Neben den TSF waren auch die anderen drei heimischen Vertreter siegreich - Die heimischen Teams in der Tischtennis-Bezirksoberliga schwimmen in der Rückrunde auf einer Erfolgswelle. Der vergangene Spieltag entwickelte sich dabei zu einem Höhepunkt: Vier Begegnungen – vier Siege. Schwer tat sich letztlich noch der TTC Wißmar, dem nach 8:3-Führung gegen die TTG Mücke dank ihres überragenden Spitzenduos eine knapper 9:7-Heimerfolg gelang. Deutlich fielen die Siege des TSV Klein-Linden gegen den bereits als Absteiger feststehenden TTC Grebenhain sowie des Post SV Gießen beim allerdings ersatzgeschwächten TV Angersbach aus. Tabellenführer TSF Heuchelheim kann nach dem 9:6 bei den TTF Niederbieber den Meistersekt kaltstellen.

Gießener Anzeiger

 
Herren

Oberliga Hessen

Bericht von Nils Torben Keune

„Schwimmer“ weiter auf der Erfolgswelle

Oberligist schlägt Abstiegs-Mitkonkurrenten Dreieichenhain / Watzenborn-Steinberg erkämpft Remis

Der Gießener SV hat in Tischtennis-Oberliga-Hessen weitere Big Points auf dem Weg zum Klassenerhalt gesammelt. Gegen die direkte Konkurrenz des TV Dreieichenhain behielt das Team von Kapitän Samuel Preuss mit 9:5 die Oberhand und feierte so den dritten Erfolg in Serie. Damit haben die Gießener bereits drei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Das Duell zwischen dem NSC Watzenborn-Steinberg und der TG Langenselbold wurde fünf Mal im fünften Satz entschieden. Immer setzten sich die Gäste durch. Aufgrund einer starken NSC-Mannschaftsleistung reichte es trotzdem für ein 8:8-Remis.

TV Dreieichenhain – Gießener SV 5:9: Im Doppel lief noch nicht alles nach Plan für die GSVler. Einzig das Duo Xiayong Zhu/Jan Limbach konnte gegen Gonzalo Mancada/Timo Gass etwas Zählbares mitnehmen. Sowohl Christian Güll/Johannes Linnenkohl als auch Samuel Preuss/Dieter Buchenau blieben gegen David Karas/Marvin Werner beziehungsweise Makoto Nogami/Willi Fagioli sieglos. In der ersten Einzelrunde erspielten sich die „Schwimmer“ eine 5:4-Führung. Nach einer Niederlage von Linnenkohl gegen Werner übertrumpfte Buchenau gegen Fagioli eine 2:1-Satzführung und sicherte seinem Team eine gute Ausgangssituation vor Beginn des zweiten Einzelblocks.

Auch hier blieb das starke vordere Paarkreuz des GSV ungeschlagen und baute durch Siege von Güll und Zhu gegen Mancada und Karas die Führung auf 7:4 aus. Die anschließende Niederlage von Limbach gegen Nogami war der letzte Rückschlag der Gießener auf ihrem Weg zum Gesamtsieg. Erst setzte sich Preuss gegen Gass durch und dann spielte Buchenau gegen Werner seine ganze Routine aus.

NSC Watzenborn-Steinberg – TG Langenselbold 8:8: Christoph Waltemode und Andreas Schreitz stemmten sich mit aller Kraft gegen die Niederlage der TG Langenselbold. Im Doppel punkteten die beiden TGler sicher gegen Jan Hartmann/Stefan Harnisch, während die Pohlheimer in den übrigen Doppeln klar die Oberhand behielten.

