Der NSC Wat­zen­born-Stein­berg kam in der Hes­sen-Hes­sen­li­ga beim TFC Stein­heim zu ei­nem un­ge­fähr­de­ten 9:4-Aus­wärts­sieg. Un­ter­schied­li­cher könn­te das Rest­pro­gramm für Ta­bel­len­füh­rer Wat­zen­born nicht sein: Am 1. April muss man zum ab­ge­schlag­enen Ta­bel­len­letz­ten nach Mar­burg-Richts­berg, be­vor am 22. April der Kampf der Gi­gan­ten mit dem TTC Hof­geis­mar an­steht.

 Gießener Anzeiger

 
Herren

Oberliga Hessen

Bericht von Nils Torben Keune

Licht­bli­cke durch Przy­by­lik

Gie­ße­ner SV ist bei Spit­zen­te­ams chan­cen­los / Ab­stand auf Re­le­ga­ti­ons­platz bleibt aber ge­wahrt

Der Gie­ße­ner SV hat den schwe­ren Aus­wärts­dop­pel­pack hin­ter sich. Erst muss­te das Te­am von Sa­mu­el Preuss in der Ober­li­ga Hes­sen zum VfR Fehl­heim rei­sen. Nur ei­nen Tag spä­ter folg­te das schwe­re Match beim SVH Kas­sel. Dass man punkt­los blieb, wer­den GSVler ver­kraf­ten. Der Vor­sprung auf den Re­le­ga­ti­ons­platz be­trägt wei­ter­hin vier Punk­te.

VfR Fehl­heim – Gie­ße­ner SV 9:4: Der Aus­wärts­auf­tritt in Fehl­heim be­gann mit ei­nem star­ken Gie­ße­ner Dop­pe­lauf­tritt. Ein­zig die „GSV-Nach­wuchs­ab­tei­lung“, be­ste­hend aus Adam Ja­ni­cki/Mi­cha­el Mer­kel, muss­te sich er­war­tungs­ge­mäß dem Fehl­hei­mer Spit­zen­duo An­drej Bon­da­rev/Ni­tin Thri­ven­ga­dam ge­schla­gen ge­ben. Pa­ral­lel setz­ten sich Mi­losz Przy­by­lik/Mo­ha­med Ga­ber El­za­her ge­gen Jens Kur­kow­ski/Fi­lip Ste­fa­nov mit 14:12, 12:10, 8:11 und 11:4 durch. Im An­schluss punk­te­ten Sa­mu­el Preuss/Die­ter Buch­enau ge­gen Eric Im­mel/Oli­ver Schwei­ckert eben­falls in vier Sät­zen.

Da­nach do­mi­nier­te Przy­by­lik in ge­wohn­ter Wei­se sein er­stes Ein­zel und schoss Thri­ven­ga­dam mit 11:7, 11:8 und 12:10 von der Plat­te. Bis auf den Drei­satz-Sieg von Buch­enau ge­gen Ste­fa­nov hat­ten die „Schwim­mer“ an­sons­ten im An­schluss nichts mehr zu la­chen. Mer­kel schei­ter­te mit 11:13 im fünf­ten Satz sehr un­glü­cklich an Schwei­ckert. Im Du­ell der Spit­zen­spie­ler zwi­schen Bon­da­rev und Przy­by­lik ließ sich der GSVler nach ei­ner 2:0-Satz­füh­rung noch ab­fan­gen und kas­sier­te mit 11:7, 11:4, 1:11, 6:11 und 6:11 sei­ne sech­ste Sai­son­nie­der­la­ge (bei 22 Sie­gen).

SVH Kas­sel – Gie­ße­ner SV 9:2: Ei­nen Tag spä­ter muss­ten die Gie­ße­ner die näch­ste Nie­der­la­ge ge­gen ein Spit­zen­te­am hin­neh­men. Mit 2:9 hat­te das Te­am von Ka­pi­tän Sa­mu­el Preuss ge­gen den SVH Kas­sel das Nach­se­hen. Im Dop­pel hielt Preuss sein Te­am mit Part­ner Buch­enau mit 13:11, 11:6 und 11:4 im Ren­nen. So­wohl Ja­ni­cki/Mer­kel als auch Przy­by­lik/El­za­her blie­ben ge­gen Jan Ur­ba­nek/Tom Schmidt be­zie­hungs­wei­se Nik­las Hil­gen­berg/No­ah We­ber oh­ne Satz­ge­winn. Im Ein­zel war die Kon­kur­renz aus Kas­sel an die­sem Tag ei­ne Num­mer zu groß. Ein­zig Przy­by­lik lie­fer­te sich mit Schmidt im vor­de­ren Paar­kreuz ein span­nen­des Fünf­satz-Match, wo­bei der Gie­ße­ner mit 10:12, 11:8, 12:10, 6:11 und 11:8 das bes­se­re En­de für sich hat­te.

