Der NSC Watzenborn-Steinberg II war in der Tischtennis-Bezirksoberliga nahe dran an einer großen Überraschung, denn als Derby-Gäste führten die Watzenborner beim haushohen Titelkandidaten Post SV Gießen mit 8:5. Die Schwarzgelben verhinderten die erste Saisonniederlage. Nur zu fünft trat der TSV Allendorf/Lumda II in Eichenzell an, allein Routinier Uli Bandt konnte dem TLV zweimal Gegenwehr leisten. Da der TV Großen-Linden II zum Pflichtsieg bei der TTG Mücke kam, verschlechterte sich die Situation für die Lumdataler hinsichtlich des Klassenerhalts noch mehr. Bei den TTF Niederbieber kam der TSV Klein-Linden zu einem knappen 9:7-Auswärtserfolg, tags darauf kassierte man gegen die FT Fulda einen 6:9-Heimniederlage. Das wiederum dürfte dem TTC Wißmar und den Lindenern nicht gefallen haben, die mit den FT um den Relegationsplatz kämpfen.

Gießener Anzeiger

 
Herren

Oberliga Hessen

Bericht von Nils Torben Keune

„Im Moment läuft alles gegen uns“

TSV Allendorf/Lumda kassiert nach 5:3-Führung noch Niederlage in der Oberliga - Der TSV Allendorf hat am vergangenen Spieltag erstmals die Rote Laterne als Schlusslicht der Tischtennis-Oberliga Hessen übernommen. Gegen den TTV Topspin Lorsch gab das Team von Mannschaftsführer Marco Grohmann eine 5:3-Führung aus der Hand und stand am Ende mit 5:9 mit leeren Händen da.

„Das wird ein sehr, sehr harter Abstiegskampf! Im Moment läuft alles gegen uns, denn unsere direkten Konkurrenten konnten am vergangenen Wochenende punkten. Wir werden uns aber nicht auf die anderen verlassen und im nächsten Spiel wieder angreifen“, gab Grohmann nach dem Spiel zu Protokoll.

TSV Allendorf/Lda – TTV Topspin Lorsch 5:9: In den Eingangsdoppeln brachten Marco Grohmann/Brandon Fong Jay Shern und Michal Kuternozinski/Nico Grohmann die Hausherren mit Siegen gegen Artjom Lohvihov/Bastian Goisser beziehungsweise Andras Turoczy/Patrick Nicklas mit 2:1 in Führung. Im Anschluss sahen die Zuschauer zwei sehr unterschiedliche Einzelrunden. Im ersten Einzelblock teilten sich die Teams die Punkte. M. Grohmann setzte sich gegen Nicklas durch, Kuternozinski behielt gegen Phillip Mostowys die Oberhand und Manfred Krupenkow bezwang Sascha Baumgart in fünf Sätzen.

Im Anschluss stemmten sich die TSVler vergeblich gegen die drohende Niederlage und gaben alle Matches ab.

Details

 

Hessenliga Nord-Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Grandioser Endspurt des Aufsteigers

TV Großen-Linden sichert sich in der Hessenliga einen Punkt in Kassel / NSC W.-Steinberg mit mühelosem Auswärtserfolg

Das dürfte auch den NSC gefreut haben: Obwohl Neuling TV Großen-Linden im gesamten Spielverlauf beim bislang punktverlustfreien SVH Kassel II in Rückstand gelegen hatte, erkämpften sich die Lindener in einem grandiosen Endspurt noch ein Unentschieden und befinden sich nun im gesicherten Mittelfeld der Tischtennis-Hessenliga. Der SV Ermschwerd war für Aufstiegsanwärter NSC Watzenborn-Steinberg kein ernst zunehmender Gegner, die Watzenborner siegten in Nordhessen deutlich mit 9:1.

SVH Kassel II – TV Großen-Linden 8:8: Einen durchaus ungewöhnlichen Spielverlauf wies diese Begegnung auf, bei der die Gastgeber ohne ihre Spitzenleute antraten. Bei den Gästen fehlte aber auch Jung. Dem Doppelsieg von Uwe Schreiber/Simon Frodl-Dietschmann standen Niederlagen von Roland Fritsch/Dirk Schneider und Andrius Preidzius/Philipp Horvath gegenüber. Vorn setzte es für Fritsch erneut zwei knappe Niederlagen, hier glich Preidzius mit zwei Einzelsiegen jedoch die Bilanz aus. In der Mitte gelang Schreiber und Schneider gegen Scherb bzw. Köllner ein einziger Satzgewinn in allen vier Begegnungen. Der erneut neben Preidzius überragende Horvath holte beide Einzel hinten mit 3:0, Frodl-Dietschmann strapazierte nach einem 3:1 über Luck die Nerven seiner Mannschaftskameraden in der vorletzten Begegnung bis zum Äußersten. Gegen Hempfing lag der Lindener beim Stand von 6:8 mit 1:2 hinten, sorgte mit 12:10 und 11:9 aber noch dafür, dass auch das Schlussdoppel in die Wertung kam. Und wieder sah es überhaupt nicht gut für das TV-Duo aus, denn gegen das Kasseler Spitzendoppel Gallina/Scherb lagen Preidzius/Horvath mit 0:2 hinten. Dramatik pur dann im grandiosen TV-Endspurt: Mit 11:9 und 12:10 kämpften sich die Lindener in den Entscheidungssatz, der nach 11:7 zum unerwarteten Punktgewinn in Nordhessen führte.