Auch in den vier Einzeln arbeiteten sich Moritz und Müller erfolglos an Schreitz und Waltemode ab. Gegen Waltemode erlangte Moritz nach zwei klaren Satzniederlagen Betriebstemperatur und sicherte sich den Ausgleich. Das bessere Ende hatte aber wieder der TGler mit 11:8 im fünften Satz. Müller lag gegen Waltemode bereits mit 2:0 in den Sätzen in Führung, gab das Spiel am Ende aber mit 8:11 im Fünften aus der Hand. Gegen Schreitz glich er nach zwei verlorenen Sätzen noch aus. Den Sieg trug im Fünften der 2er der TG davon. In den übrigen Einzeln bissen sich die NSCler nur an Thomas Hartmann die Zähne aus. Alle sechs weiteren Einzel konnten die Watzenborner gewinnen. Mit einer 8:7-Führung gingen die NSCler in das Abschlussdoppel. Hier warteten wieder Waltemode und Schreitz. Moritz/Armbrüster konnten die ersten beiden Sätze noch ausgeglichen gestalten. Dann setzte sich die Klasse des TG-Ausnahmeduos durch.

Details

 

Hessenliga Nord-Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Rückschlag für NSC II

Nach der Auswärtsniederlage des NSC Watzenborn-Steinberg II beim direkten Abstiegs-Mitkonkurrenten TTC Höchst/Nidder II wird es für die Watzenborner in der Tischtennis-Verbandsliga ganz eng. In den beiden noch ausstehenden Derbys gegen den TV Großen-Linden und den Gießener SV II befindet man sich keinesfalls in der Favoritenrolle, aber gegen den TFC Steinheim muss am 6. April unbedingt ein Sieg her.

TTC Höchst/Nidder II - NSC Watzenborn-Steinberg II 9:4: Drei Niederlagen in den Doppeln erwiesen sich als hohe Hypothek, dazu kamen noch vier teils sehr unglückliche Fünfsatzniederlagen – das Glück war wahrlich nicht auf der Watzenborner Seite.

Nur Stallmach ragt heraus

Überragend präsentierte sich Felix Stallmach in den Einzeln gegen A. Gnann – das allerdings mit 15:13 im Entscheidungssatz glücklich ausfiel – und Kessel. Tim Neuhof kassierte gegen die beiden TTC-Spitzenspieler zweimal mit 9:11 bittere Niederlagen im fünften Satz. Martin Richter verkürzte mit einem 13:11 im Entscheidungssatz gegen Winterstein zum 2:5-Zwischenstand, dem Watzenborner fehlte gegen N. Gnann dann das nötige Quäntchen Glück beim 2:3. Bernd Commerscheidt verlor zweimal deutlich, während Maxi Dörr nach 2:1-Führung noch gegen Stibbe abgab. Thomas Domicke sorgte mit dem 3:0 über Frinta für das zwischenzeitliche 3:6.

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Heuchelheim kann Sekt kaltstellen

Tischtennis-Bezirksoberliga: Neben den TSF waren auch die anderen drei heimischen Vertreter siegreich

Die heimischen Teams in der Tischtennis-Bezirksoberliga schwimmen in der Rückrunde auf einer Erfolgswelle. Der vergangene Spieltag entwickelte sich dabei zu einem Höhepunkt: Vier Begegnungen – vier Siege. Schwer tat sich letztlich noch der TTC Wißmar, dem nach 8:3-Führung gegen die TTG Mücke dank ihres überragenden Spitzenduos eine knapper 9:7-Heimerfolg gelang. Deutlich fielen die Siege des TSV Klein-Linden gegen den bereits als Absteiger feststehenden TTC Grebenhain sowie des Post SV Gießen beim allerdings ersatzgeschwächten TV Angersbach aus. Tabellenführer TSF Heuchelheim kann nach dem 9:6 bei den TTF Niederbieber den Meistersekt kaltstellen.