Details

 

Hessenliga

Bericht von Dr. Norbert Englisch

War­ten aufs „Gi­gan­ten­du­ell“

Der NSC Wat­zen­born-Stein­berg kam in der Hes­sen-Hes­sen­li­ga beim TFC Stein­heim zu ei­nem un­ge­fähr­de­ten 9:4-Aus­wärts­sieg. Un­ter­schied­li­cher könn­te das Rest­pro­gramm für Ta­bel­len­füh­rer Wat­zen­born nicht sein: Am 1. April muss man zum ab­ge­schlag­enen Ta­bel­len­letz­ten nach Mar­burg-Richts­berg, be­vor am 22. April der Kampf der Gi­gan­ten mit dem TTC Hof­geis­mar an­steht.

TFC Stein­heim – NSC Wat­zen­born-Stein­berg 4:9: Al­lein Den­nis Grötzsch ging bei sei­nen drei Ein­sät­zen fast völ­lig leer aus, nur ge­gen Frank Boh­län­der war ihm im zwei­ten Ein­zel ein Satz­ge­winn ver­gönnt. Mit Mar­tin Rich­ter war das An­fangs­dop­pel ge­gen O. Boh­län­der/Tom­schin glatt weg­ge­gan­gen, und da auch Jan Hart­mann/Fe­lix Stall­mach ge­gen Ha­sel­ber­ger/Kaya mit 2:3 ab­ge­ge­ben hat­ten, la­gen die Wat­zen­bor­ner nach dem Sieg von Ste­fan Har­nisch/Ja­kob Arm­brüs­ter und der er­sten Grötzsch-Nie­der­la­ge mit 1:3 im Rück­stand.

Har­nisch, Arm­brüs­ter und Hart­mann, die je­weils bei­de Ein­zel klar für sich ent­schie­den, dreh­ten die Sa­che aber schnell in die ge­wünsch­te Rich­tung. Rich­ter be­zwang den Ex-Lin­de­ner Ge­yer deut­lich mit 3:0. Kri­tisch war es kurz­zei­tig, als Stall­mach in den Ent­schei­dungs­satz ge­gen Kaya muss­te. Bei ei­ner Nie­der­la­ge wä­ren die Gast­ge­ber auf 4:5 her­an­ge­kom­men – Stall­mach ge­wann je­doch glü­cklich mit 13:11.

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Trio oh­ne Sieg

Nur Al­len­dorf holt Punkt - Das war kein gu­tes Wo­che­nen­de für die hei­mi­schen Ver­bands­li­ga-Ver­tre­ter. Der TV Gro­ßen-Lin­den und der TSV Klein-Lin­den be­zo­gen deut­li­che Nie­der­la­gen; dem TSV Al­len­dorf/Lum­da ge­lang beim TTC Sal­müns­ter we­nigs­tens noch ei­ne Punk­te­tei­lung.

SV Flie­den – TV Gro­ßen-Lin­den 9:3: Mit drei­fa­cher Er­satz­ge­stel­lung war für den TV in Flie­den nicht viel zu ho­len. Dirk Schnei­der/Ar­vid Volk­mann be­zwan­gen Schä­fer/Barth im Dop­pel mit 3:0 und be­sieg­ten Schä­fer auch in den Ein­zeln. Stef­fen Pohl/Jo­sef Huf und Tho­mas Krä­mer/Da­ni­el Schmidt ver­lo­ren al­le ih­re Dop­pel- und Ein­zel­be­geg­nun­gen. Al­lein beim Match zwi­schen Schmidt und Mey­er war es bis zum Ent­schei­dungs­satz eng, da zog der Flie­de­ner je­doch auf und da­von und sieg­te klar mit 11:3.

TTC Sal­müns­ter – TSV Al­len­dorf/Lum­da 8:8: Oh­ne Spit­zen­spie­ler Ase­nov und Eng­lisch hat­ten die Al­len­dor­fer das Hin­spiel 5:9 ver­lo­ren, die Re­van­che glück­te jetzt mit den bei­den aber nicht ganz. Bei Halb­zeit sah es bei 6:3-Füh­rung für die Gäs­te noch gut aus. Asen Ase­nov/Ni­co Groh­mann und Wal­ter Groh­mann/Uli Bandt punk­te­ten in den Dop­peln, Lu­kas Mo­ser/Mal­te Eng­lisch ga­ben ge­gen das TTC-Ein­ser­dop­pel Mor­kra­mer/Grot­he erst im 5. Satz ab. Vorn war dem Spit­zen­mann Mor­kra­mer we­der von N. Groh­mann noch von Ase­nov bei­zu­kom­men, ge­gen Groh­te ver­lie­ßen die bei­den Al­len­dor­fer aber als Sie­ger die Ti­sche. Als W. Groh­mann und Mo­ser in der Mit­te im er­sten Ein­zel­durch­gang ge­wan­nen, führ­ten die Gäs­te mit 5:2. Ein­zi­ger TSV-Ak­teur oh­ne Er­folgs­er­leb­nis blieb dies­mal Bandt, da­für ge­wann Eng­lisch sei­ne bei­den Ein­sät­ze. Im zwei­ten Ein­zel­durch­gang kam da­ne­ben dann al­ler­dings nur noch der Zäh­ler von N. Groh­mann auf das TSV-Kon­to, so­dass Ase­nov/N. Groh­mann ins Schluss­dop­pel muss­ten. Die­ses ging dann im 5. Satz ge­gen Mor­kra­mer/Grot­he mit 7:11 ver­lo­ren.

