Gie­ße­ner SV ist bei Spit­zen­te­ams chan­cen­los / Ab­stand auf Re­le­ga­ti­ons­platz bleibt aber ge­wahrt - Der Gie­ße­ner SV hat den schwe­ren Aus­wärts­dop­pel­pack hin­ter sich. Erst muss­te das Te­am von Sa­mu­el Preuss in der Ober­li­ga Hes­sen zum VfR Fehl­heim rei­sen. Nur ei­nen Tag spä­ter folg­te das schwe­re Match beim SVH Kas­sel. Dass man punkt­los blieb, wer­den GSVler ver­kraf­ten. Der Vor­sprung auf den Re­le­ga­ti­ons­platz be­trägt wei­ter­hin vier Punk­te.

VfR Fehl­heim – Gie­ße­ner SV 9:4: Der Aus­wärts­auf­tritt in Fehl­heim be­gann mit ei­nem star­ken Gie­ße­ner Dop­pe­lauf­tritt. Ein­zig die „GSV-Nach­wuchs­ab­tei­lung“, be­ste­hend aus Adam Ja­ni­cki/Mi­cha­el Mer­kel, muss­te sich er­war­tungs­ge­mäß dem Fehl­hei­mer Spit­zen­duo An­drej Bon­da­rev/Ni­tin Thri­ven­ga­dam ge­schla­gen ge­ben. Pa­ral­lel setz­ten sich Mi­losz Przy­by­lik/Mo­ha­med Ga­ber El­za­her ge­gen Jens Kur­kow­ski/Fi­lip Ste­fa­nov mit 14:12, 12:10, 8:11 und 11:4 durch. Im An­schluss punk­te­ten Sa­mu­el Preuss/Die­ter Buch­enau ge­gen Eric Im­mel/Oli­ver Schwei­ckert eben­falls in vier Sät­zen.

Da­nach do­mi­nier­te Przy­by­lik in ge­wohn­ter Wei­se sein er­stes Ein­zel und schoss Thri­ven­ga­dam mit 11:7, 11:8 und 12:10 von der Plat­te. Bis auf den Drei­satz-Sieg von Buch­enau ge­gen Ste­fa­nov hat­ten die „Schwim­mer“ an­sons­ten im An­schluss nichts mehr zu la­chen. Mer­kel schei­ter­te mit 11:13 im fünf­ten Satz sehr un­glü­cklich an Schwei­ckert. Im Du­ell der Spit­zen­spie­ler zwi­schen Bon­da­rev und Przy­by­lik ließ sich der GSVler nach ei­ner 2:0-Satz­füh­rung noch ab­fan­gen und kas­sier­te mit 11:7, 11:4, 1:11, 6:11 und 6:11 sei­ne sech­ste Sai­son­nie­der­la­ge (bei 22 Sie­gen).

SVH Kas­sel – Gie­ße­ner SV 9:2: Ei­nen Tag spä­ter muss­ten die Gie­ße­ner die näch­ste Nie­der­la­ge ge­gen ein Spit­zen­te­am hin­neh­men. Mit 2:9 hat­te das Te­am von Ka­pi­tän Sa­mu­el Preuss ge­gen den SVH Kas­sel das Nach­se­hen. Im Dop­pel hielt Preuss sein Te­am mit Part­ner Buch­enau mit 13:11, 11:6 und 11:4 im Ren­nen. So­wohl Ja­ni­cki/Mer­kel als auch Przy­by­lik/El­za­her blie­ben ge­gen Jan Ur­ba­nek/Tom Schmidt be­zie­hungs­wei­se Nik­las Hil­gen­berg/No­ah We­ber oh­ne Satz­ge­winn. Im Ein­zel war die Kon­kur­renz aus Kas­sel an die­sem Tag ei­ne Num­mer zu groß. Ein­zig Przy­by­lik lie­fer­te sich mit Schmidt im vor­de­ren Paar­kreuz ein span­nen­des Fünf­satz-Match, wo­bei der Gie­ße­ner mit 10:12, 11:8, 12:10, 6:11 und 11:8 das bes­se­re En­de für sich hat­te.

You have no rights to post comments

Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen! Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!