Wißmarer Tischtennis-Nachwuchstalent sorgt bei Ranglistenspielen in Weiterstadt für Aufsehen - Bei den Hessenranglistenspielen der Mädchen 15 in Weiterstadt hatten starteten mit Emily Stanko (TTC Wißmar) und Solveig Ehrt (TSF Heuchelheim) zwei heimische Nachwuchsasse. Während das Turnier für Ehrt nach der Vorrunde zu Ende war, spielte sich Stanko vor allem in der Endrunde stark in den Vordergrund und holte sich schließlich die Bronzemedaille.

Ehrt wurde Gruppenfünfte, verpasste ein besseres Ergebnis durch eine hauchdünne 2:3-Niederlage gegen Bresic (SG Sossenheim). Dem klaren Sieg gegen Hoßbach (Kassel Auedamm) standen dann noch drei deutliche Niederlagen gegenüber.

Ein wenig zitterte sich Emily Stanko in die Endrunde. Mit drei klaren Erfolgen gestartet, verlor die Wißmarerin gegen Rack (SG Bruchköbel) und Albers (TSV Ihringshausen/9:11 im 5. Satz) nur unglücklich. Durch das bessere Satzverhältnis reichte es jedoch gegenüber Löbig (DJK BW Münster) zum Einzug in die Endrunde. Und hier spielte Stanko eine vorentscheidende Rolle um den Gesamtsieg: Nach einer 1:3-Niederlage gegen die spätere Siegerin Klimek (TTC Salmünster) landete die Wißmarerin einen überraschenden Sieg über Cotruta (TTC RW Biebrich). Cotruta schlug dann zwar Klimek, das bessere Satzverhältnis entschied aber zugunsten der Spielerin aus Salmünster. Stanko wurde also hervorragende Dritte.

Shady Gaber Elzaher (TSF Heuchelheim) vertrat den TT-Kreis Gießen bei den Jungen. Als Gruppendritter verpasste Elzaher die Endrunde nur hauchdünn. Gegen den Topfavoriten Merten (TSV Nieder-Ramstadt) hatte der Heuchelheimer keine Chance. Ecker (TSG Sulzbach) verbaute Elzaher aber den Weg in die Endrunde: Beim 2:3 gingen die Satzverluste mit 11:13, 18:20 und 9:11 im Entscheidungssatz äußerst unglücklich gegen den Heuchelheimer aus.

Bei den Mädchen 11 in Langenselbold war Kira Aeberhard (TSF Heuchelheim) die einzige Teilnehmerin aus dem heimischen TT-Kreis. Sie wurde ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht. Bei den Jungen hatte sich kein heimischer Nachwuchsspieler qualifizieren können.

Klar dominierte Aeberhard ihre Gruppe mit 4:0 Spielen und 12:0 Sätzen. In der Woche zuvor in Bad Blankenburg beim Sichtungsturnier des Deutschen Tischtennis-Bundes hatte sie noch gegen die Eschersheimerin Amelie Guzi Jia verloren – und diese sollte in der Endrunde der besten sechs Spielerinnen ihre Hauptkonkurrentin sein.

Gegen die Materialspielerin Hintersdorf (TV Bad Orb) und Elsenheimer (BSC Flörsheim) startete Aeberhard mit sicheren 3:0 Erfolgen. Mehr zu kämpfen hatte die Heuchelheimerin dann gegen Heim (TSV Langstadt), die bis dahin nur eine Niederlage erlitten hatte. Die ersten beiden Sätze gingen klar an Aeberhard, danach wurde Heim stärker und gewann mit 11:9. Auch im vierten Satz hatte die Langstädterin bis zum Stand von 9:6 die Nase vorne. Nach fünf Punkten in Folge war dann dieser Prüfstein aus dem Weg geräumt. Im letzten Spiel des Turniers wartete die ebenfalls noch ungeschlagene Amelie Guzi Jia (TV Eschersheim). Konzentriert und fokussiert holte sich Aeberhard den ersten Satz mit 11:6 und überstand auch den folgenden Rückschlag – nach 10:8-Führung ging der zweite Durchgang noch verloren. Die Heuchelheimerin behielt aber die Ruhe und holte sich mit 11:7 und 11:6 den letztlich unangefochtenen Ranglistensieg.

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen!
Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies
gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!