TTC Höchst/Nid­der II – TSV Klein-Lin­den 9:2: Nach zwei Stun­den konn­te der TSV die Heim­rei­se an­tre­ten, denn nur El­mar Schaub wa­ren bei sei­nen bei­den Ein­ze­lein­sät­zen ge­gen A. Gnann und Kes­sel Er­folgs­er­leb­nis­se ver­gönnt. Zu­vor hat­te Schaub al­ler­dings A. Gnann/Liedt­ke im Dop­pel mit Frank Drols­bach als Part­ner zum Sieg gra­tu­lie­ren müs­sen. Eben­so war es Mat­thi­as Ni­co­lai/Se­bas­ti­an Oe­lig­hoff und Jörg Drols­bach/Oli­ver Bor­chardt er­gan­gen. Ni­co­lai ver­lor in fünf Sät­zen ge­gen Kes­sel, in al­len an­de­ren Ein­zel­be­geg­nun­gen ging es schnel­ler ge­gen den TSV zu En­de.

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

GSV macht sein Meis­ter­stück

Mit dem er­war­tet ho­hen Aus­wärts­sieg beim ab­ge­schlag­enen Ta­bel­len­letz­ten TTG Büß­feld hat der Gie­ße­ner SV II sein Sai­son­ziel, den Auf­stieg in die Ver­bands­li­ga, un­wi­der­ruf­lich er­reicht. Ge­gen die bes­ser­plat­zier­ten TTF Nie­der­bie­ber kam der NSC Wat­zen­born-Stein­berg II zu ei­nem deut­li­chen 9:3-Ach­tungs­er­folg.

NSC Wat­zen­born-Stein­berg II – TTF Nie­der­bie­ber 9:3: We­ber/Com­mer­scheidt und Dörr/Do­mi­cke be­scher­ten dem NSC die 2:1-Füh­rung nach den Dop­peln. Die über­ra­gen­den Tors­ten We­ber und Ma­xi­mi­li­an Dörr (je 2) so­wie Tho­mas Do­mi­cke, Jan­nik Bäum­ler und Ke­vin Vi­tols mach­ten dann den Er­folg per­fekt.

TTG Büß­feld – Gie­ße­ner SV II 1:9: Mar­kus Geiß­ler/Rast­is­lav Mi­chal­ko lie­ßen sich von Ha­ber­mehl/Wink­ler im zwei­ten Dop­pel über­ra­schen und kas­sier­ten da­mit ih­re zwei­te Rück­run­den­nie­der­la­ge. Jür­gen Boldt/Phil­lip Win­gert und Jo­nas Acker/Ju­lio Cor­de­ro ga­ben sich da­ge­gen kei­ne Blö­ße und sieg­ten mit 3:0. Boldt zeich­ne­te sich in den Ein­zeln zwei­mal aus, und bis auf die Par­tie von Cor­de­ro ge­gen U. Wink­ler gin­gen al­le an­de­ren Ein­zel­be­geg­nun­gen glatt für die Gäs­te­ak­teu­re über die Büh­ne.

Details

 

Bezirksliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Klare Sicht

Entscheidungen um Auf- und Abstieg sind gefallen -  Nach dem 9. Rückrundenspieltag sind alle Unklarheiten in der Bezirksliga beseitigt: Der Post SV ist Meister, Heuchelheim wird Zweiter, Klein-Linden nach einem hohen 9:3-Derbysieg Dritter. Mit einem knappen 9:7-Auswärtserfolg beseitigte der VfB Ruppertsburg allerletzte Zweifel am Klassenerhalt, der TSV Allendorf/Lumda II muss sich nach Lage der Dinge im unteren Tabellenbereich auf die Relegation einrichten. Es ist nur schwer vorstellbar, dass sich im Tabellenkeller noch etwas ändert, denn alle drei beteiligten Mannschaften haben in den abschließenden beiden Begegnungen starke Gegner. Trotz des überraschenden 8.8 gegen Oppenrod muss sich die TTG Mücke II neben der TSG  Leihgestern mit dem Abstieg abfinden.

SV Odenhausen/Lda – TTC Wißmar 7:9: Durch vier Fünfsatzsiege in den letzten fünf Begegnung der Partie drehte der Gast die 6:5-Führung des SV noch zu eigenen Gunsten. Die Wißmarer Tobias Goldmann/Marc Henkel hielten mit Ach und Krach (13:11 im 5. Satz des Schlussdoppels gegen Steffen Groß/Sebastian Haupt) die Doppelbilanz ausgeglichen, Groß/Haupt und Marko Benner/Tino Magel hatten für die Gastgeber eingangs gepunktet. Vorn und in der Mitte erspielte sich der TTC dank Penzel (2) und Goldmann bzw. Henkel (2) und Steffen Kreiling jeweils ein leichtes Übergewicht. Da punkteten für den SV nur St. Groß (3:0 gegen Goldmann) und Michael Groß (3:1 über Kreiling). Das 3:1 im hinteren Paarkreuz durch Magel (2) und Pitsch (2:3- Niederlage gegen Triebel) reichte für Odenhausen nicht ganz zu Zählbarem.

