In der Hessenliga kassiert der TV Großen-Linden eine unglückliche Niederlage, während der NSC siegt - Zum Vorrundenkehraus hatte der TV Großen-Linden beim SC Niestetal mit einem 9:6-Auswärtserfolg überrascht, die Nordhessen revanchierten sich in der Tischtennis-Hessenliga jetzt aber mit dem gleichen Ergebnis. Der NSC Watzenborn-Steinberg verpasste wie im Hinrundenmatch dem SV Mittelbuchen erneut die Höchststrafe.

Gießener Anzeiger

 
Herren

Oberliga Hessen

Bericht von Nils Torben Keune

„Es läuft einfach nicht“

Der TSV Allendorf kommt in der Oberliga Hessen einfach nicht aus seiner Ergebniskrise heraus. Auch gegen den TTC RW Biebrich, gegen den man in der Vorrunde noch gewinnen konnte, setzte es eine 4:9-Niederlage. „Es läuft einfach nicht. Das muss man einfach so hinnehmen!“, so Mannschaftsführer Marco Grohmann. Nach der achten Niederlage in Folge rangiert der TSV mit 3:19-Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Am kommenden Spieltag haben die TSVler die Möglichkeit, sich mit einer guten Leistung im Derby gegen den Gießener SV neues Selbstvertrauen zu erspielen.

TTC RW Biebrich – TSV Allendorf 9:4: Mit einem 1:2-Rückstand starteten die Allendorfer in den Doppeln. Das Duo Marco Grohmann/Livan Gilberto Martinez Pino setzte sich in vier Sätzen gegen Frank Stephan/Paul Schuster durch. Michal Kuternozinski/Slawomir Karwatka stießen gegen Nico Stehle/Xiajun Gao ebenso an ihre Grenzen wie Manfred Krupenkow/Arvid Volkmann gegen Kishore Kumar/Björn Kannenberg.

In der ersten Einzelrunde gestalteten die TSVler das Geschehen ausgeglichen. Grohmann revanchierte sich bei Gao mit 7:11, 11:5, 12:10 und 11:7 für seine Niederlage in der Hinrunde, Kuternozinski besiegte Kumar, und Krupenkow holte einen Sieg gegen Schuster. Knapp an einem Punktgewinn schrammte Pino gegen Gao vorbei. Trotz 2:1-Satzführung setzte der TTCler im fünften Satz mit 11:9 durch. Die Enttäuschung war dem Kubaner im Anschluss anzumerken. Hatte er doch mit 9:5 im Entscheidungssatz geführt. Mehr war für die TSVler nicht drin.

Details

 

Hessenliga Nord-Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Revanche hier, Höchststrafe dort

In der Hessenliga kassiert der TV Großen-Linden eine unglückliche Niederlage, während der NSC siegt -  Zum Vorrundenkehraus hatte der TV Großen-Linden beim SC Niestetal mit einem 9:6-Auswärtserfolg überrascht, die Nordhessen revanchierten sich in der Tischtennis-Hessenliga jetzt aber mit dem gleichen Ergebnis. Der NSC Watzenborn-Steinberg verpasste wie im Hinrundenmatch dem SV Mittelbuchen erneut die Höchststrafe.

NSC Watzenborn-Steinberg – SV Mittelbuchen 9:0: Ganze zwei Satzgewinne ließen die Watzenborner den ersatzgeschwächten Gästen. Fabian Moritz/Dennis Grötzsch erlebten gegen Nuri/Wilkes Robles beim 7:11 einen Fehlstart, Stefan Harnisch gab gegen Nuri zum zwischenzeitlichen 1:1-Satzausgleich etwas her. Mit Torsten Kirchherr war Harnisch aber ebenso wie Jan Hartmann/Jakob Armbrüster zu einem 3:0-Erfolg gekommen. Da auch die übrigen Einzelbegegnungen ohne Satzverlust für die Watzenborner endeten, konnten die Gäste nach 90 Minuten die Heimreise antreten.

