Cyril Menner Gießener SVMichael Fuchs Gießener SV
Gießener SV zeigt, dass das Team in der Regionalliga mithalten kann, bleibt aber glücklos - Die Akteure des Gießener SV können spielerisch in der Regionalliga mithalten – vier Fünfsatzniederlagen, davon drei mit 9:11 im Entscheidungssatz, belegen dies ausdrücklich. Was fehlt, ist ein Quäntchen Glück, das zu einem kleinen zählbaren Erfolgserlebnis führt. Dieses blieb den Schwimmern auch beim TTC Porz in Köln beim 2:8 versagt. Rückenwind für das hessische Kellerderby bei der TG Obertshausen am kommenden Spieltag sollte die gezeigte Leistung allemal darstellen.

TTC RG Porz – Gießener SV 8:2: Gastgeber TG Porz erwies sich im vorderen Paarkreuz für die GSV-Akteure Dennis Tschunichin und Oldie Igor Maruk als zu stark. Maruk ließ sich in seinem ersten Einzel gegen Fischer aber erst im 5. Satz bezwingen. Da Tschunichin/Michael Fuchs und Maruk/Cyrill Menner die Doppel abgegeben hatten, hätte das allein bereits die Niederlage besiegelt. Doppel 2 ging als erste von drei Begegnungen, die mit 9:11 im 5. Satz unglücklich gegen die Gießener endete, verloren. Aber im zweiten Paarkreuz war durchaus mehr drin, denn Menner und Fuchs verkürzten durch Fünfsatzerfolge über Röll bzw. Hübner zunächst auf 2:4 aus Sicht der Gäste. In der zweiten Einzelrunde eskalierte die aufgestaute Stimmung dann in einem Zoff zwischen Menner, seinem Gegenspieler Hübner und dem Oberschiedsrichter. Beide Matches gingen jedenfalls mit 9:11 im Entscheidungssatz verloren. „Wir sind aber mit den Kölnern im Guten auseinandergegangen“, berichtet Fuchs weiter. „Es ist ein gutes Gefühl, dass wir konkurrenzfähig sind – obwohl wir auf dem Papier allen anderen weit unterlegen sind“.

Details
 
Gießener Anzeiger
Gießener Allgemeine

 

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen!
Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies
gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!