TSV Allendorf/Lda II – Post SV Gießen 4:9: Die Schwarz-Gelben ziehen ihre Sache eisern durch, der TSV muss sich nach dieser Niederlage und dem Ruppertsburger Sieg in Leihgestern endgültig auf die Relegation einrichten. Über einen schnellen 4:1-Vorsprung bauten die Gäste den Erfolg auf 9:4 aus. Tom Tworuschka/Tim Leipold sowie Leipold, Frank Flohr und Christian Keil hielten mit Siegen dagegen, kamen aber gegen Marco und Andreas Morsch, Michael Morsch/Bijan Fink sowie Marco (2) und Andreas sowie Michael Morsch und Büttner (2) und Fink in den Einzeln nicht an.

TSV Klein-Linden II – TV Großen- Linden II 9:3: Infolge dreifacher Ersatzgestellung der Gäste war die Angelegenheit einseitig. Die TVler Tobias Weber/ Dimitri Severin behaupteten sich glücklich gegen Willi Zampedri/Christian Jung mit dreimal 11:9 beim knappen 3:2. Die Gastgeber-Duos Alexander Roßbild/Christian Fensterer und Dirk Eschenburg/Norbert Backes kamen zu klaren Doppelsiegen über Hans-Jürgen Künz/Ingo Holland-Nell bzw. Dennis Kostka/David Schmiedhofer. Roßbild verließ als Verlierer den Tisch gegen Künz und Zampedri war gegen Weber chancenlos. Bei Klein-Linden zeichnete sich Jung zweimal aus, Eschenburg und Roßbild kamen nur zu knappen 3:2-Erfolgen über Holland-Nell und Weber.

TSG Leihgestern – VfB Ruppertsburg 7:9: Die 3:1-Bilanzen in den Doppeln sowie im mittleren und hinteren Paarkreuz retteten den Ruppertsburgern diesmal den Kopf und sicherten den endgültigen Klassenerhalt. Daniel Kozy/ Michael Hahn unterlagen zwar anfangs Alexander Repp/Christian Jung nach 2:1-Führung noch, aber Julian Vogeltanz/ Alexander Kozy und Patrick Strack/Jochen Gebauer sorgten für die VfB-Führung. Rafael Volk-de la Vega und Repp holten dann vorn alle vier Zähler für die Gastgeber, Hahn (2) und A. Kozy sowie Strack und Gebauer (2) spielten dann einen 8:7-Vorsprung für die Gäste heraus. Mit dem 3:0-Sieg im Schlussdoppel durch D. Kozy/Hahn gegen Volk-de la Vega/Leun waren dann letzte Zweifel an der weiteren Bezirksliga- Zugehörigkeit beseitigt.

GW Gießen – TSF Heuchelheim 1:9: Mit dreifachem Ersatz war der Gast chancenlos. Ralf Neul/Michel Weiss mussten dem Gästeduo Christian Görgmayr/ Florian Ring den Gewinn des 3. Satzes überlassen, Das TSF-Duo Andre Malsch/Jannik Schaaf beendeten ihr Doppelmatch gegen Carsten Hau/Volker Sahl erwartungsgemäß mit 3:0. Oliver Buckolt/Jonathan Kollmar kamen gegen die Grün-Weißen Tim Birkenhauer/ Nils Keune zwar immer besser zurecht, mehr als zu einem 9:11 im dritten Satz reichte es jedoch nicht. Malsch musste gegen Görgmayr in den Entscheidungssatz und setzte sich da mit 11:7 durch, Neul bezwang Birkenhauer und Görgmayr sicher. Außer Neul (2) trugen sich also alle TSF-Akteure einmal in die Einzel-Siegerliste ein.

TTG Mücke II – Sportfreunde Oppenrod 8:8: Die Gastgeber erkämpften sich einen Zähler durch vier Fünfsatzsiege, dabei waren Schmidt und Steinbrecher (gegen Metz), Zoppke (gegen Kratz) und das Schlussdoppel mit Sebastian Steinbrecher/Lutz Zoppke die Leidtragenden. Das Sportfreunde-Einserduo hatte allerdings anfangs gegen Zimmer/Schwenk gewonnen, und durch das 3;1 von Jürgen Fieser/Manuel Ruschig waren die favorisierten Gäste in Führung gegangen. Ersatzmann Ernst Balser konnte nichts Zählbares beitragen, weder im Doppel mit Carsten Schmidt noch bei seinen beiden Einzeln. Fieser, der gegen Stiehler und Kratz gewann, haben die Sportfreunde am meisten das Unentschieden zu verdanken.

Details

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 1

Bericht von Volker Sahl

Ver­ge­be­ne Match­bäl­le um 0.18 Uhr

Grün-Weiß Gie­ßen II steht nach 7:9 ge­gen TSV Beu­ern als Ab­stei­ger fest / TSV Grün­berg darf wei­ter hof­fen

Durch die knap­pe 7:9-Nie­der­la­ge ge­gen den TSV Beu­ern kann Auf­stei­ger Grün-Weiß Gie­ßen selbst bei drei Sie­gen in den letz­ten Spie­len den Re­le­ga­ti­ons­platz der Be­zirks­klas­se 1 nicht mehr er­rei­chen. Die­sen kann aber der TSV Grün­berg nach sei­nem 9:4 ge­gen den NSC Wat­zen­born-Stein­berg, zu­min­dest rech­ne­risch, noch er­klim­men. Nach dem 9:3 ge­gen den Drit­ten aus Klein-Lin­den hat der Gie­ße­ner SV III den Re­le­ga­ti­ons­platz noch oben si­cher.