TV Großen-Linden – SC Niestetal 6:9: Sieben der ersten acht Begegnungen waren hart umkämpft, alle drei Doppel gingen über fünf Sätze. Den Lindenern wäre um ein Haar dabei ein Dreifachcoup gelungen, denn Roland Fritsch/Simon Frodl-Dietschmann kassierten gegen Graf/Schuwirth eine unglückliche Niederlage mit zweimal 9:11 in der Endphase. Dafür setzten sich aber Andrius Preidzius/Uwe Schreiber und Carsten Jung/Philipp Horvath mit 3:2 durch. Es hätte für die Gastgeber fast noch zu einer knappen Halbzeitführung gereicht, aber Fritsch unterlag dem Abwehrmann Klee mit 9:11 im 5. Satz. Preidzius und Jung zeichneten sich als zweifache Einzelsieger aus, die anderen TVler gingen jedoch leer aus. Horvath hatte noch einen Zähler auf dem Schläger, unterlag Ciepluch aber in fünf Sätzen.

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Asenov/Neul als Matchwinner

TSF Heuchelheim zittern sich in der Verbandsliga zum Pflichtsieg beim Tabellenvorletzten - Gegen den Tabellenvorletzten TTC Höchst/Nidder II taten sich die beiden heimischen Verbandsligisten Gießener SV II und TSF Heuchelheim schwer, kamen aber zu knappen Auswärtserfolgen. Ersatzgeschwächt kassierten die Heuchelheimer einen Tag später gegen den TTC Salmünster dann auch noch eine Heimniederlage.

TTC Höchst/Nidder II – Gießener SV II 6:9: Es entwickelte sich in Höchst zunächst eine zähe Auseinandersetzung und nachdem Jürgen Boldt und Phillip auf dem Brinke jeweils in fünf Sätzen abgegeben hatten und auch Luis Frettlöh dem TTCler Frinta mit 1:3 unterlegen war, führte der Tabellenvorletzte zur Halbzeit mit 5:4. Domingo Cordero/Jürgen Boldt punkteten mit ihrem Doppelsieg für den GSV II, Timo Geier/Frettlöh und auf dem Brinke/Tim Birkenhauer verloren. Cordero, Geier und Birkenhauer waren es in erster Linie, die die Sache mit jeweils zwei Einzelsiegen aus dem Feuer rissen. Richtig wachten die Gießener allerdings erst nach der Halbzeit auf, da schlossen sich Boldt und Frettlöh den siegreichen Drei an. Lediglich auf dem Brinke ging auf Gießener Seite also leer aus.

TTC Höchst/Nidder II – TSF Heuchelheim 7:9: Gegen den Tabellenvorletzten stand für die Heuchelheimer ein Pflichtsieg auf dem Programm – dieser fiel jedoch haarig knapp aus. Dabei verloren besonders unglücklich Alexander Weiß/Tom Aeberhard ihr Doppel und Weiß sein erstes Einzel gegen Winterstein mit 13:15 bzw. 11:13 im Entscheidungssatz. Da auch Fabian Lenke/Michel Weiss 0:3 abgegeben hatten und allein Asen Asenov/Ralf Neul gepunktet hatten, führten die Gastgeber bis zum Stand von 6:5. Asenov, Neul und Lenke verschafften mit ihren beiden Einzelsiegen den TSF Luft. Aeberhard führte gegen Liedtke mit 2:0 und musste sich ebenfalls mit 6:11 geschlagen geben wie auch Weiss, der gegen Frinta nach 0:2-Rückstand zum Satzausgleich gekommen war. Weiss schaffte mit einem 3:1 über Liedtke dann später aber den Durchbruch, den Asenov/Neul im Schlussdoppel zum 9:7-Gesamtsieg abschlossen. Sie ließen Winterstein/Frinta dabei nicht den Hauch einer Chance.

TSF Heuchelheim – TTC Salmünster 4:9: Ohne Asenov und Weiß kassierten die Heuchelheimer drei Doppelniederlagen. Die vier Gegenzähler der Gäste kamen durch Ralf Neul und Michel Weiss jeweils erst nach fünf Sätzen zustande. Fabian Lenke, Tom Aeberhard, Uwe Nitschke und Ersatzmann Andrzej Janicki blieben in ihren Doppeln und Einzeln ohne Erfolgserlebnis.

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Schmidt bringt Favorit ins Wanken

Doch nach einem 2:5-Rückstand feiert der Post SV Gießen in der Bezirksoberliga noch den Derbysieg in Großen-Linden - Die Tabelle der Tischtennis-Bezirksoberliga der Herren zeigt in der laufenden Saison ein nicht alltägliches Gesamtbild, denn nur vier der zwölf Teams weisen ein negatives Punktekonto auf.

