Erstaunliche sechs Gegenzähler erreichte der abgeschlagene Bezirksliga-Tabellenletzte GW Gießen gegen die SG Climbach. Die TSF Heuchelheim II verbleiben auf dem Relegationsplatz nach dem 4:9 gegen die TTG Büßfeld. Gewinner des zweiten Rückrundenspieltags sind die Sportfreunde Oppenrod, die beim 9:4-Auswärtssieg den TTC Vockenrod im Kampf um die Vizemeisterschaft auf fünf Punkte Distanz schickten.

Gießener Anzeiger

 
Herren

Oberliga Hessen

Bericht von Nils Torben Keune

Pino überzeugt, aber Talfahrt hält an

TSV Allendorf/Lumda kassiert unglückliche Niederlage in der Oberliga / Tabellenführer Gießener SV siegt mühelos

Oberliga-Tabellenführer Gießener SV gelang mit einem 9:2-Sieg gegen den TTV Lorsch ein perfekter Start in die Rückrunde. Das Schlusslicht TSV Allendorf/Lda wartet weiterhin auf seinen zweiten Saisonsieg. Gegen den TTV Stadtallendorf wurde eine gute kämpferische Leistung nicht belohnt. Trotz einer zwischenzeitlichen 5:2-Führung, eines abschließenden Satzverhältnisses von 28:28 und eines starken Debüts des neuen kubanischen Spielers Livan Gilberto Martinez Pino, der den TTV-Spitzenspieler bezwang, reichte es am Ende nur zu einem 7:9.

Gießener SV – TTV Lorsch 9:2: „Das war ein perfekter Start in die Rückrunde. Es lief alles rund. Unser vorderes Paarkreuz mit Nicolas Burgos und Christian Güll hat wieder fünf Punkte abgeräumt. Aber auch insgesamt war es eine gute Mannschaftsleistung. Für Xiayong Zhu, der aus gesundheitlichen Gründen absagen musste, sprang Jürgen Boldt ein und holte im Doppel und im Einzel die Punkte“, so Kapitän Samuel Preuss. Die Gießener dominierten den TTV von Beginn an. Burgos/Güll setzten sich klar durch und Domingo Cordero/Boldt sicherten dem GSV gegen Patrick Nicklas/Marc Müller eine 2:1-Führung nach den Doppeln. Im Einzel musste sich nur Dieter Buchenau trotz einer 2:1-Satzführung mit 9:11 im fünften Satz geschlagen geben. Ansonsten zeigten sich die „Weststädter“ erbarmungslos. Burgos und Güll holten vorne gegen Nicklas und Andres Turoczy alle vier Punkte, in der Mitte gewann Preuss gegen Philipp Mostowys und hinten hielten sich Cordero und Boldt gegen Marc Müller und Sascha Baumgart schadlos.

TSV Allendorf/Lda – TTV Stadtallendorf 7:9: „Schade, dass es nicht zu einem Punkt gereicht hat. Aber so ist der Tischtennissport. Man hat nicht immer das Quäntchen Glück auf seiner Seite und dann verliert man am Ende mit 7:9 – trotz Satzgleichstand“, gab Mannschaftsführer Marco Grohmann zu Protokoll und ergänzte: „Unser Neuzugang aus Kuba, Livan Gilberto Martinez Pino, hat im ersten Einzel einen tollen Eindruck hinterlassen und gegen den TTV-Einser Guillermo Gasio gewonnen.“ Im Doppel sicherten M. Grohmann/Martinez Pino gegen Jochen Schmitt/Michael Fuchs einen Punkt. Michal Kuternozinski/Nico Grohmann gingen ebenso leer aus wie Manfred Krupenkow/Arvid Volkmann. Den besseren Start in die Einzel hatten die Gastgeber. M. Grohmann setzte sich gegen Matas Volkas durch, Martinez Pino trumpfte gegen Gasio auf, Kuternoszinski hatte Carsten Zulauf fest im Griff und N. Grohmann behielt gegen Schmitt die Oberhand. Damit führten die Hausherren bereits mit 5:2.  In der Folge drehten die TTVler die Partie. Lediglich Kuternozinski und Volkmann gelang noch etwas Zählbares. Kuternoszinski siegte klar gegen Schmitt und Volkmann gab gegen Fuchs keinen Satz ab. Auch im Abschlussdoppel zwischen M. Grohmann/Martinez Pino und Gasio/Vilkas mussten sich die Allendorfer am Ende mit 11:7, 6:11, 10:12 und 8:11 geschlagen geben.