TTF Niederbieber – TSF Heuchelheim 6:9: Ohne Asenov und Lenke nahmen die TSF Doppelumstellungen vor, die nicht von Erfolg gekrönt waren. Alexander Weiß/Jannik Schaaf kassierten gegen Bug/Gutmann eine 0:3-Niederlage, Ralf Neul/Michel Weiss und Andre Malsch/Jonathan Kollmar verloren ihre Matches nach 2:0- beziehungsweise 2:1-Führung. In den Einzeln erwiesen sich die Heuchelheimer dann mit neun Siegen jedoch als klar überlegen. Weiß unterlag im Duell der Einser Bug mit 0:3, hinten gaben erst Kollmar und später Schaaf gegen Vogt mit jeweils 1:3 ab. Neul, Malsch und Weiss trugen sich dafür jeweils zweimal in die Siegerliste ein.

TSV Klein-Linden – TTC Grebenhain 9:1: Allein das Doppel zwischen Matthias Nicolai/Jörg Drolsbach und Heutzenröder/Göbel ging über alle fünf Sätze und mit 11:9 glücklich an die Gastgeber. Göbel war es dann auch, der dem in der Rückrunde erfolgreichsten Kleinlindener Alexander Roßbild seine dritte Einzelniederlage beibrachte. Dafür konnte sich Elmar Schaub zweimal auszeichnen. Nicolai, Christian Fensterer sowie J. und Frank Drolsbach besorgten den Rest.

TTC Wißmar – TTG Mücke 9:7: Beim 8:3-Zwischenstand für die Gastgeber sah es nach einem deutlichen Heimsieg aus, dann gingen aber vier Einzel weg. Dass es nicht noch zu einer Zitterpartie wurde, dafür sorgten die wieder einmal überragenden Alec Metsch und Timo Geier, die für sechs Zähler (jeweils zwei Doppel und Einzel) verantwortlich zeichneten. Der 3:2-Doppelsieg von Gunter Penzel/Moritz Schreiber hatte die Wißmarer in Führung gebracht, in der ersten Einzelrunde mussten nur Tom Tworuschka und Penzel ihren TTG-Kontrahenten zum Sieg gratulieren. Tworuschka ging als einziger TTCler leer aus, denn Céline Kreiling besiegte Linker mit 3:1. Als beim Stand von 8:4 nacheinander auch noch Penzel, Kreiling und Schreiber jeweils mit 2:3 unterlegen waren, kam vor dem Schlussdoppel Spannung auf. Mit zweimal 11:6 und 11:8 kamen Metsch/Geier jedoch zu einem klaren Sieg über Benzler/Nicklas.

TV Angersbach – Post SV Gießen 3:9: Andreas Schmalz/Fabian Büttner egalisierten die 2:0-Führung von Möller/Bönsel, verloren den Entscheidungssatz jedoch mit 6:11. Aber Simon Burkhardt/Simon Welker und Andreas Morsch/Jannik Bäumler stellten die Weichen auf Gesamtsieg. Schmalz unterlag Möller nach 2:0-Führung noch unglücklich, zudem kassierte Bäumler gegen Ortwein noch eine Einzelniederlage. Burkhardt und A. Morsch gewannen ihre beiden Einzel, den Rest trugen Büttner, Welker und Schmalz bei.

Details

 

Bezirksliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Großen-Linden II macht Meisterschaft perfekt

Bezirksligist bezwingt ersatzgeschwächten Verfolger Allendorf/Lumda II / Für Klein-Linden II wird Luft im Abstiegskampf immer dünner

Der unumstrittene Spitzenreiter TV Großen-Linden machte mit einem 9:3-Auswärtssieg beim Tabellenzweiten TSV Allendorf/Lumda II die Meisterschaft in der Tischtennis-Bezirksliga perfekt. Neben den Lindenern ist erstaunlicherweise auch noch der SV Odenhausen/Lumda in der Rückrunde ungeschlagen, der den Allendorfern zudem mit einem 9:3 gegen die TTG Büßfeld Schützenhilfe im Kampf um die Vizemeisterschaft gewährte. Die SV-Siegesserie dürfte allerdings am kommenden Spieltag gegen den Ligaprimus sein Ende finden.

