Verstärkter TV Großen-Linden strebt Platz im oberen Mittelfeld an / TSV Allendorf/Lumda im Umbruch / GSV II mit Sorgen -  Die Hackordnung der Gießener Vertreter in der Tischtennis-Hessenliga scheint klar: Der TV Großen-Linden will – allerdings ohne Titelambitionen – vorn mitspielen, im Mittelfeld sieht sich Oberliga-Absteiger TSV Allendorf-Lumda nach dem erfolgten Umbruch. Für Aufsteiger Gießener SV II wird es allein um den Klassenerhalt gehen.

Gießener SV II
Jürgen Boldt bedauert, dass der Abbruch der vorangegangenen Saison und der damit fehlenden Einsatzmöglichkeiten gravierende Aufstellungsprobleme nach sich gezogen hat. Dadurch müssen einige Akteure – zumindest in der Vorrunde – in höheren Mannschaften auflaufen. Man findet es schade, dass die Doppel nicht ausgetragen werden, andererseits: „Jetzt gibt es für die Spieler keine Ausreden mehr, da alle Einzel ausgetragen werden.“ Steven Frinta wird aus gesundheitlichen Gründen erst einmal nicht zur Verfügung stehen. Als Favorit sieht Boldt die Kasseler Reserve an. Für die eigene Mannschaft steht der Klassenerhalt an erster Stelle.
Aufstellung: Timo Geier, Jürgen Boldt, Öyvind Aas, Thomas Möhl, Valdemaras Betuchtinas, Christian Schmirler, Steven Frinta

TV Großen-Linden
Auf Position 2 haben die Lindener sich durch den Zugang von Domingo Cordero (vom Gießener SV) absolut verstärken können, „mit ihm haben wir eine sehr gute Mannschaft und sehen uns unter den ersten Vier. Wir sollten definitiv nichts mit dem Abstieg zu tun haben“, gibt sich Uwe Schreiber selbstbewusst. Was den TV besonders beschäftigt, „sind die Vorgaben und die Umsetzung der Corona-Regeln. Schreiber appelliert deshalb „schon im Vorfeld an alle, die unsere Heimspiele besuchen, sich an die Vorgaben zu halten“. Ansonsten könne die Runde schneller beendet sein, als sie begonnen hat.
Aufstellung: Andrius Preidzius, Domingo Cordero, Roland Fritsch, Carsten Jung, Philipp Horvath, Uwe Schreiber

TSV Allendorf/Lumda
„Die Aufstellung der Mannschaft ist in diesem Jahr sehr bodenständig. Unser Ziel ist ein Platz im Mittelfeld“, kann sich Uli Bandt eine Replik auf das Vorjahr nicht verkneifen. Man hofft, dass Oliver Welt (vorher TSV Ansbach/Bayern) einschlagen wird, mit Marco Grohmann besitzt man wohl eh einen der besten Akteure der Liga als Spitzenspieler. Die Männer im mittleren Paarkreuz sollten gut mithalten können, auch Arvid Volkmann an 5 wird eine schlagkräftige Rolle zugesprochen. „Die Position 6 teilen sich Walter Grohmann und ich. Da fallen wir leistungsmäßig allerdings etwas ab“, so Bandt selbstkritisch. Der Lumdataler Mannschaftsführer traut Großen-Linden einiges zu, in der Favoritenrolle sieht er allerdings Kassel.
Aufstellung: Marco Grohmann, Oliver Welt, Slawomir Karwatka, Manfred Krupenkow, Arvid Volkmann, Walter Grohmann, Uli Bandt

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!