Drei davon kommen aus dem heimischen TT-Kreis: Der TTC Wißmar bestätigte den Hinrunden-Heimerfolg gegen die abgeschlagene TTG Mücke und hält aktuell punktgleich mit dem TV Großen-Linden II den Relegationsplatz. Die Lindener verkauften sich im Derby gegen Spitzenreiter Post SV Gießen hervorragend und kamen immerhin zu sechs Gegenzählern.

Die Begegnung zwischen dem NSC Watzenborn-Steinberg II und Aufsteiger TSV Allendorf/Lumda II steht mit 9:0 zu Buche, für die Lumdataler besteht nur noch wenig Hoffnung auf den Klassenerhalt. Der TSV Klein-Linden unterlag bei den FT Fulda mit 4:9.

TV Großen-Linden II – Post SV Gießen 6:9: Bei den Gastgebern fehlte die neue Nummer 2 Malsch, die Gäste kamen mit einer bärenstarken „Ersatzbank“ nach Großen-Linden. Als der TV mit 5:2 in Führung gegangen war, roch es kurz ein wenig nach einer Überraschung.

Aber der Postler Jannik Bäumler kam sowohl gegen Arne Friede als auch im letzten Match des Abends gegen Gebhard Mandler zu knappen Fünfsatzerfolgen und Simon Burkhardt übertrumpfte noch die 2:1-Führung des Lindeners Steffen Pohl mit 11:8 und 11:9. Zudem kam PSV-Routinier Marco Morsch im hinteren Paarkreuz zu zwei klaren Erfolgen. Ungeschlagen blieb beim Derbysieger Alec Metsch mit seinem Doppelsieg (mit Burkhardt) sowie den Dreisatzerfolgen über Pohl und Simon Frodl-Dietschmann.

Auf Gastgeberseite überragte Daniel Schmidt, der mit Frodl-Dietschmann ein Doppel gewann und dann Andreas Schmalz und Andreas Morsch geschlagen von der Platte schickte. Friede/Mandler hatten anfangs A. Morsch/Bäumler in fünf Sätzen niedergerungen, brachten in den Einzeln im hinteren Paarkreuz jedoch nichts Zählbares zusammen.

Nach dem überraschenden 2:5-Rückstand ging der Favorit also etwas glücklich mit 7:5 in Führung und schaukelte die Partie schließlich doch noch nach Hause.

Details

 

Bezirksliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Climbacher Endspurt

Lange schien es so, als ob sich der TTC Vockenrod für die 6:9-Heimniederlage in der Bezirksliga-Vorrunde gegen die SG Climbach würde revanchieren können. Beim 5:8-Zwischenstand legte die SG jedoch mit drei 3:1-Erfolgen einen rasanten Endspurt zum 8:8-Unentschieden hin. Ansonsten dominierten die Favoriten: Dabei kassierte die bedauernswerte TTG Eberstadt-Muschenheim gegen den Spitzenreiter Gießener SV III und den SV Odenhausen/Lumda haushohe Niederlagen.

SG Climbach – TTC Vockenrod 8:8: Das einzige Fünfsatzmatch des Abends war das erste Doppel, das Artur Muchametgariev/Patrik Gondurak mit 11:7 im 5. Satz für sich gegen J. Fey/Späth entschieden. Nils Zimmer/Tristan Kutscher kassierten wie auch Marcel Mattern/Max Höfliger 1:3-Niederlagen. Die Gäste dominierten dann auch die erste Einzelrunde mit 4:2, nur Zimmer und Höfliger konnten für die SG dagegenhalten.

Da Muchametgariev und Mattern auch in der zweiten Einzelrunde leer ausgingen, stand es nach den Erfolgen von Zimmer (über Hollenbach) und Gondurak gegen Wolf 8:5 für die Gäste. Jeweils mit 11:7 im 4. Durchgang retteten Höfliger, Kutscher und das Doppel Muchametgariev/Gondurak der SG doch noch einen Zähler.

Details 

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 1

Bericht von Volker Sahl

Keune führt Rödgen zum Sieg

Ein ganz starker Nils Keune führt den Tabellenführer der Tischtennis-Bezirksklasse 1, den TTC Rödgen, zum 9:7-Sieg in Wieseck. Der TV Lich holt in Rüddingshausen ein beachtliches Remis und kämpft sich langsam ans rettende Ufer heran. Einen überraschenden 9:7-Sieg brachte der SV Geilshausen aus Utphe mit. Klare Erfolge zuhause vermelden der TV Großen-Linden III (9:3 gegen Staufenberg) und die TSG Leihgestern (9:4 gegen Allendorf).