Zappenduster sieht es zurzeit für den TSV Klein-Linden II aus, der eine 2:9-Heimpleite gegen die TTG Kirtorf-Ermenrod kassierte. Da die anderen abstiegsgefährdeten Teams Punktgewinne verzeichneten, stehen die Gießener Vorstädter in den restlichen vier Begegnungen gegen vier Mitkonkurrenten unter Erfolgszwang. Die Sportfreunde Oppenrod und die SG Climbach verschafften sich mit ihren Heimerfolgen gegen Grün Weiß Gießen beziehungsweise die TTG Mücke II ein wenig Luft nach unten. Der VfB Ruppertsburg stand bei der TTG Eberstadt-Muschenheim nach seiner 8:5-Führung vor dem Gesamtsieg, musste sich aber noch mit dem Teilerfolg zufriedengeben.

Spiel der Woche

TSV Allendorf/Lumda II – TV Großen-Linden II 3:9: Von einem Spitzenspiel konnte angesichts der Besetzungsschwierigkeiten der Gastgeber keine Rede sein, aber kampflos ergaben sich die Allendorfer dem Meister nicht. Mit dem Doppel Timon Schwarz/Bernd Hartmann sowie Gerhard Hauk (gegen Rafael Romero Gutierrez) und noch einmal Hartmann (gegen Jacky Künz) kamen allerdings nur die TSV-Ersatzleute zu Gegenzählern. Schwerstarbeit hatte beim Spitzenreiter erneut Daniel Schmidt zu verrichten, dem mit Arne Friede ein glücklicher 13:11-Doppelsieg im fünften Satz gegen Lukas Moser/Uli Bandt gelang.

Auch gegen Schwarz und Christian Keil musste Schmidt jeweils über die volle Distanz zum Einzelsieg. Steffen Pohl und Thomas Krämer zeichneten allein für fünf TV-Zähler verantwortlich (jeweils zwei Einzel, gemeinsames Doppel), wobei Pohl gegen Bandt mit 1:2 im Rückstand gelegen hatte. Friede besiegte Keil mit 3:1.

Details 

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 1

Bericht von Volker Sahl

Entscheidungsschlacht zur Geisterstunde

Klein-Linden III sichert sich spät Punkt gegen Lich und hat Klassenerhalt fast sicher

Im Spiel der Woche in der Tischtennis-Bezirksklasse 1 haben sich der TV Lich und der TSV Klein-Linden III mit einem gerechten 8:8-Remis getrennt. Dabei gaben es sich die Akteure mal so richtig. Das Spiel begann zwar erst um 20.30 Uhr, endete aber erst weit, weit nach Mitternacht um sage und schreibe 0.40 Uhr! In den anderen Partien der Liga machten die ersten sechs der Tabelle Ernst und gewannen ihre Spiele sehr deutlich.

Spiel der Woche

TV Lich - TSV Klein-Linden III 8:8: Mit diesem im Endspurt erkämpften Punkt ist dem TSV Klein-Linden II der Klassenerhalt fast sicher. Zunächst gaben aber die Bierstädter den Ton an. Auch ohne Adam Zawalski holte man sich über die Stationen 5:2 und 8:5 einen komfortablen Vorsprung, musste aber zum Schluss mit einem Punkt zufrieden sein. Jung/Dürr, Röhm/Spangenberger, der bärenstarke Torben Jung (2, dabei ein hauchdünnes 14:12 im fünften Satz gegen Eschenburg), Jurij Böspflug, ein sehr gut aufgelegter Jochen Dürr (2) und Andre Spangenberger sahen mehrfach wie die sicheren Sieger aus.

Der TSV aber kämpfte sich immer wieder ins Match zurück. Zitzer/Zitzer, Fabian Drolsbach, Daniel Zitzer, Dirk Eschenburg und Ralf Sänger holten zunächst „nur“ fünf Punkte, aber erneut Daniel Zitzer, Kevin Lahmann und das Schlussdoppel Eschenburg/Sänger (3:2 nach 1:2 gegen Jung/Dürr) nahmen dann doch um 0.40 Uhr völlig verdient den einen wichtigen Zähler mit nach Hause. Gerechter kann dann ein Remis bei 30:30 Sätzen und 558:564 Bällen auch kaum sein.