TSV Grün­berg – NSC W.-Stein­berg III 9:4: Ein bä­ren­star­ker Auf­tritt der Haus­her­ren, die da­mit rech­ne­risch noch im­mer in der „Ver­lo­sung“ sind. Die Gäs­te wa­ren punk­te­tech­nisch nur zu zweit, denn le­dig­lich die über­ra­gen­den An­ja Se­ra­fin (3:0 gg. Klinc und Flei­scher) und Ste­fan Sol­bach (2) ka­men zu Sie­ger­eh­ren. Drei Dop­pel­sie­ge von Flei­scher/Heinl, Klinc/Piel­ka und Dörr/Schar­mann brach­ten ein schnel­les 3:0; Jan Christ­oph Flei­scher, Man­fred Dörr, Wer­ner Schar­mann, Ale­xan­der Piel­ka (11:9 im 5. gg. Diet­rich), Da­ni­el Klinc und Pa­trick Heinl zeig­ten ei­ne aus­ge­spro­chen star­ke Mann­schafts­leis­tung, denn al­le Ak­teu­re hiel­ten Ein­zug in die Sie­ger­lis­te.

TTG Ebers­tadt-Mu­schen­heim – TSG Reis­kir­chen 9:6: Ein ganz har­tes Stück Ar­beit für den Ta­bel­len­füh­rer, denn die Gäs­te wa­ren ganz na­he am Punkt­ge­winn. Hor­vath/Ott (3:2 gg. Laun­spach/Kaas), Phi­lipp Hor­vath (12:10 im 5. gg. Holl­na­gel) und Nor­bert Paul­sen (12:10 im 5. gg. An­to­ni) hat­ten schwer zu kämp­fen. Wer­ner Ben­der, Mi­cha­el Gil­bert, Nor­bert Paul­sen, der ganz star­ke Kars­ten Ott (2) und er­neut Hor­vath sorg­ten aber für den näch­sten Sieg Rich­tung Meis­ter­schaft. Die Leis­tung der Gäs­te war mehr als re­spek­ta­bel, denn Horst/Holl­na­gel, An­to­ni/Sau­er, Björn Horst, Axel Holl­na­gel, Ale­xan­der An­to­ni (13:11 im 5. gg. Ben­der) und Thors­ten Sau­er ver­lang­ten dem Fa­vor­iten al­les ab.

TTG Ebers­tadt-Mu­schen­heim – TSV Klein-Lin­den III 9:5: Auch ge­gen den TSV hat­te der Bran­chen­lea­der al­le Hän­de voll zu tun. Nach ei­nem Blitz­start mit Sie­gen von Hor­vath/Ott, Mon­tag/Gil­bert (3:2 gg. Ba­ckes /Schrei­ber), Paul­sen/Ben­der und Phi­lipp Hor­vath ka­men die Gäs­te vor Al­lem durch den ganz star­ken Mat­thi­as Zörb (2) bes­ser ins Spiel. Auch Nik­las Grab­be, Nor­bert Ba­ckes und Ro­bin Schrei­ber bo­ten den Haus­her­ren Pa­ro­li, aber Nor­bert Paul­sen (12:10 im 5. gg. Bas­ti­an Helm), Wer­ner Ben­der, der stark auf­spie­len­de Mi­cha­el Gil­bert (2) und Hor­vath zum Zwei­ten brach­ten den Sieg ins Ziel.

SV Stau­fen­berg – TSG Wie­seck 8:8: Die Haus­her­ren la­gen zwar nie in Füh­rung, den Punkt hat­ten sie sich aber red­lich ver­dient. Das über­ra­gen­de Dop­pel Hass­el­bach/Klein­wort lan­de­te zwei kla­re Sie­ge, im Ein­zel ge­wann vor­ne aber nur Den­nis Klein­wort. Ein gut auf­ge­leg­ter Ulf Czar­no­jan (2, da­bei ein mü­he­vol­les 3:2 gg. Her­mann), Jens Be­cker (eben­falls 3:2 gg. Her­mann), An­dre­as Franz und Rolf Aschen­berg hol­ten im­mer wie­der klei­ne Rück­stän­de auf. La­ni-Way­da/Kel­ler, Pausch/Mai­nin­ger, der star­ke Claus Bol­ler (2), Bern­hard La­ni-Way­da, Pa­scal Pausch uend ein über­zeu­gen­der Ale­xej Mai­nin­ger (2) muss­ten sich mit ei­nem Punkt beg­nü­gen.

