Big Points auch für Oppenrod - Da der VfB Ruppertsburg bei der TTG Büßfeld mit 2:9 mächtig unter die Räder kam, steht fest, dass dem Gießener SV III nach seinem 9:4-Auswärtserfolg bei der SG Climbach das Prädikat „Herbstmeister“ der Bezirksliga nicht mehr zu nehmen ist. Nach klaren Heimsiegen können die TSF Heuchelheim II (9:1 über Grün Weiß) und die Sportfreunde Oppenrod (9:4 über den SV Odenhausen/Lumda) etwas beruhigter in den letzten Vorrundenspieltag gehen.

Gießener Anzeiger

 
Herren

Oberliga Hessen

Bericht von Nils Torben Keune

Schwindende Sicht aufs rettende Ufer

TSV Allendorf/Lumda kassiert in der Oberliga Niederlage im Schlüsselspiel um Klassenerhalt

Der TSV Allendorf behält in der Tischtennis Oberliga Hessen die „rote Laterne“. Nach der 4:9-Niederlage gegen den TTV Stadtallendorf wird der Kampf um den Klassenerhalt immer schwieriger. Der Abstand zum TTC RW Biebrich, der aktuell auf dem rettenden Relegationsplatz rangiert, beträgt bereits fünf Punkte. Der Gießener SV, der erst nächste Woche wieder ins Geschehen einsteigt, durfte sich darüber freuen, dass mit dem TuS Kriftel ein weiterer Konkurrent um die Meisterschaft Punkte liegen ließ.

TTV Stadtallendorf – TSV Allendorf/Lda 9:4: Im Doppel sprang dieses Mal keine Führung heraus. Michal Kuternozinski/Nico Grohmann ließen sich gegen Guillermo Gasio/Andrei Tsiarokhin von einem 1:2-Satzrückstand nicht aus dem Konzept bringen und sicherten sich im fünften Satz mit 13:11 den Sieg. Parallel wurden jedoch Marco Grohmann/Brandon Fong Jay Shern trotz einer 2:1-Führung von Matas Volkas/Gregaorz Pociask noch übertrumpft. Das Duell zwischen Manfred Krupenkow/Arvid Volkmann und Jochen Schmitt/Carsten Zulauf ging in drei Sätzen an die TTVler.

In den Einzeln sicherten Marco Grohmann und Kuternozinski die Punkte für den TSV. Grohmann, der im ersten Match an Vilkas gescheitert war, behielt im zweiten Einzelblock gegen Gasio die Oberhand.

In der Mitte holte Kuternozinski erst einen Fünf-Satz-Sieg gegen Schmitt. Im zweiten Match ließ er gegen Tsirokhin keinen Satzgewinn zu. Nico Grohmann fightete zwar gegen Tsiarokhin um jeden Punkt. Am Ende hatte jedoch der Gastgeber mit 11:7, 10:12, 11:8, 9:11 und 11:9 das bessere Ende für sich. In den übrigen Spielen zeigten die TTVler dem Aufsteiger aus Allendorf mehr oder weniger die Grenzen auf.

Details

 

Hessenliga Nord-Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

NSC eine Klasse für sich

Watzenborner dominieren die Hessenliga nach Belieben und deklassieren auch SVH Kassel II - Der Tabellenzweite TSV Besse erwies sich für Hessenliga-Aufsteiger TV Großen-Linden als eine Nummer zu groß. Seine außerordentliche Dominanz in der laufenden Runde bewies erneut der NSC Watzenborn mit einem 9:1-Kantersieg gegen den SVH Kassel II. Damit sind die Watzenborner auf dem besten Weg, den Betriebsunfall des Abstiegs aus der Oberliga schnell vergessen zu machen.