SV Ermschwerd - NSC Watzenborn-Steinberg 1:9: Die Gastgeber traten mit Ersatz aus der zweiten und vierten Garnitur an. Der NSC verzichtete erneut auf Spitzenspieler Fabian Moritz. Nach nicht einmal zwei Stunden konnten die Watzenborner die Heimreise antreten, nur Jakob Armbrüster kassierte eine unglückliche 2:3-Niederlage. Alle übrigen Begegnungen verliefen unspektakulär, Armbrüster hatte anfangs mit Stefan Harnisch klar mit 3:0 das Doppel gewonnen. Da auch Torsten Kirchherr/Dennis Grötzsch und Jan Hartmann/Tim Neuhof als 3:1-Sieger die Tische verließen, ging das Match in die erwartete Richtung.

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Cordero setzt Schlusspunkt

Aufsteiger TSF Heuchelheim wartet weiter auf den ersten Verbandsliga-Zähler. Gegen den Titelkandidaten Gießener SV II gelang den Heuchelheimern allein der Ehrenzähler durch Fabian Lenke.

TSF Heuchelheim – Gießener SV II 1:9: Echte Derbystimmung kam nur zu Spielbeginn in den Doppelbegegnungen auf, im weiteren Spielverlauf wurde die Überlegenheit der Schwimmer mehr und mehr deutlich. Ralf Neul/Michel Weiss unterlagen gegen Timo Geier/Markus Geißler, Alexander Weiß/Fabian Lenke gaben gegen Domingo Cordero/Jürgen Boldt ab. Und als Jannik Schaaf/Tom Aeberhard gegen Phillip auf dem Brinke/Jessika Andraczek 0:3 verloren hatten, war die erste Ernüchterung für die Heuchelheimer da. Und die Gießener machten mit klaren 3:0-Erfolgen von Geier über Weiß und Cordero über Neul weiter. Erst Lenke gelang gegen auf dem Brinke ein Punktgewinn, der letztlich dem Ehrenzähler gleichkam. Weiss setzte sich gegen Boldt im ersten Satz durch, bekam jedoch danach bei dreimal 5:11 kein Bein mehr auf den Boden. Ähnlich erging es auch Schaaf und Aeberhard gegen Andraczek bzw. Geißler. Spannung kam noch einmal im letzten Match des Abends auf, als sich Weiß und Cordero eine rassige Auseinandersetzung lieferten. Aber auch hier war dem GSV-Akteur nicht beizukommen.

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Erster Punktverlust für die Post

Der NSC Watzenborn-Steinberg II war in der Tischtennis-Bezirksoberliga nahe dran an einer großen Überraschung, denn als Derby-Gäste führten die Watzenborner beim haushohen Titelkandidaten Post SV Gießen mit 8:5. Die Schwarzgelben verhinderten die erste Saisonniederlage. Nur zu fünft trat der TSV Allendorf/Lumda II in Eichenzell an, allein Routinier Uli Bandt konnte dem TLV zweimal Gegenwehr leisten. Da der TV Großen-Linden II zum Pflichtsieg bei der TTG Mücke kam, verschlechterte sich die Situation für die Lumdataler hinsichtlich des Klassenerhalts noch mehr. Bei den TTF Niederbieber kam der TSV Klein-Linden zu einem knappen 9:7-Auswärtserfolg, tags darauf kassierte man gegen die FT Fulda einen 6:9-Heimniederlage. Das wiederum dürfte dem TTC Wißmar und den Lindenern nicht gefallen haben, die mit den FT um den Relegationsplatz kämpfen.

Post SV Gießen – NSC Watzenborn-Steinberg II 8:8: Die Gäste holten durch Tim Neuhof/Felix Stallmach (3:0 über Andreas Morsch/Jannik Bäumler) einen Doppelsieg, der Post SV ging durch Alec Metsch/Simon Burkhardt und Fabian Büttner/Andreas Schmalz in Führung. Als dann Metsch und Burkhardt auch gegen Stallmach (3:2) bzw. Neuhof siegreich blieben, schien die Sache in die erwartete Richtung zu gehen. Da jedoch die Gastgeber den Totalausfall ihrer Mitte mit A. Morsch und Büttner, die gegen Bernd Commerscheidt und Martin Richter keinen Stich bekamen, zu beklagen hatten, gingen die Gäste jeweils in Führung. In der ersten Einzelrunde gelang auch Schmalz und Bäumler gegen Maxi Dörr und Thomas Domicke kein Erfolg – da stand es 5:4 für den NSC II. Metsch besorgte zwar den 5:5-Ausgleich, da aber Stallmach gegen Burkhardt 3:0-Sieger blieb und die NSC-Mitte erneut auftrumpfte, standen die Gäste bei eigener 8:5-Führung kurz vor einer faustdicken Überraschung. Diese verhinderten die Postler jedoch durch ein 3:0 von Schmalz über Domicke sowie die beiden 3:1-Siege von Bäumler (gegen Dörr) und ihr Einserdoppel Metsch/Burkhardt, das Neuhof/Stallmach nur einen Satzerfolg zum Auftakt ließ. Beide Mannschaften sprachen abschließend von einem leistungsgerechten Ergebnis.

