Vater und Sohn WingertEr­satz­ge­schwäch­ter GSV II lässt nichts an­bren­nen - Ohne die Num­mer zwei Den­nis Schaf­fert und den an Fünf ge­setz­ten Jo­nas Acker reich­te es für den Spit­zen­rei­ter Gie­ße­ner SV zu ei­nem un­ge­fähr­de­ten Hei­mer­folg in der Her­ren-Be­zirks­ober­li­ga über die TTF Nie­der­bie­ber.

Gie­ße­ner SV II – TTF Nie­der­bie­ber 9:5: Rast­is­lav Mi­chal­ko hat­te von den Gast­ge­bern am meis­ten Ar­beit zu ver­rich­ten, denn er muss­te bei sei­nen drei Ein­sät­zen je­des Mal über die vol­le Dis­tanz. Mit Mar­kus Geiß­ler kas­sier­te er im Dop­pel ge­gen Bug/Gut­mann ei­ne un­glü­ckli­che 9:11-Nie­der­la­ge im fünf­ten Satz und auch ge­gen Fraj zog der Schwim­mer nach 2:1-Füh­rung noch mit 9:11 und 7:11 den Kür­ze­ren. Da aber Jür­gen Boldt/Pil­lip Win­gert und Mat­thi­as Heick­mann/Ju­lio Cor­de­ro ih­re Dop­pel­be­geg­nun­gen je­weils glatt mit 3:0 ent­schie­den hat­ten, blie­ben die Gie­ße­ner nach den Ein­ze­ler­fol­gen von Boldt, Geiß­ler und Cor­de­ro zur Halb­zeit knapp in Füh­rung. In der zwei­ten Hälf­te trum­pften die Gast­ge­ber aber auf, nur Geiß­ler gab mit 2:3 an den star­ken Fraj ab. Boldt, Win­gert, Mi­chal­ko und Heick­mann sorg­ten für den End­stand.

(Bild Wingert)

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!