Details

 

Hessenliga Nord-Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Preidzius zeigt Nervenstärke

TV Großen-Linden und NSC W.-Steinberg feiern in Hessenliga souveräne Auswärtssiege - Hessenliga-Spitzenreiter NSC Watzenborn-Steinberg und Aufsteiger TV Großen-Linden starteten mit sicheren Auswärtserfolgen hervorragend in die Rückrunde.

SV Mittelbuchen – TV Großen-Linden 5:9: Vom Spielverlauf her war die Begegnung eine Kopie des Hinrundenspiels. Die Lindener gingen über 2:1 auf 7:3 in Führung und schaukelten die Zähler sicher nach Hause. Andrius Preidzius/Uwe Schreiber und Roland Fritsch/Simon Frodl-Dietschmann gewannen ihre Doppel klar mit 3:0, Carsten Jung/Philipp Horvath verloren gegen Soucek/Nuri mit 1:3. In der ersten Einzelrunde gingen nur die erste und die letzte Begegnung weg, da Fritsch und Schreiber mit 1:3 abgaben. In den übrigen Partien musste nur Horvath gegen George über die volle Distanz zum Sieg. Preidzius sorgte mit seinem 3:2-Erfolg über Soucek mit 16:14 im 5. Satz für die Vorentscheidung. Jung mit seinem zweiten Einzelsieg und Schreiber machten den Sack dann zu.

TSV Eintr. Felsberg – NSC Watzenborn-Steinberg 2:9: Die Gastgeber steigerten die Anzahl ihrer Satzgewinne gegenüber der Vorrundenauseinandersetzung zwar um das Doppelte von 7 auf 14, der klare Gesamterfolg des unumstrittenen Spitzenreiters stand jedoch zu keiner Zeit infrage. Stefan Harnisch/Jakob Armbrüster unterlagen dem TSV-Einserdoppel Imberger/Zimmermann mit 1:3, aber Fabian Moritz/Dennis Grötzsch und Jan Hartmann/Felix Stallmach punkteten.

Dreimal lautete das Ergebnis im 4. Satz dann 11:7 für die jeweiligen Watzenborner Akteure, Hartmann kam kampflos infolge Verletzung von Leis zum Zähler. Stallmach zog gegen Biedebach im vierten Durchgang beim 12:10 den Kopf gerade noch aus der Schlinge, musste im 5. Satz beim 7:11 jedoch passen. Mit dem gleichen Ergebnis schaffte Grötzsch gegen Tonn jedoch bereits die 7:2-Führung, Moritz und Harnisch vollendeten mit 3:1-Erfolgen.

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Frettlöhs gelungenes Debüt

GSV II liegt in der Verbandsliga weiter auf Aufstiegskurs / TSF kämpfen um Klassenerhalt

Der Gießener SV II gewann in der Verbandsliga noch deutlicher als in der Vorrunde gegen den SV Uttrichshausen. Den TSF Heuchelheim fehlt dagegen gegenüber den Vorrundenergebnissen gegen den Tabellenletzten TTG Margretenhaun-Künzell (9:3/jetzt 8:8) und den TTC RS Fulda-Maberzell III (9:7/jetzt 9:5) unter dem Strich ein Zähler. Mit Biebergemünd und Flieden wird man sich wohl weiter um den Relegationsplatz bzw. den sicheren Klassenerhalt streiten.

Gießener SV II – SV Uttrichshausen 9:1: Neuzugang Luis Frettlöh (vom TSV Marbach) kassierte zwar mit Timo Geier eine 1:3-Doppelniederlage gegen Kapusta/Kimpel, gestaltete jedoch im Einzel mit seinem 3:2-Sieg über Breitenbach sein Debüt erfolgreich. Domingo Cordero/Jürgen Boldt und Phillip auf dem Brinke/Tim Birkenhauer behaupteten sich jedoch mit 3:0-Erfolgen sicher. Cordero (2), Geier, Boldt und Birkenhauer erspielten klare Einzelsiege, auf dem Brinke benötigte wie Youngster Frettlöh fünf Durchgänge zum Sieg.

