Igor Maruk Gießener SV 2019...
GSV und Allendorf bieten ein fesselndes Derby - Nicolas Burgos gestikuliert wild mit den Händen und deutet schließlich auf sein Handy. Den Hinweis versteht Brandon Fong Jay Shern. Mit Gesten und ein bisschen Englisch tauschen der Chilene und der Malaysier offensichtlich ihre Kontaktdaten aus. Sport verbindet eben auch über die Kontinente und alle Sprachbarrieren hinweg. Selten zuvor hat die altehrwürdige Turnhalle der Friedrich-Ebert-Schule wohl ein derartig internationales Sportlertreffen erlebt wie an diesem Sonntagnachmittag. Die beiden Hauptdarsteller geben einem einfachen Derby in der Tischtennis-Oberliga zwischen dem Gießener SV und dem TSV Allendorf/Lumda eine ganz besondere Note.

 _IMG0246b-200.jpg_IMG0228-200b.jpg_IMG0240b-200.jpg_IMG0303b-200.jpg

Und das Duell der beiden Nachwuchstalente war einer der Wegweiser für den Verlauf der Begegnung, die der GSV schließlich mit 9:3 ergebnistechnisch klar, aber bei Weitem nicht so eindeutig für sich entscheiden sollte. Da die Gießener tags zuvor auch den TV Dreieichenhain mit 9:7 bezwungen haben, grüßen sie nun mit 8:0 Punkten von der Tabellenspitze. Da dürfen gerne Aufstiegsträume blühen.

Gießener SV – TSV Allendorf/Lumda 9:3: Doch der Reihe nach: Gut 100 Zuschauer drängten sich in der kleinen zugigen Halle, die durchaus auch als Musterbeispiel für Sanierungsbedarf in Gießener Schulen herhalten kann, als das mit Spannung erwartete Aufeinandertreffen der zuvor noch ungeschlagenen Teams seinen Anfang nimmt. Der favorisierte GSV versucht zunächst, mit einem kleinen Kniff den Gästen beizukommen. An die Seite von Abwehrstratege Igor Maruk stellen die Gastgeber im Doppel Jürgen Boldt. Die beiden Materialexperten sollen das TSV-Einserdoppel Marco Grohmann und Fong Jay Shern mit ihren Belägen verunsichern. Der junge Malaysier betrachtet auch zunächst recht fasziniert minutenlang die Beläge Maruks und Boldts. Einen Satz lassen sich die Allendorfer auch abnehmen, ehe sie doch recht sicher mit 3:1-Sätzen gewinnen. „War einen Versuch wert“, schmunzelt GSV-Routinier Boldt anschließend, ehe er wieder tatkräftig beim Kaffee-Verkauf mithilft.

Da Burgos/Christian Güll und Dieter Buchenau/Samuel Preuss sich jeweils recht sicher gegen Michal Kuternozinski/Slawomir Karwatka und Manfred Krupenkow/Arvid Volkmann durchsetzen, führen die nach Wieseck ausgelagerten Weststädter nach den Doppeln mit 2:1. Dann die vorentscheidende Phase des Spiels. Der Chilene Burgos liefert sich ein packendes, ja mitreißendes Duell mit Fong Jay Shern, der den Chilenen mit seinen trickreichen Aufschlägen immer wieder aus dem Rhythmus bringt. Aber die längeren Ballstafetten entscheidet der Chilene meist zu seinen Gunsten. Die Zuschauer sind zurecht begeistert von einem Spiel, das gerne länger hätte dauern dürfen als die fünf Sätze, nach denen Burgos mit 11:7, 9:11, 11:7, 9:11, 11:4 als Sieger feststeht.

Der zweite sportliche Leckerbissen findet parallel am anderen Tisch statt. Dort duellieren sich die GSV-Nummer 2 Christian Güll und Allendorfs Spitzenspieler Marco Grohmann. Güll dominiert nach 2:0-Führung bis in den dritten Satz, lässt sich dann aber von einer Auszeit aus dem Rhythmus bringen. Grohmann zeigt ungeheuren Kampfgeist, gleicht nach Sätzen aus, doch am Ende triumphiert Güll in diesem Klasseduell mit 11:6, 12:10, 10:12, 8:11, 11:8. Damit steht es 4:1 für den Favoriten. Eine kleine Vorentscheidung. Igor Maruk, Dieter Buchenau und Samuel Preuss erhöhen in der Folge gar auf 7:1. Die Allendorfer Manfred Krupenkow und Marco Grohmann, der überraschend deutlich mit 11:5, 11:9 und 11:7 das Spitzenduell gegen Burgos gewinnt, verkürzen auf 3:7. Doch der überragende Güll mit einem 3:1 gegen Fong Jay Shern und Igor Maruk stellen den 9:3-Sieg der Gießener sicher. Ein Sieg, der die Gießener nun tatsächlich zu einem Aufstiegskandidaten in der Oberliga adelt. Und das in einem Spiel, das echte Werbung für den Tischtennis-Sport war. Vielleicht sogar ein Spiel, über das auch in Chile und Malaysia gesprochen wird.

_IMG0273-200.jpg_IMG0281-200.jpg_IMG0292-200.jpg_IMG0263b-200.jpg

Gießener SV – TV Dreieichenhain 9:7: Der packende Krimi mit sechs Fünfsatz-Spielen zieht sich über viereinhalb Stunden. Dabei führt die überragende GSV-Spitze mit Christian Güll und Nicolas Burgos, die in Einzeln und Doppeln zusammen sechs Punkte holen, den Gastgeber zum Sieg. Nach einer 5:1- und 8:3-Führung muss der GSV bis ins Schlussdoppel, das eben Güll und Burgos sicher mit 3:0 gewinnen, um die Punkte bangen. Die weiteren Zähler sammeln Dieter Buchenau/Samuel Preuss, Igor Maruk und Timo Geier.

 

Details

Gießener Anzeiger

 

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!
Akzeptieren