Auf­at­men im Ab­stiegs­kampf der Tisch­ten­nis-Ober­li­ga: Nach dem 9:5-Sieg sei­nes Gie­ße­ner SV ge­gen Müns­ter nahm sich Ka­pi­tän Sa­mu­el Preuss Zeit für ein paar Fra­gen.

Herr Preuss, war das die Vor­ent­schei­dung im Ab­stiegs­kampf?

Ja, ich den­ke, es war ei­ne Vor­ent­schi­ei­dung im Ab­stiegs­kampf. Mit vier Punk­ten Vor­sprung ha­ben wir jetzt ein recht si­che­res Pol­ster. Es müss­te al­les schief lau­fen, da­mit wir noch ein­mal in Ab­stiegs­ge­fahr ge­ra­ten.

Von au­ßen schien es so, als wä­re der Druck enorm ge­we­sen. Wie ha­ben Sie in­ner­halb des Te­ams die letz­ten zwei Wo­chen er­lebt?

Der Druck war auf je­den Fall enorm. Bei­de Te­ams woll­ten na­tür­lich un­be­dingt zwei Punk­te mit­neh­men. Al­ler­dings hat­te Müns­ter mehr Druck als wir, da sie noch zwei Punk­te Rück­stand hat­ten. Jetzt ist der Ab­stand auf vier Punk­te ge­wach­sen. Im Spiel gab es acht Fünf-Satz-Mat­ches. Ich den­ke, das spricht für die Span­nung des Spiels.

Wie zu­frie­den sind Sie mit dem bis­he­ri­gen Ver­lauf der Run­de?

Mit Mit­tel­bu­chen und Müns­ter ha­ben wir die Mit­kon­kur­ren­ten bis­her ge­schla­gen. Da­her sind wir voll im Soll. Au­ßer­dem zeigt Mi­cha­el Mer­kel im­mer stär­ke­re Auf­wärts­ten­den­zen. Er hat dies­mal sein Ein­zel ge­won­nen, und auch im zwei­ten Ein­zel hat er be­reits mit 2:0 in den Sät­zen ge­führt. Ins­ge­samt kön­nen wir zu­frie­den sein mit der Rück­run­de. Nun ha­ben wir ei­nen gro­ßen Sprung in Rich­tung Klas­sen­halt ge­tan.

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!