Details

 

Bezirksliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Erster Verfolger VfB Ruppertsburg auf Erfolgskurs

Bei der als Mitfavorit gehandelten TTG Büßfeld kassierte der Gießener SV III mit 6:9 seine erste Saisonniederlage. Nach zwei Auswärtserfolgen bei der TTG Kirtorf-Ermenrod und den TSF Heuchelheim II bleibt der VfB Ruppertsburg aktuell schärfster Verfolger der Weststädter, aber auch die SG Climbach bleibt nach dem Auswärtssieg bei den Sportfreunden Oppenrod vorn dran. Neben den Heuchelheimern kassierten auch die TTG Eberstadt-Muschenheim in Vockenrod und der SV Odenhausen bei der TTG Kirtorf-Ermenrod Niederlagen. Alle drei heimischen Vertreter mussten die TTG Kirtorf-Ermenrod in der Tabelle vorbeilassen und sind derzeit die heißesten Anwärter auf den zweiten Abstiegs- bzw. den Relegationsplatz.

TTG Büßfeld – Gießener SV III 9:6: Die Gießener gingen nach Doppelsiegen von Markus Geißler/Pejman Khameghir und Tim Birkenhauer/Jessika Andraczek in Führung, Robin Kehr/Arne Appunn gaben ab. Durch Birkenhauer und Geißler lagen die Gäste dann gar mit 4:1 in Führung. In der Mitte gelang Kehr und Andraczek gegen Habermehl und C. Winkler kein einziger Punktgewinn, damit ist der Hauptgrund für die erste Saisonniederlage genannt. Dazu kam, dass Birkenhauer im Match gegen Kräupl verletzt aufgeben musste. Geißler gewann auch sein zweites Einzel, Khameghir verkürzte gegen U. Winkler zum 6:8. Die Fünfsatzniederlage von Appunn gegen Beyer machte der Begegnung dann ein Ende.

Details 

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 1

Bericht von Volker Sahl

Böse Watschn für TSV Utphe

Tabellenführer TTC Rödgen ließ in der Bezirksklasse 1 zwar beim überraschenden 8:8 in Geilshausen einen Punkt liegen, schoss dafür aber im Spitzenspiel gegen den TSV Utphe die Gäste beim deutlichen 9:3 aus der Halle.

TTC Rödgen - TSV Utphe 9:3: Die Gäste waren aufgrund des bisherigen Saisonverlaufs beim TTC nicht unbedingt der große Außenseiter und kamen mit (zurecht) breiter Brust zum Tabellenführer. Aber nur Range/Wenzel im Doppel sowie Jochen Range (feiner Sieg gegen Langer) und Lutz Zoppke konnten die Gäste auf die Anzeigetafel bringen. Die Gastgeber dagegen spielten sich in einen kleinen Rausch und überließen dem TSV nach Siegen von Möll/Wrobel, Keune/Schöppe, Christian Langer, Michael Möll (2), Nils Keune (2), Andre Schöppe und Kevin Theiß nur ganze drei Punkte.

Details

 

Damen

Hessenliga Nord-Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

„Endspiel“ steht bevor

Die Vorrunde in der Damen-Hessenliga ist für den TTC Wißmar nach dem sechsten Saisonsieg fast schon beendet. Das wichtigste Match steht aber noch bevor. Im letzten Spiel des Jahres geht es am 7. Dezember zur bislang ebenfalls noch verlustpunktfreien SG Rodheim.

TTG Margretenhaun-Künzell – TTC Wißmar 3:8: Wißmar errang mit den Doppeln eine 2:0-Führung. Erfolgreich waren hier Céline Kreiling/Christine Prell und Theresa Neumann/Annette Kreiling. In der ersten Einzelrunde verteidigten Céline Kreiling und Theresa Neumann diesen Vorsprung. Drei Punkte hintereinander durch C. Kreiling, Prell und Neumann (17:15 im Fünften) sorgten dann für die Vorentscheidung. Alles klar machte schließlich Céline Kreiling mit ihrem dritten Einzelsieg.

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

Details

 

 

 

Nachwuchs

Hessenliga Nachwuchs

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Details  Jungen 18  Jungen 15  Mädchen 18

 

Alle Ergebnisse der letzten 10 Tage   weiter

Alle aktuellen Tabellen des Kreises   weiter

 

 

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!