Details

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 2

Bericht von Nils Torben Keune

Details

 

Damen

Regionalliga West

Bericht von Uwe Weichsel

Rückschlag für Watzenborn

Einen Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt mussten die Damen des NSC W.-Steinberg in der Regionalliga hinnehmen. Sie unterlagen beim TTC Mennighüffen und bleiben damit auf dem Relegationsplatz acht.

TTC Mennighüffen – NSC W.-Steinberg 8:3: Ohne Jessica Andraczek und Lara Nohl reisten die Pohlheimerinnen in den Nordosten von Nordrhein-Westfalen. Karolin Schäfer sprang ein und holte sogar einen Punkt für den NSC. Jeweils einen Zähler verbuchten auch Melanie Morsch und Sarah Trojahn. Ohne Erfolgserlebnis im vorderen Paarkreuz blieb Petra Frank.

Details

 

Hessenliga Nord-Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

Kampfgeist trotz Rückstand

Die Hessenliga-Damen des NSC W.-Steinberg II hatten beim Tabellenzweiten, KSG Haunedorf, das Nachsehen.

KSG Haunedorf – NSC W.-Steinberg II 8:4: Bis zum Stand von 5:1 gelang Jasmin Hahn der einzige Punktgewinn für Watzenborn. Julia Zitzer ließ den zweiten folgen, doch im Anschluss zog Haunedorf auf 7:2 davon. Die NSClerinnen kämpfen dennoch weiter und errangen zwei Fünfsatzsiege durch Jacqueline Schreiner und Julia Zitzer. Jessica Blahusch war angeschlagen in die Partie gegangen und musste ihr zweites und drittes Einzel kampflos abgeben.

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

Heuchelheim verliert an Boden

Im Abstiegskampf der Damen-Verbandsliga haben die TSF Heuchelheim weiter an Boden verloren. Nach dem 5:8 in Rommerz wird der direkte Klassenerhalt noch schwieriger zu erreichen sein. Den sechzehnten Saisonsieg feierte unterdessen der bereits als Meister feststehende TTC Wißmar.
 
TTC Rommerz – TSF Heuchelheim 8:5: Die Heuchelheimerinnen starteten stark mit zwei Fünfsatzsiegen in den Doppeln. Erfolgreich waren hier Stephanie Seibert/Luisa Heuser und Christine Lenke/Myriam Mehl. Mehl half bei den TSF als Ersatzspielerin aus. In der ersten Einzelrunde konterte Rommerz mit drei Siegen in Folge, ehe Heuser das 3:3 gelang. Dann unterlag Lenke 11:13 im Entscheidungssatz, während Seibert den fünften Durchgang 11:9 gewann. Nachdem Heuser den fünften TSF-Zähler geholt hatte, machte der TTC mit vier Punkten hintereinander alles klar.

SG Rodheim II – TTC Wißmar 2:8: Ohne Alisa Dietz tat sich der TTC etwas schwerer, bewies dafür aber gute Nerven. Von den insgesamt fünf Fünfsatzspielen gewannen die Wißmarerinnen vier. Erfolgreich waren dabei das Duo Céline Kreiling/Christine Prell sowie Christine Prell und Theresa Neumann als Solistinnen. Für Annette Kreiling gab es im Fünften eine Niederlage und einen Sieg. Sie siegte zudem im Doppel an der Seite von Neumann. Die weiteren Punkte erspielten Céline Kreiling (2) und Neumann.

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1 

Bericht von Nils Torben Keune

Details

 

Nachwuchs

Hessenliga Nachwuchs

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Details  mJugend  wJugend

 

Alle Ergebnisse der letzten 10 Tage   weiter

Alle aktuellen Tabellen des Kreises   weiter

 

 

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!
Akzeptieren