NSC Watzenborn-Steinberg – SVH Kassel II 9:1: Die drei Doppel gingen schnell und eindeutig an die Gastgeber. Fabian Moritz/Dennis Grötzsch ließen Tschunichin/Ruhland keine Chance, etwas enger ging es in den drei Durchgängen zwischen Jan Hartmann/Jakob Armbrüster und Kömpel/Köllner zu. Torsten Kirchherr/Stefan Harnisch mussten Gallin/Scherb nur den zweiten Satz mit 11:9 überlassen. Die Nordhessen gaben sich nach diesem eklatanten Fehlstart allerdings nicht leicht geschlagen. Kirchherr und Armbrüster bezwangen Kömpel bzw. Ruhland klar mit 3:0, alle übrigen Einzelbegegnungen gingen allerdings über die volle Distanz. Und da musste sich Moritz dem Kasselaner Gallina im Entscheidungssatz mit 9:11 geschlagen geben. Harnisch und Hartmann wurden von ihren Kontrahenten Tschunichin bzw. Scherb ebenfalls in den 5. Satz gezwungen, behaupteten sich dort aber mit 11:7 bzw. mit 11:9.

Grötzsch erging es genauso gegen Köllner, der dem Watzenborner aber nach einem 8:11 im Entscheidungssatz zum Sieg gratulieren musste. Abschließend musste Moritz wie in seinem ersten Einzel einen 1:2-Rückstand gegen Tschunichin übertrumpfen, was ihm mit zweimal 11:7 jedoch relativ klar gelang.

TSV Besse – TV Großen-Linden 9:4: Die Gastgeber lagen von Anfang an in Führung, bauten diese auf 6:3 zur Halbzeit aus und gaben in der zweiten Einzelrunde nur noch eine Begegnung ab.

Die Doppel waren schnell zu Ende, denn sie endeten allesamt 3:0. Andrius Preidzius/Roland Fritsch und Carsten Jung/Dirk Schneider zogen dabei den Kürzeren, für die Lindener punkteten Uwe Schreiber/Philipp Horvath gegen Beck/Wicke. Dem TSV-Spitzenspieler Pfaff war weder von Fritsch noch von Preidzius beizukommen, gegen Malinowski gingen die beiden TVler aber als Sieger vom Tisch. Schneider und Jung war in Besse kein Erfolgserlebnis vergönnt, nach dem Doppel gingen auch alle vier Einzel in der Mitte gegen Kszuba und Beck weg. Horvath verkürzte mit einem 3:0 über Mayer zum 3:5, während sich Schreiber dem Besser Wicke unglücklich mit 2:3 geschlagen geben musste.

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Aufatmen nach Mammutprogramm

Aufsteiger Heuchelheim holt wichtige Zähler / Gießener SV II feiert in Verbandsliga gleich zwei Erfolge und wartet nun auf Höchst/Nidder - Gut gerüstet für das Verbandsliga-Spitzenduell am kommenden Freitag gegen den TTC Höchst/Nidder (14:0) zeigte sich Titelkandidat Gießener SV II (15:1) bei seinen beiden 9:6-Erfolgen gegen den TTC Fulda-Maberzell III und bei der TTG Margretenhaun-Künzell. Aufatmen beim Aufsteiger TSF Heuchelheim: Nach einem 7:9 beim Start in das dreiteilige Mammutprogramm am Freitag folgten zwei Siege.

TTG Margretenhaun-Künzell – Gießener SV II 6:9: Zur Halbzeit sah es bei der 7:2-Führung des GSV II nach einem deutlichen Gesamterfolg aus. Bis dahin hatten nur das Doppel Timo Geißler/Markus Geißler und Geier im Einzel gegen Leutbecher abgegeben. Doch zu Beginn der zweiten Einzelrunde handelten sich Domingo Cordero, Geier und Jürgen Boldt Einzelniederlagen ein. Phillip auf dem Brinke und Tim Birkenhauer hielten mit ihren zweiten Einzelsiegen den GSV III jedoch auf Kurs. Für die Gießener punkteten: Cordero/Boldt, auf dem Brinke/Birkenhauer, Cordero, auf dem Brinke 2, Boldt, Birkenhauer 2, Geißler.