Gie­ße­ner SV III – TSV Klein-Lin­den III 9:3: Die Gäs­te tra­ten nur zu fünft, aber wie­der mit Ralf Sän­ger an. Ro­bin Schrei­ber, der be­stän­di­ge Mat­thi­as Zörb und Grab­be/Lah­mann im Dop­pel hol­ten die Punk­te für den TSV. Die Schwim­mer lie­ßen nichts an­bren­nen und ka­men durch Cor­de­ro/Kha­meh­gir, Frie­de/Mai­er, Ar­ne Frie­de (2), Ju­lio Cor­de­ro (2), Pej­man Kha­meh­gir, Ti­mo Bäu­er­lein und Rei­ner Mai­er zum Sieg.

TSG Wie­seck – TV Lich 9.3: Et­was zu hoch fiel die Nie­der­la­ge der Bier­städ­ter aus, denn al­le vier Fünf­satz­mat­ches gin­gen ver­lo­ren. So blieb es bei den drei Pünkt­chen von Za­wal­ski/Jung, Tho­mas Röhm und Ju­rij Böspf­lug. La­ni-Way­da/Bol­ler, Her­mann/Mai­nin­ger, die star­ken La­ni-Way­da (2), Bol­ler (2), und Pausch (2) so­wie Han­nes Her­mann be­hiel­ten die Punk­te in Wie­seck.

GW Gie­ßen II – TSV Beu­ern 7:9: 18 Mi­nu­ten nach Mit­ter­nacht (!) ver­ga­ben die Grün-Wei­ßen Heck­ner/Horst beim 10:8 im 5. Satz zwei Match­bäl­le ge­gen Rei­schel/Bur­mann, zwei Mi­nu­ten spä­ter konn­ten die bei­den TSV Spit­zen­spie­ler doch noch mit 14:12 ge­win­nen und da­mit den hau­chhdün­nen Aus­wärts­sieg si­chern. Wie­der war es das Trio Rei­schel/Bur­mann/Stein­mül­ler, das mit acht Punk­ten fast im Al­lein­gang den Sieg hol­te. Nur Wag­ner/Dort ver­moch­ten noch ei­nen, wenn auch ganz wich­ti­gen Punkt bei­zu­steu­ern. Die Haus­her­ren bo­ten, ob­wohl als Ab­stei­ger prak­tisch fests­te­hend, ei­ne tol­le Vor­stel­lung: Heck­ner/Horst (3:2 gg. Stein­mül­ler /Nos­ke), Axel Heck­ner (13:11 im 5. gg. Nos­ke), Udo Mohr (11:8 im 5. gg. Nos­ke), Ste­phan Kam­per­mann (2) und Den­nis Bel­lof (2, da­bei ein 12:10 gg. Dort im 5.) woll­ten es noch ein­mal wis­sen, es reich­te aber nicht ganz zum si­cher nicht un­ver­dien­ten Punkt­ge­winn.

Details

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 2

Bericht von Nils Torben Keune

Bit­te­re Wo­che für Et­tings­hau­sen

Der SV Et­tings­hau­sen blickt in der Be­zirks­klas­se 2 auf ei­ne al­les an­de­re als er­folg­rei­che Wo­che zu­rück. So­wohl ge­gen Hei­merts­hau­sen als auch ge­gen Kir­torf-Er­men­rod und Wal­len­rod muss­ten sich die SVler ge­schla­gen ge­ben. Der SSV Lar­den­bach/Kl.-Ei­chen be­sitzt als Ta­bel­len­drit­ter wei­ter­hin Chan­cen auf den Re­le­ga­ti­ons­rang.

TTV Hei­merts­hau­sen – SV Et­tings­hau­sen 9:3: Zu­nächst stand für den SV Et­tings­hau­sen das Du­ell beim Ta­bel­len­zwei­ten aus Hei­merts­hau­sen an. Ebin­ger/Höf­li­ger punk­te­ten im Dop­pel für die Gäs­te ge­gen Bör­ner/Hen­drik Bräu­ti­gam. Im Ein­zel muss­ten sich die SVler Ebin­ger und Schmidt knapp ge­schla­gen ge­ben. Dann ge­lang Pen­schins­ki und Höf­li­ger noch ein we­nig Er­geb­nis­kos­me­tik.

SV Et­tings­hau­sen – TTG Kir­torf-Er­men­rod II 6:9: Deut­lich bes­ser lief es für die SVler ge­gen den Ta­bel­len­füh­rer aus Kir­torf-Er­men­rod. Den bes­se­ren Start er­wisch­te Et­tings­hau­sen. Ebin­ger/Höf­li­ger schos­sen Schind­ler/Hol­len­bach von der Plat­te und Schmidt/Pen­schins­ki sieg­ten ge­gen Die­bel/Sei­bert. Im Ein­zel hiel­ten Ebin­ger, Hö­fi­ger und der dop­pelt er­folg­rei­che Schmidt die Haus­her­ren lan­ge im Ren­nen. Am En­de war der Ta­bel­len­pri­mus aber doch ei­ne Num­mer zu groß für die SVler, die in al­len vier Fünf­satz-Mat­ches un­ter­la­gen.

