Gie­ße­ner SV ge­rät in Ab­stiegs­ge­fahr / Jetzt Schlüs­sel­spiel ge­gen Müns­ter - Wer­den die Spie­ler des Tisch­ten­nis-Ober­li­ga-Te­ams des Gie­ße­ner SV in den näch­sten zwei Wo­chen gut schla­fen? Dies darf be­zwei­felt wer­den. Die La­ge für die „Schwim­mer“ wird im­mer be­droh­li­cher.

Gie­ße­ner SV – TV Braun­fels 5:9

Wäh­rend der Gie­ße­ner SV wie­der ein­mal bei ei­nem Te­am aus dem vor­de­ren Mit­tel­feld un­ter­lag und sich mit 5:9 im Der­by ge­gen den TV Braun­fels ge­schla­gen ge­ben muss­te, sieg­te der DJK Blau-Weiß Müns­ter, der sich ak­tu­ell auf dem Re­le­ga­ti­ons­platz be­fin­det, in Mit­tel­bu­chen. Der Vor­sprung des GSV auf Müns­ter ist da­mit auf zwei Punk­te an­ge­schmol­zen. Am 12. März kommt es nun zu ei­nem Vier-Punk­te-Spiel ge­gen DJK. Vor hei­mi­schem Pu­bli­kum kön­nen die West­städ­ter dann den Vor­sprung auf be­ru­hi­gen­de vier Punk­te ver­grö­ßern.

Im Dop­pel muss­ten die GSVler den er­sten Rück­schlag hin­neh­men. GSV-Mann­schafts­füh­rer Sa­mu­el Preuss und Die­ter Buch­enau zo­gen im Du­ell der Drei­er-Dop­pel ge­gen Kai Dwor­schak/Gre­gor Pitsch mit 6:11, 13:11, 11:5, 9:11 und 10:12 den Kür­ze­ren. Vor­her hat­ten sich er­war­tungs­ge­mäß Mi­losz Przy­by­lik/Mo­ha­med Ga­ber El­za­her ge­gen die Braun­fel­ser Mi­cha­el Men­gel/Nik­las Wolf in vier Sät­zen durch­ge­setzt. Pa­ral­lel fan­den die Gie­ße­ner Adam Ja­ni­cki/Mi­cha­el Mer­kel in Xia­jun Gao/Fritz Lat­ter­mann ih­re Meis­ter.

Im Ein­zel war Przy­by­lik der be­ste Spie­ler des Abends. Erst ver­pass­te er Men­gel in drei Sät­zen ei­ne Lehr­stun­de. Dann zeig­te er im Du­ell der Spit­zen­spie­ler ge­gen Gao Kampf­geist und setz­te sich mit 9:11, 11:6, 11:6, 7:11 und 11:6 durch. An­sons­ten war die Ern­te für den GSV sehr rar ge­sät. Ein­zig El­za­her und Buch­enau sam­mel­ten we­nigs­tens je­weils ei­nen Punkt und setz­ten sich ge­gen Dwor­schak und Wolf durch. Für die Nach­wuchs­kräf­te blieb es ge­gen den TV beim Sam­meln von Er­fah­run­gen. Ja­ni­cki zeig­te je­doch in bei­den Mat­ches im vor­de­ren Paar­kreuz, das er im­mer bes­ser mit­hal­ten kann. Ge­gen Gao führ­te er be­reits nach Sät­zen mit 2:1. Den Sieg trug je­doch der er­fahr­ene TVler da­von. Dass nicht mehr für den GSV drin war, lag auch da­ran, dass Preuss kei­nen gu­ten Abend er­wisch­te. Nach der knap­pen Fünf-Satz-Nie­der­la­ge im Dop­pel fand der Ka­pi­tän in bei­den Ein­zeln nicht wirk­lich ins Spiel.

Zwei Trümp­fe

Was pas­siert, wenn der GSV in zwei Wo­chen nicht den Be­frei­ungs­schlag schafft? Ei­ne bis­her ru­hi­ge Sai­son wür­de da­mit schlag­ar­tig in stür­mi­sche Ge­wäs­ser ge­ra­ten. Mit Si­cher­heit ist da­von aus­zu­ge­hen, dass sich längst ein er­wei­ter­ter Kreis um GSV-Chef­stra­te­ge Jür­gen Boldt und Ka­pi­tän Preuss im Ge­spräch be­fin­det und für den Fall der Fäl­le ge­wap­pnet ist. Im Ge­gen­satz zur Kon­kur­renz ha­ben die Gie­ße­ner mit Xiay­ong Zhu und Igor Ma­ruk im­mer zwei Trümp­fe in der Hin­ter­hand.

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!