TSG Wieseck – TTC Rödgen 7:9: Mit 4:1 ging die TSG in Führung, die Gäste konterten mit fünf Siegen in Folge zum 4:6. Diesen Vorsprung schaukelte der Tabellenführer auch über die Ziellinie, wobei der Arbeitssieg bei überdeutlichen 36:27-Sätzen auch durchaus verdient war.

Den größen Anteil am knappen TTC-Erfolg hatte Nils Keune, der zusammen mit Andre Schöppe sein Doppel und ohne Satzverlust gegen Vater und Sohn Swiety gewann. Simon Wrobel, Chistian Langer, Andre Schöppe, der starke Kevin Theiß (2) und das Schlussdoppel Möll/Wrobel besorgten den Rest. Die TSG kam zunächst zu zwei Doppelsiegen: Lani-Wayda/Pausch gewannen locker gegen Langer/Theiss und Boller/Kaganov überraschten Möll/Wrobel mit einem 3:2.

Überragender Spieler der Hausherren war Bernhard Lani-Wayda, der außer seinem Doppel auch vorne Christian Langer und Alexander Möll (13:11 im 5. nach 0:2) in die Knie zwang. Die weiteren Punkte von Claus Boller, Pascal Pausch und Zbigniew Swiety (hauchdünnen 15:13 im 5. gg. Wrobel) waren dann etwas zu wenig, um für die ganz große Überraschung zu sorgen.

Details

 

Damen

Hessenliga Nord-Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

Beyer holt Siegpunkt für TSF

Zu den spannendsten Klassen dieser Saison gehört die Damen-Verbandsliga. Wahre Krimis boten hier am vergangenen Spieltag der NSC W.-Steinberg und die TSF Heuchelheim. Der NSC unterlag hauchdünn dem neuen Spitzenreiter TTG Vogelsberg, die TSF hatten gegen die SG Marbach knapp die Nase vorn. Alles andere als knapp war tags darauf der Watzenborner 8:0-Erfolg in Eichenzell.

TTG Vogelsberg II – NSC W.-Steinberg 8:6: Jacqueline Schreiner und Ulrike Leyrer verloren ihr Doppel nach vier Durchgängen. Dafür siegten Christine Peschke und Claudia Meiß noch nach einem 1:2-Satzrückstand. In den Einzeln folgten fünf weitere Fünfsatzspiele. Zweimal nervenstark war dabei Schreiner, die zudem noch ihr drittes Match gewann. Ein 9:11 im Entscheidungssatz musste Meiß hinnehmen, nachdem ihr zuvor der Punkt zum 3:3 gelungen war. Peschke setzte sich einmal im Fünften durch. In der Abschlusspartie hatte sie jedoch mit 2:3 das Nachsehen.

TSF Heuchelheim – SG Marbach 8:6: Die Grundlage des Heuchelheimer Erfolges bildeten die gewonnenen Doppel von Christine Lenke und Antje Beyer sowie Jasmin Hahn und Stephanie Seibert. Hahn erhöhte in den Einzeln noch auf 3:0, ehe vier Spiele hintereinander nach fünf Sätzen verloren gingen. Knapp geschlagen geben mussten sich hier Lenke, Seibert, Beyer und Hahn. Die Wende zum 5:4-Zwischenstand gelang Lenke und Seibert. Später sorgten Hahn und Lenke für das 7:6. Den Siegpunkt sicherte Antje Beyer, wobei sie einen 1:2-Satzrückstand aufholte.

TLV Eichenzell – NSC W.-Steinberg 0:8: Der NSC legte mit zwei 3:0-Siegen in den Doppeln los. Christine Peschke und Claudia Meiß ließen ihrem Erfolg als Duo jeweils Fünfsatzsiege als Solistinnen folgen. Nur über vier Durchgänge mussten Jacqueline Schreiner und Julia Metz in ihren Einzel gehen. Den überraschend deutlichen Erfolg unter Dach und Fach brachten schließlich Schreiner und Peschke.

Details

 

 

 

Nachwuchs

Hessenliga Nachwuchs

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Details  Jungen 18  Jungen 15  Mädchen 18

 

Alle Ergebnisse der letzten 10 Tage   weiter

Alle aktuellen Tabellen des Kreises   weiter

 

 

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!