TSV Wal­len­rod – SV Et­tings­hau­sen 9:6: Im drit­ten Spiel in­ner­halb von drei Ta­gen muss­ten die Et­tings­häu­ser auch in Wal­len­rod pas­sen. Im Dop­pel sorg­ten Höf­li­ger/Schmidt für po­si­ti­ve Schlag­zei­len. Im vor­de­ren Paar­kreuz zeig­te sich Ebin­ger in über­ra­gen­der Form und be­zwang so­wohl Bau­er als auch Ben­dig. Aff und Schmidt tru­gen sich ein­mal in die Lis­te der Et­tings­häu­ser Ein­zel­sie­ger ein.

TTG Büß­feld II – SSV Lar­den­bach/Kl.-Ei­chen 5:9: Im Dop­pel brach­ten sich die SSVler schon mal in ei­ne sehr gu­te Aus­gang­spo­si­ti­on. D. Berg/Hol­le­de­rer, Schmidt/G. Berg und Han­sel/Wee­ke sorg­ten für ei­ne 3:0-Füh­rung. An­ge­führt vom über­ra­gen­den Schmidt, der vor­ne Krok und Mo­ser nie­de­rhielt, brach­ten die Bergs (Da­ni­el und Gun­ter), Han­sel und Wee­ke den Sieg un­ter Dach und Fach.

Details

 

Damen

Oberliga Hessen

Bericht von Uwe Weichsel

Details

 

Hessenliga Nord-Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

Metzner sichert Remis gegen Spitzenreiter

Hervorragende Ergebnisse erreichten die Damen des NSC W.-Steinberg II bei ihren Begegnungen mit den Spitzenteams der Hessenliga. Dem Tabellenführer SG Rodheim rangen sie ein Remis ab und den Rangzweiten KSV Auedamm II besiegten sie 8:1. Eine Niederlage gab es hingegen für Heuchelheim, das nun keine Chance mehr auf den Relegationsplatz acht hat. Diesen nimmt derzeit der TSV Beuern ein, der Morschen-Heina 4:8 unterlag.

SG Rodheim – NSC W.-Steinberg II 7:7: Einmal mehr herausragend bei den Pohlheimerinnen war Jessika Andraczek. Sie siegte im Doppel an der Seite von Jennifer Will und gewann alle drei Einzel. Dabei brachte sie der Rodheimer Nummer eins, Cordula Munzert, mit 11:8 im Entscheidungssatz die erste Rückrundenniederlage bei. Ein Erfolg im fünften Durchgang gelang auch Jennifer Will. Den Punkt zum 5:5-Zwischenstand steuerte Jacqueline Kowalski bei. Im letzten Match errang Julia Metzner ein 12:10 im Fünften und sicherte so das Remis.

TSF Heuchelheim – VfL Lauterbach 2:8: Christine Lenke und Meike Schmidt hielten mit ihrem Sieg im Doppel das Spiel zunächst offen. Die ersten fünf Einzel gingen dann allerdings alle an Lauterbach, ehe Luisa Kristin Siewert den Punkt zum 2:6 besorgte. Im Anschluss unterlag Nadine Weber nach vier Durchgängen und Meike Schmidt hatte im Entscheidungssatz das Nachsehen.

NSC W.-Steinberg II – Kasseler Spvgg. Auedamm II 8:1: Den Doppeln Andraczek/Will und Metzner/Kowalski glückte ein perfekter Start. Bis zum Stand von 4:1 punkteten außerdem Jessika Andraczek und Jeniffer Will. Es folgten drei Fünfsatzsiege hintereinander für Watzenborn. Nervenstärke bewiesen hier Jacqueline Kowalski, Julia Metzner und Andraczek, der ein Erfolg über Lisa Herbach gelang. Herbach hat mit 44:5 Spielen die beste Bilanz der Klasse aufzuweisen, gefolgt von Andraczek, die nur zwei Siege weniger auf dem Konto hat. Den Zähler zum 8:1 holte Will.

TTG Morschen-Heina – TSV Beuern 8:4: Bis zum Stand von 2:2 hielten die Gäste das Match offen. Im Doppel siegten Alisa Dietz und Stephanie Seibert, ehe die ersten beiden Einzel über die volle Distanz gingen. Hier siegte Dietz 13:11 im Fünften über Lisa Ellrich, während sich Johanna Klitsch gegen Annabelle Bey (Gesamtbilanz: 40:11) geschlagen geben musste. Klitsch stoppte dafür die folgende Siegesserie von Morschen-Heina und verkürzte auf 5:3. Danach punktete allerdings nur noch Dietz. Eine Fünfsatzniederlage musste die für Antje Weber eingesprungene Gudrun Jung hinnehmen.

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

Frankenbach klettert auf Rang vier

Mit einem Unentschieden in Großkrotzenburg kletterten die Damen der Spvgg. Frankenbach auf den vierten Platz der Verbandsliga.

TV Großkrotzenburg – Spvgg. Frankenbach 7:7: Die Spielvereinigung legte mit zwei Siegen in den Doppeln los. Susanne Pulz/Kathrin Wack und Julia Findt/Nicole Schmidt gewannen hier deutlich. In der ersten Einzelrunde hielten Pulz und Wack den Vorsprung, wobei Pulz mit 15:13 im Entscheidungssatz die Nase vorn hatte. Pech hatte hingegen Findt, die ihr zweites Einzel 9:11 im Fünften verlor. Zum 5:5-Zwischenstand punktete Schmidt. Die weiteren Frankenbacher Zähler errangen Wack (gegen die Nummer eins des TVG) und Pulz.

