Regionalliga :: „Es war ein bisschen mehr drin“

Dennis Tschunichin Gießener SV In der Tischtennis-Regionalliga schnuppert der Gießener SV nur für kurze Zeit an einer Überraschung - Tischtennis-Regionalligist Gießener SV schnupperte bei einer 3:2-Führung gegen die TG Obertshausen kurzzeitig an einer Überraschung.

Gießener SV – TG Obertshausen 4:6  : Vier Niederlagen nacheinander, davon eine ganz bittere von Dennis Tschunichin, führten zu einer schmerzhaften 4:6-Niederlage im wegweisenden Kellerderby. Der erste Auftritt des neuen GSV-Engländers Graeme Barella im Doppel mit Cyrill Menner verlief mit einem 11:8 im Entscheidungssatz gegen Mähner/Surnin erfolgreich. Dennis Tschunichin/Michael Fuchs mussten sich allerdings den Obertshausenern Hoffmann/Donlagic mit 1:3 geschlagen geben.

Während Barella seine Einzel gegen Hoffmann und Mähner abgab, spielte Tschunichin gegen das TG-Spitzenduo groß auf. Mähner, der nach Verletzung noch nicht wieder voll belastbar ist, wurde mit 3:0 glatt bezwungen. Und auch gegen Hoffmann stand der Gießener im dritten Satz dicht vor einem weiteren Erfolg. Mit 10:12 nahm der Satz jedoch ein bitteres Ende.

Da Fuchs sich in der ersten Einzelrunde gegen Surnin mit 3:1 behauptet hatte, lagen die Schwimmer zu diesem Zeitpunkt mit 3:2 in Führung. Doch dann schlug sich das Pendel auf die Seite von Obertshausen, nach den vier Niederlagen von Menner, Barella, der höchst unglücklichen von Tschunichin und dem 1:3 von Fuchs gegen Donlagic war die Sache entschieden. Menner verkürzte gegen Surnin nach 13:15-Satzverlust mit 11:7 und zweimal 11:9 noch auf 4:6.

„Es war ein bisschen mehr drin. Geärgert haben wir uns vor allem, dass wir gegen Donlagic so klar verloren haben,“ trauert Michael Fuchs den erhofften und entgangenen Chancen nach.

 
Gießener Anzeiger

 

You have no rights to post comments