TTC Wißmar und TSV Allendorf/Lda. II vor Abstiegskampf - Von den heimischen Tischtennis-Bezirksoberligisten ist allein beim TSV Klein-Linden alles beim Alten geblieben. Bei den übrigen fünf Mannschaften hat es zum Teil sehr gravierende Veränderungen gegeben, vor allem den TTC Wißmar hat es mit dem Weggang seines Spitzenduos heftig getroffen. Da war sogar ein Rückzug aus der BOL in Erwägung gezogen worden. Da es nur einen festen Absteiger geben wird, dürfte der Abstiegskampf für einige Teams sehr hart ausfallen. Profitiert von Zugängen haben vor allem der Post SV und auch Großen-Linden II, die – neben Fulda-Horas II - zu den Klassenfavoriten gezählt werden. Neben dem Post SV schielt aber auch der NSC Watzenborn II nach dem (Wieder)-Aufstieg.

Post SV Gießen: Die Schwarz-Gelben wollen unter die Top 3 der Liga kommen. „Wir und insbesondere der junge Neuzugang Alec Metsch, dessen spielerische Entwicklung von hoher Priorität ist und im Interesse der Mannschaft liegt, würden uns sicherlich sehr darüber freuen, wenn es am Ende der Saison eventuell sogar für den Aufstieg in die Verbandsliga reichen würde“, zeigt Mannschaftsführer die Perspektive für sein Team auf. Als klare Favoriten sieht Burkhardt aber den FV Horas Fulda II, der sich verstärkt hat, sowie den NSC Watzenborn-Steinberg II an. Einen Wermutstropfen gibt es trotz des spektakulären Zugangs dann doch: Für Simon Welker wird es aus beruflichen Gründen „sehr schwer bis unmöglich werden, aktiv am Ligabetrieb teilzunehmen“.

Aufstellung: Alec Metsch, Simon Burkhardt, Simon Welker, Andreas Morsch, Fabian Büttner, Andreas Schmalz

TSV Kleinlinden: „Ich denke, dass wir einen guten Mix aus unterschiedlichen Spielertypen an den Start bringen und dadurch auch mit vom Papier her stärkeren Mannschaften mithalten können“, umreißt Matthias Nicolai die Situation der Linneser. In einer erneut ausgeglichen Liga gibt er für den TSV „als Saisonziel einen ambitionierten 5. Platz“ aus. Als Aufstiegsfavoriten werden der Post SV und Horas II genannt.

Aufstellung: Elmar Schaub, Matthias Nicolai, Alexander Roßbild, Christian Fensterer, Jörg Drolsbach, Frank Drolsbach

TTC Wißmar: Nach den Abgängen der beiden Spitzenleute (Alec Metsch zum Post SV, Timo Geier zum GSV) muss der TTC kleinere Brötchen backen. „Nach den Abgängen unserer Nummern eins und zwei, die in höheren Klassen spielen möchten, haben wir überlegt, die Mannschaft zurückzuziehen. Die Mannschaft hat sich aber geschlossen dazu entschieden, die sportliche Herausforderung anzunehmen“, erläutert Michel Seibert. Mit Carsten Schmidt (von den Sportfreunden Oppenrod) und Marc Henkel aus der eigenen Zweiten hat man motivierte Spieler dazu bekommen. Erschwerend für die Wißmarer kommt hinzu, dass durch den Aufstieg der Damenmannschaft in die Hessenliga die Spielerinnen nicht mehr Ersatz bei den Herren spielen können.

Aufstellung: Gunter Penzel, Tom Tworuschka, Moritz Schreiber, Carsten Schmidt, Marc Henkel, Michel Seibert, Noël Kreiling

TV Großen-Linden II: Durch den Zugang von Philipp Horvath für die erste Garnitur steht Simon Frodl-Dietschmann der zweiten Mannschaft des TV zur Verfügung. „Dadurch sind wir verstärkt“, konstatiert Thomas Krämer, „aber als Aufsteiger lassen wir alles erst einmal auf uns zukommen“. Aber auch so ist man davon überzeugt, dass man nichts mit dem Abstieg zu tun haben wird, Krämer geht von einem gesicherten Mittelfeldplatz für sein Team aus.

Aufstellung: Steffen Pohl, Simon Frodl-Dietschmann, Thomas Krämer, Daniel Schmidt, Arne Friede, Gebhard Mandler

NSC Watzenborn-Steinberg II: Wie der NSC II den Weggang von David Malaika verkraften wird, ist für Thomas Domicke nur eine der Fragen, wie man sich in der kommenden Runde schlagen wird. Denn auch Dennis Grötzsch wird nur vereinzelt und sporadisch zum Einsatz kommen und Torsten Weber ist nach einer Knieoperation noch nicht voll einsatzfähig. „Wir schielen zwar als Absteiger Richtung Aufstieg, rechnen uns aber nur Außenseiterchancen aus“, so Domicke.

Aufstellung: Dennis Grötzsch, Tim Neuhof, Felix Stallmach, Martin Richter, Bernd Commerscheidt, Torsten Weber, Thomas Domicke, Maximilian Dörr

TSV Allendorf/Lumda II: Da Arvid Volkmann und Walter Grohmann definitiv nur für fünf Begegnungen zur Verfügung stehen, werden die Lumdataler mit vielfach geänderten Aufstellungen auftreten. Als Saisonziel ist ein Nichtabstiegsplatz ausgegeben, was bei nur einem Absteiger aus der BOL nicht unrealistisch sein sollte. Uli Bandt sieht Horas II Fulda und auch den TV Großen-Linden II in der Favoritenrolle.

Aufstellung: Arvid Volkmann, Sven Schweiwein, Uli Bandt, Walter Grohmann, Sada Karaca, Lukas Moser, Konstantin Schulz

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!