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1 

Bericht von Nils Torben Keune

Wirk­ner und Diet­rich stark

Das Ka­pi­tel Be­zirks­ober­li­ga neigt sich für die Spie­le­rin­nen des SV Grün-Weiß Gie­ßen dem En­de ent­ge­gen. Nach der 4:8-Nie­der­la­ge beim Hün­fel­der SV lie­gen die Chan­cen, den ret­ten­den Re­le­ga­ti­ons­rang zu er­rei­chen, nur noch im theo­re­ti­schen Be­reich.

Hün­fel­der SV – SV Grün-Weiß Gie­ßen 8:4: Im Dop­pel gin­gen die Gäs­te leer aus. Da­bei fehl­te ins­be­son­de­re dem GW-Duo Dé­si­rée Wirk­ner/Ni­na Diet­rich das Glück. Ei­nem 11:3-Sieg im er­sten Satz folg­te folg­ten drei Sät­ze, in de­nen sie je­weils 9:11 un­ter­la­gen. Das Duo leg­te, wie in den letz­ten Spie­len, auch im Ein­zel ei­nen ab­so­lut be­zirks­ober­li­ga­rei­fen Auf­tritt aufs Par­kett. Ein­zig der Hün­fel­der Spit­zen­spie­le­rin El­ka Blu­cha muss­ten sie sich ge­schla­gen ge­ben. Da­für trum­pften bei­de ge­gen Kers­tin Bräu­ning auf. Zu­dem be­zwang Diet­rich die Hün­feld­erin Kers­tin Partl und Wirk­ner setz­te sich ge­gen Git­te Baum­gart durch.

Details

 

Nachwuchs

Hessenliga - Verbandsliga

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Folg­en­lo­se Nie­der­la­ge

Ge­gen die SG Mar­bach ver­pass­ten die Tisch­ten­nis-Meis­ter­mäd­chen des TTC Wiß­mar ih­rem Geg­ner die Höchsts­tra­fe in der Hes­sen­li­ga. Da­nach kas­sier­te man stark er­satz­ge­schwächt beim VfR Fehl­heim ei­ne folg­en­lo­se zwei­te Sai­son­nie­der­la­ge. Die Meis­ter­jun­gen des TTC Wiß­mar lie­ßen dem TSV Nie­der-Rams­tadt in der Hes­sen­li­ga nur den Eh­ren­zäh­ler.

Mäd­chen

TTC Wiß­mar – SG Mar­bach 6:0: Drei Satz­ge­win­ne lie­ßen die Wiß­ma­rer Meis­ter­spie­le­rin­nen ih­ren Geg­ner­in­nen. Wäh­rend Cé­li­ne Krei­ling/Christ­ine Prell 3:0 ge­wan­nen, ver­lo­ren So­phia Beil/Vi­vien­na Morsch ge­gen Mon­dry/Bren­zel den drit­ten Durch­gang. Prell muss­te ge­gen Mon­dry über die vol­le Dis­tanz zum 3:2-Er­folg, der Rest en­de­te 3:0 für die TTCle­rin­nen.

VfR Fehl­heim – TTC Wiß­mar 6:3: Be­reits im Hin­run­den­match hat­te es ei­ne en­ge Aus­ein­an­der­set­zung beim 6:4 für den TTC ge­ge­ben, oh­ne Prell und Sa­fa­bakhsh ist die­se Nie­der­la­ge al­so nicht un­be­dingt ver­wun­der­lich. Vi­vien­na Morsch/Lin­da Sei­bert ver­lo­ren die er­sten bei­den Durch­gän­ge ih­res Dop­pels ge­gen Wy­tri­ckus/Pan sehr un­glü­cklich mit 10:12 und 11:13 bei der 0:3-Nie­der­la­ge, aber Cé­li­ne Krei­ling/Han­na Hwang hat­ten 3:1 ge­won­nen. - Krei­ling über­ragt - Krei­ling fei­er­te zwei kla­re Ein­zel­sie­ge – da­bei blieb es dann auch. Morsch und Hwang ga­ben sich erst nach fünf Sät­zen ge­schla­gen, aber ein wei­te­rer Zäh­ler war nicht in Reich­wei­te.

Jun­gen

TTC Wiß­mar – TSV Nie­der-Rams­tadt 6:1: Alec Metsch/Tim Neu­hof wur­den mit 2:11 von Ru­sam/Zei­her kalt er­wischt, fan­den aber in die Er­folgs­spur und blie­ben Sie­ger mit 3:1 wie auch Ti­mo Gei­er/Mi­chel Sei­bert. Sei­bert un­ter­lag De­ra­nek, da­für konn­te sich Metsch zwei­mal aus­zeich­nen. Neu­hof und Gei­er fei­er­ten mit 3:1 eben­falls si­che­re Ein­zel­sie­ge.

Hessenliga mJugend Details
Hessenliga wJugend/Schülerinnen Details
 

Alle Ergebnisse der letzten 10 Tage   weiter

Alle aktuellen Tabellen des Kreises   weiter

 

 

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!