Christian Guell Gießener SV 2018Neu­zu­gang Chris­ti­an Güll hat sich schon gut ein­ge­lebt bei Tisch­ten­nis-Ober­li­gist Gie­ße­ner SV / Stark im Der­by beim NSC - Vor der Sai­son ge­lang es dem Gie­ße­ner SV, mit Jan Lim­bach und Chris­ti­an Güll zwei jun­ge Rhein­land-Pfäl­zer für die Ober­li­ga-Mann­schaft des mit­tel­hes­si­schen Tisch­ten­nis-Tra­di­ti­ons­clubs zu be­geis­tern. Am ver­gan­ge­nen Wo­che­nen­de er­leb­ten die Neu­zu­gän­ge ihr er­stes Lo­kal­der­by zwi­schen dem GSV und dem NSC Wat­zen­born-Stein­berg, das die „Schwim­mer“ mit 9:1 für sich ent­schie­den. Mit zwei Ein­zel­sie­gen im vor­de­ren Paar­kreuz spiel­te Güll groß auf und be­stä­tig­te da­mit sei­ne seit Sai­son­be­ginn sehr gu­ten Leis­tun­gen.

Der 20-Jäh­ri­ge kommt aus ei­ner Tisch­ten­nis­spie­ler-Fa­mi­lie. Ein an­de­rer Ver­eins­sport kam da­her für den An­grei­fer gar nicht in Fra­ge. „Mein Va­ter hat Tisch­ten­nis ge­spielt und ich bin schon als klei­ner Jun­ge oft mit zu den Punkt­spie­len ge­fah­ren“, be­rich­tet Güll. Mit Va­ter Tho­mas sam­mel­te er be­reits im Al­ter von sechs Jah­ren er­ste Er­fah­run­gen an der hei­mi­schen Tisch­ten­nis­plat­te im Kel­ler. Im Al­ter von neun Jah­ren mel­de­te ihn sein Va­ter beim TTC Wir­ges an – es be­gann ei­ne ab­so­lu­te Er­folgs­ge­schich­te. In sei­nem Hei­mat­ver­ein spiel­te er elf Jah­re von der drit­ten Ju­gend­mann­schaft bis zur er­sten Her­ren­mann­schaft.

Sein Ta­lent war un­be­strit­ten. So wech­sel­te Chris­ti­an Güll auf das Sport­in­ter­nat in Ko­blenz, wo er sei­ne Kom­pe­ten­zen im Tisch­ten­nis aus­bau­en konn­te. „Wir hat­ten dort ei­nen ganz nor­ma­len Schul­all­tag wie auf je­dem an­de­ren Gym­na­si­um. Al­ler­dings hat­ten wir vier Sport­stun­den, und in die­sen Stun­den kam der Ver­bands­trai­ner in die Schu­le, und ich konn­te Tisch­ten­nis spie­len“, gibt der Athlet Ein­blick in den da­ma­li­gen All­tag.

Auch sein Hei­mat­ver­ein setz­te viel Ver­trau­en in das Kön­nen des Nach­wuchs­spie­lers und setz­te ihn be­reits im Al­ter von 13 Jah­ren erst­mals in der Ober­li­ga der Her­ren ein. Zu sei­nen größ­ten Er­fol­gen zählt Güll den Ge­winn der Dop­pel­kon­kur­renz bei den deut­schen Ju­gend­meis­ter­schaf­ten 2016. Im glei­chen Jahr wur­de er mit dem TTC Wir­ges deut­scher Ju­gend­mann­schafts­meis­ter. Noch heu­te trai­niert Güll am Bun­des­li­gast­ütz­punkt in Gren­zau.

In der ver­gan­ge­nen Sai­son stieg der TTC Wir­ges aus der Re­gio­nal­li­ga ab und der Ma­schi­nen­bau-Stu­dent spür­te den Drang nach Ver­än­de­rung. Der Kon­takt zum Gie­ße­ner SV kam über Die­ter Buch­enau zu­stan­de. Buch­enau wuss­te je­doch um die be­son­de­re Be­zie­hung von Güll zum Stamm­ver­ein und ver­hielt sich zu­nächst pas­siv. Ihm war wich­tig, dass der Spie­ler im Ein­ver­neh­men mit sei­nem Hei­mat­ver­ein den Weg zu neu­en Her­aus­for­de­run­gen an­ge­hen soll­te. Als sich hier Klar­heit ab­zeich­ne­te, gab es ein Tref­fen zwi­schen Güll, sei­nem Freund und Ver­eins­kol­le­gen Jan Lim­bach und Die­ter Buch­enau. Am En­de ei­nes in­ten­si­ven Ge­sprächs ge­lang es dem GSV-Stra­te­gen, die bei­den Nach­wuchs­hoff­nun­gen für das Pro­jekt der Gie­ße­ner zu ge­win­nen.

„Für mich stellt die Ober­li­ga Hes­sen ei­ne neue Her­aus­for­de­rung dar. Ich ha­be vie­le neue Geg­ner und schät­ze die Li­ga auch stär­ker ein als die hei­mi­sche Ober­li­ga“, so Güll über sei­ne Mo­ti­va­ti­on zum Wech­sel.

Der Sai­son­start des Gie­ße­ner SV lief mit ei­nem Punkt aus vier Spie­len zu­nächst sehr stot­ternd. „Das war für uns nicht über­ra­schend. Wir wuss­ten, dass es schwer wird. Wir hat­ten uns aber ge­gen Bes­se min­des­tens ein Un­ent­schie­den – viel­leicht so­gar ei­nen Sieg – er­hofft“, sagt Güll. Um­so glü­ckli­cher ist er, dass sein Te­am am ver­gan­ge­nen Wo­che­nen­de erst­mals ge­won­nen hat. Beim 9:1-Der­by­sieg ge­gen den NSC ge­lang Güll im Dop­pel und im Ein­zel die vol­le Aus­beu­te. „Das hat rich­tig Spaß ge­macht. Na­tür­lich war es auch aus­schlag­ge­bend, dass der NSC oh­ne sei­ne Eins und Zwei an­ge­tre­ten ist. Die At­mo­sphä­re war sehr gut. Es wa­ren viel Zu­schau­er vor Ort. Auch vom Gie­ße­ner SV“, be­rich­tet Güll und fügt hin­zu: „Da möch­te ich mei­nem neu­en Ver­ein ein Kom­pli­ment aus­spre­chend, denn es ist kei­nes­falls selbst­ver­ständ­lich, dass die Fans auch mit zu den Aus­wärts­spie­len kom­men und für ei­ne gu­te Stim­mung in der Hal­le sor­gen.“

Durch­weg po­si­tiv sind ins­ge­samt sei­ne er­sten Ein­drü­cke vom GSV: „Mir ge­fällt es in Gie­ßen sehr gut. Der Gie­ße­ner SV ist ein sehr or­ga­ni­sier­ter Ver­ein und es kom­men im­mer Zu­schau­er zu den Spie­len, die uns un­ter­stüt­zen.“ Zu­dem ha­be er ge­hört, dass jetzt auch end­lich die Hei­zung in der Sport­hal­le der Grund­schu­le West wie­der funk­tio­niert. Mit Selbst­ver­trau­en durch den Der­by­sieg und funk­tio­nie­ren­der Hei­zung freut sich Güll be­reits auf das näch­ste Heim­spiel ge­gen Bie­brich, in­dem er mit sei­ner Mann­schaft wei­te­re Punk­te ge­gen den Ab­stieg ho­len möch­te.

Details

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!
Akzeptieren