TTG Margretenhaun-Künzell – TSF Heuchelheim 8:8: Als nach dem 4:5-Halbzeitrückstand die Heuchelheimer durch einen Dreierpack von Asen Asenov (2), Alexander Weiß und Ralf Neul (2) mit 7:5 in Führung gingen, sah es nach einer Wiederholung des Vorrundenerfolgs aus. Dass es dazu nicht reichte, lag zum einen an der 1:3-Doppelbilanz und an der Tatsache, dass Fabian Lenke und Jannik Schaaf bei ihren ausnahmslos knappen Einzelniederlagen völlig leer ausgingen. Lenke unterlag gegen Enders beim 10:12 im 5. Satz besonders unglücklich. Anfangs stand nur ein Zähler in den Doppeln zu Buche, den Asenov/Neul allerdings auch erst im Entscheidungssatz sicherten. Weiß/Schaaf blieben gegen Leutbecher/M. Müller chancenlos, Lenke/Michel Weiss unterlagen T. Müller/Günther noch nach 2:1-Führung. Während die erste Einzelrunde ausgeglichen endete (TSF-Siege durch Asenov, Neul und Weiss), hatten die TSF in der zweiten nach dem Dreierpack und dem zweiten Einzelsieg von Weiss vor dem Schlussdoppel beim 8:6 einen leichten Vorsprung. Schaaf musste sich Günther aber mit 2:3 beugen, im Schlussdoppel kassierten Asenov/Neul gegen Leutbecher/M. Müller drei knappe Satzniederlagen.

TSF Heuchelheim – TTC RS Fulda-Maberzell III 9:5: Bei den Gästen gingen vier der fünf Gegenzähler auf das Konto des starken Spitzenpaarkreuzes mit Fischer und Repec, hier konnte allein Asen Asenov mit einem Fünfsatzsieg über Repec etwas ausrichten. Da jedoch Asenov/Ralf Neul und Fabian Lenke/Michel Weiss ihre Doppel deutlich gewonnen hatten und alle Heuchelheimer bis auf Alexander Weiß, der gegen Fischer chancenlos war, in der ersten Einzelrunde punkteten, lagen die Gastgeber mit 7:2 zur Halbzeit deutlich vorn. Asenov und Weiß unterlagen dann deutlich mit 0:3, zudem kassierte Lenke gegen Mathis noch eine 1:3-Niederlage. Neul und Weiss zeigten sich jedoch auch bei ihren zweiten Einzeleinsätzen überlegen und sicherten das 9:5.

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Jubel nach 13:11 im Schlussdoppel

Für die Zweite des TSV Allendorf/Lumda schwinden die Hoffnungen auf das Erreichen des Relegationsplatzes immer mehr, da der eigenen 2:9-Niederlage gegen den FV Horas-Fulda II vier Punktgewinne des TTC Wißmar gegenüber stehen. Die Wißmarer dürften die Wiederaufstiegsträume des NSC Watzenborn-Steinberg II mit ihrem 9:6-Derbysieg jäh beendet haben. Mit einem bemerkenswert hohen 9:7-Sieg über den TV Angersbach wahrte der TV Großen-Linden II seine Chance auf das Erreichen des Klassenerhalts.

TTC Wißmar – NSC Watzenborn-Steinberg II 9:6: Wie eng das Derby war, darüber gibt vor allem die Bilanz der Ballwechsel Auskunft, die mit 595:591 zugunsten des Verlierers lautet. Nach Sätzen allerdings geht die Sache mit 32:29 an die Wißmarer, für die zwei Doppelsiege durch Tom Tworuschka/Moritz Schreiber und Carsten Schmidt/Marc Henkel sowie die 3:1-Bilanz des mittleren Paarkreuzes das entscheidende Plus ausmachten. Die Watzenborner lagen von Anfang an im Rückstand, da nur Felix Stallmach/Martin Richter ihr Doppel gewannen und allein Stallmach sowie die zweifache Einzelsiegerin Jacqueline Schreiner Zählbares beitrugen. Bei den Gastgebern überragten Tworuschka und Schmidt mit zwei Einzelerfolgen, Penzel, Henkel und Michel Seibert sorgten für den Rest. Beim NSC II punkteten neben Schreiner je einmal Stallmach, Richter und Bernd Commerscheidt.

TTC Wißmar – TTF Niederbieber 9:7: Der Jubel in der Wißmarer Sporthalle war nach dem 13:11 im 5. Satz des Schlussdoppels von Tom Tworuschka/Moritz Schreiber über Bug/Gutmann verständlicherweise riesengroß. Bereits zu Spielbeginn hatten die beiden gegen Leitsch/Mai gewonnen und da sich Gunter Penzel/Michel Seibert und Carsten Schmidt/Marc Henkel mit Doppelsiegen angeschlossen hatten, war die 4:0-Doppelbilanz natürlich der Grundstein zum unerwarteten Gesamtsieg (Vorrunde 3:9). In den Einzeln avancierte Penzel mit zwei Siegen zum Matchwinner. Schmidt, Henkel und Seibert holten die weiteren Zähler.

