu­chel­hei­mer Auf­takt­sieg

Ju­ni­oren der TSF schla­gen Bad Schwal­bach / Wat­zen­bor­ner-Ju­ni­orin­nen ge­hen un­glü­cklich leer aus - Wäh­rend der Sai­son­auf­takt für die Tisch­ten­nis-Hes­sen­li­ga-Ju­ni­oren der TSF Heu­chel­heim ge­gen den TV Bad Schwal­bach mit 6:2 er­folg­reich ver­lief, ver­lo­ren die Schü­ler­in­nen des NSC Wat­zen­born-Stein­berg in der Hes­sen­li­ga beim TTC Sal­müns­ter ge­gen die we­sent­lich äl­te­ren Mäd­chen un­glü­cklich mit 4:6.

Männ­li­che Ju­gend Hes­sen­li­ga

TSF Heu­chel­heim – TV Bad Schwal­bach 6:2: Drei Drei­satz- und drei Fünf­satz­er­fol­ge be­scher­ten den Heu­chel­hei­mern ei­nen er­folg­rei­chen Hes­sen­li­ga-Ein­stand. Oh­ne Nie­der­la­ge blie­ben Jo­nas Stieh­ler und Tom Ae­be­rhard, die zu­nächst mit ih­ren Dop­pel­part­nern Til­mann Molz­ber­ger bzw. Chris­ti­an Spee für ei­ne 2:0-Füh­rung sorg­ten. Durch die zwei Fünf­satz­sie­ge von Stieh­ler und Ae­be­rhards 3:0 über Prinz blie­ben die TSF mit 4:2 in Front, da Spee und Molz­ber­ger – letz­te­rer mit 10:12 im fünf­ten Satz un­glü­cklich – ab­ga­ben. Spee mach­te zu­letzt aber mit ei­nem kla­ren 3:0 über De­cker den De­ckel auf den Hei­mer­folg.

Weib­li­che Ju­gend Hes­sen­li­ga

TTC Sal­müns­ter - NSC Wat­zen­born-Stein­berg 6:4: Ein Ner­ven auf­rei­ben­der Hes­sen­li­ga-Auf­takt für die Wat­zen­bor­ne­rin­nen. 3:1 ging man in Füh­rung, um dann 3:4 hin­ten zu lie­gen. Nach dem beim 3:2 über Koch mit 17:15 und 11:9 glü­ckli­chen 4:4-Aus­gleich durch Lo­re­na Morsch ver­pass­te Sol­veig Ehrt beim 10:12 im drit­ten und 9:11 im fünf­ten Satz den Teil­er­folg für die NSC-Schü­ler­in­nen un­glü­cklich. Die Punkt­ge­win­ne von Sa­rah Pe­ter, Morsch 2 und Pe­ter/Morsch reich­ten nicht, weil Ehrt und Emi­ly Stan­ko leer aus­gin­gen.

Details  mJugend  wJugend

Alle Ergebnisse der letzten 10 Tage   weiter

Alle aktuellen Tabellen des Kreises   weiter

 

 

Auftaktsieg

GIESSEN (uwei). Aufsteiger NSC W.-Steinberg hat das erste Spiel in der Damen-Regionalliga gewonnen. Eine 2:0-Führung aus den Doppeln bildete die Grundlage für den Erfolg gegen den TTC Mennighüffen aus Ostwestfalen.

NSC W.-Steinberg – TTC Mennighüffen 8:5: Melanie Morsch und Jessika Andraczek siegten in ihrem Doppel 3:0. Petra Frank und Lara Nohl lagen hingegen mit 1:2 Sätzen und im vierten Durchgang mit 5:8 Punkten zurück, ehe sie das Match noch drehten. In der ersten Einzelrunde verteidigten Andraczek und Nohl den Vorsprung des NSC. Die Punkte zum 6:4-Zwischenstand sammelten Morsch sowie erneut Nohl. Anschließend kamen die Gäste bis auf einen Zähler heran. Andraczek stellte durch ein 12:10 im dritten Satz den Abstand wieder her, während Morsch einen 1:2-Satzrückstand aufholen musste. Dies gelang ihr durch ein 11:9 im vierten Abschnitt und dann machte sie den Gesamtsieg perfekt.

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!
Akzeptieren