Gießener SV II - TTC Fulda-Maberzell III 9:6: Durch drei zum großen Teil hart erkämpfte Doppelsiege von Domingo Cordero/Jürgen Boldt, Samuel Preuss/Timo Geißler und Phillip auf dem Brinke/Tim Birkenhauer verschafften sich die Weststädter eine glänzende Ausgangsposition. Cordero besiegte im vorderen Paarkreuz Kosler, mehr war gegen die Fuldaer hier nicht drin. In der Mitte punkteten Geier und Boldt gegen F. Fischer, gegen Repec kassierten beide Niederlagen. Überragend präsentierte sich erneut Birkenhauer, der ungeschlagen blieb. Auf dem Brinke hatte gegen Zupan unglücklich mit 10:12 im Entscheidungssatz verloren, kam gegen Wilhelm jedoch nach 1:2-Rückstand noch zu einem für sein Team wichtigen Einzelzähler.

TTC Salmünster – TSF Heuchelheim 9:7: Die TSFler Asen Asenov/Ralf Neul und Michel Weiss/Tom Aeberhard gewann ihre Doppelpartien, Alexander Weiß/Fabian Lenke unterlagen 1:3. Als dann Weiß und Asenov Sieger über Grothe und Sangals blieben, stand es 4:1 für den Aufsteiger. Lenke, Neul, Aeberhard und Weiß kassierten jedoch Niederlagen, sodass die Gastgeber zur Halbzeit erstmals mit 5:4 in Front lagen. Zwischen weiteren Einzelerfolgen von Asenov und Lenke lagen jedoch zwei Niederlagen von Weiß und Neul, sodass Salmünster weiter knapp die Nase vorn hatte. Weiss schaffte mit einem 3:1 über Leibman den 7:7-Gleichstand, aber Aeberhard und das Schlussdoppel mit Asenov/Neul gaben ab.

TTC Fulda-Maberzell III – TSF Heuchelheim 7:9: Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung kam der Aufsteiger zum ersten Saisonsieg in der Verbandsliga. Zugute kam ihm dabei auch, dass Kosler sein zweites Einzelmatch gegen Weiß verletzungsbedingt kampflos abgeben musste. Die Gastgeber hatten durch zwei Doppelsiege über Alexander Weiß/Fabian Lenke und Michel Weiss/Tom Aeberhard (2:3 nach 2:0-Führung gegen Wilhelm/Zupan) die Nase bis zum 6:5 immer leicht vorn. Asen Asenov/Ralf Neul punkteten anfangs und machten mit einem 3:1 über H.-J. Fischer/Repec das Heuchelheimer Glück perfekt. In den Einzeln ragte Lenke mit zwei Siegen heraus.

TSF Heuchelheim – TTG Margretenhaun-Künzell 9:3: Gleich fünf Fünfsatzerfolge feierten die TSF. Beim wichtigen Heimsieg zeichneten sich Asen Asenov, Alexander Weiß und Ralf Neul mit doppelten Einzelsiegen aus. Asenov/Neul und Fabian Lenke/Jannik Schaaf hatten die Gastgeber in Führung gebracht.

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Klein-Linden startet durch

Von den drei abstiegsbedrohten heimischen Bezirksoberligisten war der TTC Wißmar spielfrei. Zu seinem absoluten Pflichtsieg kam der TSV Allendorf/Lumda II mit 9:5 bei der TTG Mücke und setzte sich aktuell vor Wißmar auf den Relegationsplatz. Ohne drei Stammspieler unterlag der TV Großen-Linden II im Linden-Derby dem TSV Klein-Linden deutlich mit 2:9. Die Gießener Vorstädter gewannen auch ihre zweite Spieltagbegegnung beim TV Angersbach und können sich mit einem weiteren Erfolg am letzten Vorrundenspieltag beim FV Horas II in Fulda sogar um die Vizemeisterschaft ins Gespräch bringen. Den zweiten Tabellenrang behauptet zurzeit der NSC Watzenborn-Steinberg II durch seinen 9:3-Auswärtssieg beim TV Angersbach. Fast etwas über der Bezirksoberliga-Tabelle schwebt der Post SV Gießen, der beim TLV Eichenzell seinen neunten Vorrundensieg mit einem 9:3 feierte.