Details

 

Bezirksliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Big Points für Sportfreunde

Erstaunliche sechs Gegenzähler erreichte der abgeschlagene Bezirksliga-Tabellenletzte GW Gießen gegen die SG Climbach. Die TSF Heuchelheim II verbleiben auf dem Relegationsplatz nach dem 4:9 gegen die TTG Büßfeld. Gewinner des zweiten Rückrundenspieltags sind die Sportfreunde Oppenrod, die beim 9:4-Auswärtssieg den TTC Vockenrod im Kampf um die Vizemeisterschaft auf fünf Punkte Distanz schickten.

TTC Vockenrod – Sportfreunde Oppenrod 4:9: Die Sportfreunde wiederholten in beeindruckender Manier ihren Vorrundensieg.Torsten Metz/Manuel Ruschig unterlagen mit 2:3, aber Steinbrecher/Jürgen Fieser und Waqar Ahmad-Osswald/Markus Henrich waren erfolgreich. Danach führten die Gäste blitzschnell mit 7:2. Im 1. Paarkreuz konnte nur Steinbrecher einen Zähler für Oppenrod ergattern, aber alle anderen Teamkameraden blieben ungeschlagen.

Details 

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 1

Bericht von Volker Sahl

Details

 

Damen

Hessenliga Nord-Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

TTC Wißmar siegt und sagt Danke

Spitzenreiter der Tischtennis-Hessenliga vergrößert Vorsprung, weil der härteste Konkurrent überraschend patzt - Der Start in die Hessenliga-Rückrunde ist den Tischtennis-Damen des TTC Wißmar gelungen. Sie siegten 8:0 über den Eschweger TSV. Der stärkste Konkurrent der Wißmarerinnen, die SG Rodheim, musste derweil eine Niederlage hinnehmen. Der TTC-Vorsprung beträgt so nun vier Punkte.

TTC Wißmar – Eschweger TSV 8:0: Wißmar legte mit zwei 3:0-Erfolgen in den Doppeln los. Erfolgreich waren hier Céline Kreiling/Karolin Schäfer sowie Christine Prell/Paulina Hauf. Diese vier gewannen auch alle Spiele der ersten Einzelrunde, womit es 6:0 stand. Die letzten beiden Partien gingen über die volle Distanz. Dabei hatten Céline Kreiling und Karolin Schäfer das bessere Ende für sich.

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

Niederlagen gab es für die heimischen Teams in der Damen-Verbandsliga. Der NSC W.-Steinberg unterlag dem TTC Rommerz, während Heuchelheim in Lauterbach das Nachsehen hatte. Watzenborn rutschte durch diese Ergebnisse auf den Relegationsplatz neun ab.
 
NSC W.-Steinberg – TTC Rommerz 2:8: Dem NSC fehlten mehrere Stammspielerinnen. Claudia Meiß rückte in das erste Paarkreuz auf und holte im Doppel mit Jacqueline Schreiner einen Punkt für Watzenborn. Den zweiten und zugleich letzten Zähler der Pohlheimerinnen errang Silke Hirz, die zusammen mit Anne Raade das Team komplettierte.

VfL Lauterbach – TSF Heuchelheim 8:5: Bis zum Stand von 4:4 verlief dieses Match ausgeglichen. Erfolgreich für die TSF waren bis dahin Jasmin Hahn und Christine Lenke im Doppel sowie jeweils einmal als Solistinnen, wobei Lenke gegen Doris Hedrich den Entscheidungssatz 11:9 gewann. Außerdem gelang Linda Beukemann ein Zähler. Jasmin Hahn siegte anschließend noch einmal, mehr sprang für Heuchelheim allerdings nicht mehr heraus. Den Lauterbacher Siegpunkt zum 8:5 holte Doris Hedrich im Aufeinandertreffen mit Daniela Rinn.

Details

 

 

 

Nachwuchs

Hessenliga Nachwuchs

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Details  Jungen 18  Jungen 15  Mädchen 18

 

Alle Ergebnisse der letzten 10 Tage   weiter

Alle aktuellen Tabellen des Kreises   weiter

 

 

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!