Christian Güll Gießener SV 2018Gie­ße­ner SV fei­ert im Ab­stiegs­kampf der Tisch­ten­nis-Ober­li­ga wich­ti­gen Aus­wärts­sieg / Güll schlägt über­ra­schend Prau­se - Die Tisch­ten­nis-Ober­li­ga Hes­sen ist in die­sem Jahr so um­kämpft wie schon seit Lan­gem nicht mehr. Trotz der Neu­zu­gän­ge Chris­ti­an Güll und Jan Lim­bach hat­te der Gie­ße­ner SV bis­her ei­nen Stamm­platz für die di­rek­ten Ab­stiegs­rän­ge. Am ver­gan­ge­nen Sonn­tag ha­ben die Gie­ße­ner erst­mals seit dem Der­by­sieg ge­gen Wat­zen­born wie­der ein Er­folgs­er­leb­nis ge­fei­ert. Bei der TG Lang­en­sel­bold ge­wann das Te­am von Ka­pi­tän Sa­mu­el Preuss mit 9:6. Jo­han­nes Lin­nen­kohl war die Er­leich­te­rung nach dem Sieg an­zu­mer­ken. „Es fühlt sich rich­tig gut an. Wir ha­ben uns end­lich für un­se­re har­te Ar­beit be­lohnt. Die letz­ten Mat­ches wa­ren schon sehr eng. Aber am En­de hat dann im­mer das Quänt­chen Glück ge­fehlt, um die Punk­te mit nach Hau­se zu neh­men. Jetzt geht die Auf­hol­jagd rich­tig los! Ge­gen Drei­ei­chen­hain am näch­sten Wo­che­nen­de wol­len wir nach­le­gen!“, gab Lin­nen­kohl nach dem Spiel zu Pro­to­koll.

TG Lang­en­sel­bold – Gie­ße­ner SV 6:9: Im Dop­pel sam­mel­ten Chris­ti­an Güll/Jo­han­nes Lin­nen­kohl und Die­ter Buch­enau/Sa­mu­el Preuss zwei wich­ti­ge Punk­te. Güll/Lin­nen­kohl schos­sen Christ­oph Wal­te­mo­de/Mat­thi­as Leiß­ner von der Plat­te und Buch­enau/Preuss dreh­ten ih­re Par­tie ge­gen An­dre­as Schreitz/And­re Wink­ler nach ei­nem 1:2-Satz­rück­stand und ge­wan­nen mit 11:7 im Fünf­ten. Auf ver­lo­re­nem Pos­ten stan­den hin­ge­gen Jan Lim­bach/Igor Ma­ruk, die dem Spit­zen­duo Ri­chard Prau­se/Tho­mas Hart­mann nichts ent­ge­gen­zu­set­zen hat­ten.

In der er­sten Ein­zel­run­de ver­dien­te sich wie­der ein­mal Güll Best­no­ten mit ei­nem Sieg ge­gen Prau­se. Mit 11:7, 8:11, 8:11, 11:9 und 11:7 hol­te er den ein­zi­gen Sieg der Gie­ße­ner im vor­de­ren Paar­kreuz. Zu­dem sorg­ten Buch­enau, Lin­nen­kohl und Preuss mit sieg­rei­chen Du­el­len ge­gen Hart­mann, Wink­ler und Leiß­ner da­für, dass die Gie­ße­ner mit ei­ner be­ru­hi­gen­den 6:3-Füh­rung in die zwei­te Halb­zeit ge­hen konn­ten.

Im zwei­ten Ein­zel­block stand Lim­bach dicht vor ei­ner wei­te­ren Sen­sa­ti­on ge­gen Prau­se. Die­ses Mal konn­te der TGler sei­nen Kopf je­doch mit 7:11, 19:17, 11:5 und 18:16 aus der Schlin­ge zie­hen. Nach­dem sich auch Güll und Buch­enau ge­gen Wal­te­mo­de und Schreitz ver­geb­lich ge­gen ei­ne Nie­der­la­ge ge­wehrt hat­ten, setz­ten die Gie­ße­ner zum Schluss­spurt an. Ma­ruk nahm Hart­mann aus­ein­an­der, Preuss trum­pfte ge­gen Wink­ler auf und Lin­nen­kohl ließ Leiß­ner in drei Sät­zen kei­ne Chan­ce.

„Lang­en­sel­bold war auf den Po­si­tio­nen eins bis drei sehr gut auf­ge­stellt. Ge­gen die­se Spie­ler hat nur Chris­ti­an ge­won­nen. Der Sieg ge­gen Prau­se war enorm wich­tig. Auf den an­de­ren Po­si­tio­nen wa­ren sie aber ab­so­lut schlag­bar und wir ha­ben es ge­schafft, dass kei­ner der Spie­ler auch nur ei­nen Punkt ge­holt hat“, so die Bi­lanz von Lin­nen­kohl.

Details

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!
Akzeptieren