TTG Mücke - TSV Allendorf/Lumda II 5:9: Arvid Volkmann und Walter Grohmann stellen so etwas wie eine Lebensversicherung für den TSV Allendorf/Lumda dar, denn ohne deren fünf Zähler (einen im gemeinsamen Doppel und deren zweifache Einzelsiege) wäre es ganz eng beim Tabellenletzten geworden. Da auch Uli Bandt/Tim Leipold gegen T. Metz/Sames als Sieger den Tisch verließen, führten die favorisierten Gäste von Anfang an. Das Ersatzduo Lukas Blahowetz/Robin Schwarz gab 1:3 ab, Blahowetz trug jedoch mit seinen beiden Einzelerfolgen maßgeblich zum TSV-Gesamtsieg bei. Zudem war der Fünfsatzerfolg von Leipold gegen Wendel Gold wert.

Details

 

Bezirksliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Big Points für Oppenrod

Da der VfB Ruppertsburg bei der TTG Büßfeld mit 2:9 mächtig unter die Räder kam, steht fest, dass dem Gießener SV III nach seinem 9:4-Auswärtserfolg bei der SG Climbach das Prädikat „Herbstmeister“ der Bezirksliga nicht mehr zu nehmen ist. Nach klaren Heimsiegen können die TSF Heuchelheim II (9:1 über Grün Weiß) und die Sportfreunde Oppenrod (9:4 über den SV Odenhausen/Lumda) etwas beruhigter in den letzten Vorrundenspieltag gehen.

TTG Büßfeld – VfB Ruppertsburg 9:2: Im Verfolgerduell wurden die Gäste sicherlich etwas unter Wert geschlagen. Von den vier Fünfsatzbegegnungen gingen drei an die Gastgeber. Daniel Kozy/Michael Hahn verloren gegen Habermehl/U. Winkler den Entscheidungssatz hoch mit 4:11, aber Julian Vogeltanz/Patrick Strack bezwangen dafür C. Winkler/Beyer ähnlich deutlich im 5. Satz. Benedikt Vogeltanz/Alexander Kozy hatten den ersten Durchgang gegen Schönfelder/Kräupl für sich entscheiden können, dann setzte sich das TTC-Duo mit 3:1 durch. In den Einzeln scheiterten B. Vogeltanz und später auch D. Kozy an Schönfelder etwas unglücklich im Entscheidungssatz. Letztlich blieb es jedoch beim zweiten VfB-Gegenzähler durch A. Kozy, der Beyer beim 3:0 keine Chance ließ. Da stand es jedoch bereits 7:2 für Büßfeld.

Details 

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 1

Bericht von Volker Sahl

TTC Rödgen nicht zu stoppen

Nach zwei weiteren Siegen bleibt der TTC Rödgen in der Tischtennis-Bezirksklasse 1 weiter ungeschlagen und läuft der Konkurrenz langsam davon. In Schlagweite bleiben momentan nur noch der spielfrei TSV Utphe und die TSG Leihgestern, die sich in Geilshausen durchsetzen konnte.

SV Rüddingshausen – TSG Wieseck 8:8: Ein völlig verdientes Remis in einem Spiel, in dem sich zu keiner Zeit ein Team absetzen konnte. Überragend auf Gastgeberseite erneut der bei derzeit 18:2-Siegen stärkste Spieler der Klasse, Maximilian Preiss, mit zwei deutlichen 3:0-Erfolgen gegen Boller und Lani-Wayda. Auch Jens Becker erwischte einen starken Abend und punktete zweimal für den SV. Marcel Koch und Rene Müller gewannen hinten gegen Wiesecks Ersatzmann Michael Pausch.

Die Doppel Kawurek/Becker sowie Preis/Reuter holten die restlichen Punkte für die Gastgeber. Beim Gast gewannen Arnold/Hermann das einzige Eingangsdoppel. Claus Boller, Bernhard Lani-Wayda, Tim Arnold (12:10 im 5. gg. Reuter), Jury Kaganov, der starke Hannes Hermann (2) und das Schlussdoppel Boller/Kaganov sorgten für ein versöhnliches Ende für die Gäste.

Details

 

Damen

Hessenliga Nord-Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

Details

 

 

 

Nachwuchs

Hessenliga Nachwuchs

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Details  Jungen 18  Jungen 15  Mädchen 18

 

Alle Ergebnisse der letzten 10 Tage   weiter

Alle aktuellen Tabellen des Kreises   weiter

 

 

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!