Berichte von Mannschaften aus dem Kreis Gießen

Wer hätte das gedacht, dass die beiden heimischen Tischtennis-Oberligisten die Vorrunde auf den Plätzen 2 und 3 abschließen! Das Derby am 19. November mit der 3:7-Niederlage des Gießener SV führte dazu, dass der TSV Allendorf/Lumda gegenüber den Weststädtern die Nase derzeit vorn hat. [Update 06.12.2023 11:24]

 

 
Herren

Oberliga Hessen

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Feiner Höhenflug

Wer hätte das gedacht, dass die beiden heimischen Tischtennis-Oberligisten die Vorrunde auf den Plätzen 2 und 3 abschließen! Das Derby am 19. November mit der 3:7-Niederlage des Gießener SV führte dazu, dass der TSV Allendorf/Lumda gegenüber den Weststädtern die Nase derzeit vorn hat.

Die Lumdataler mit einem erneut überragenden Fabian Moritz mühten sich gegen den TTC Langen II zu einem knappen 6:4 Heimerfolg, mit dem gleichen Endergebnis fiel der Auswärtssieg des Gießener SV beim TuS Hornau aus. Das Spitzenquartett der Oberliga wird angeführt vom TTV Stadtallendorf (21:1). Während man bei den Allendorfern das Halbzeitergebnis als »absolut überraschend, Wahnsinn« (Stefan Harnisch) feiert, trauert man beim GSV vor allem der Derbyniederlage hinterher. »Wir hatten zunächst einen Mittelfeldplatz angepeilt, hatten dann Hoffnungen die Vorrunde auf Rang 2 abzuschließen«, resümiert Michael Fuchs - die Niederlagen gegen den TSV Allendorf/L und auch Braunfels tun augenscheinlich noch weh. Beide heimische Oberligisten können die Rückrunde jedenfalls relaxed angehen.

TuS Hornau - Gießener SV 4:6: Wenn nicht Michael Fuchs einen Sahnetag erwischt hätte, wäre mindestens ein Punktverlust Realität geworden. So aber gewann Fuchs mit Spitzenspieler Dominik Scheja das Doppel gegen Schreitz/Klute sowie beide Einzel gegen das Hornauer Spitzenduo. Fast wäre ein idealer Einstieg in die Begegnung gelungen, aber Lukas Rimkus/Tony Santolaya Wu verloren gegen Röhr/Hrytsylenko knapp mit 8:11 im Entscheidungssatz. Rimkus war dann allerdings die zweite große GSV-Stütze mit zwei Einzelsiegen über seine Doppelgegner. Gegen Hrytsylenko fiel der 3:2-Erfolg allerdings mit zweimal 11:9 in der Endphase etwas glücklich aus.
Mit einem klaren Dreisatzerfolg hatte der noch angeschlagene Scheja auf 3:1 für die Gießener erhöht, gegen den Abwehrrecken Schreitz reichte es aber nicht. Die Weststädter, bei denen Santolaya Wu noch ein wenig überfordert scheint, hielten diesen knappen Vorsprung dann bis zum Ende.

TSV Allendorf/Lumda - TTC Langen II 6:4: Die Lumdataler schienen nach den 3:1-Doppelsiegen von Fabian Moritz/Vojtech Rozinek und Stefan Harnisch/Torsten Kirchherr und dem klaren Dreisatzerfolg von Moritz über Voytekhov einen klaren Heimsieg vor Augen zu haben. Aber Rozinek, Harnisch und Kirchherr verloren ihre ersten Einzeleinsätze deutlich. Moritz war auch gegen Nicklas eine Bank, und Rozinek steuerte gegen Voytekhov einem sicheren Einzelsieg bei. Nicht seinen besten Tag erwischt hatte Harnisch, der Dörner glatt mit 0:3 unterlag. Abschließend lieferten sich Kirchherr und Hirch eine abwechslungsreiche Partie, die der Lumdataler nach 1:2-Rückstand mit 11:9 und 11:6 für sich und sein Team entschied. »Der Sieg fiel knapper als gedacht aus, aber wir hatten besetzungsmäßig mit Verletzungen zu kämpfen - vor allen Dingen war ich selbst gar nicht gut drauf«, bekannte Harnisch.

Details

 

Hessenliga Nord-Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Pech in fünften Sätzen

Gegen die beiden Hessenliga-Spitzenmannschaften hatten der TV Großen-Linden und der TSV Allendorf/Lumda II einen schweren Stand und unterlagen jeweils 3:7. Absolut zu hoch fiel die Niederlage der Lumdataler beim Zweiten TSV Besse aus, während das Endergebnis der Lindener beim Spitzenreiter SC Niestetal den aktuellen Stärkeverhältnissen entspricht.

TSV Besse - TSV Allendorf/Lumda II 7:3: Sieben Fünfsatzspiele deuten an, dass das Endergebnis für die Gäste hätte günstiger ausgehen können, wenn nicht sogar müssen. Nico Grohmann/Oliver Welt gewannen eins der drei für den TSV ausgehenden 3:2-Matches, aber Jakob Armbrüster/Felix Stallmach unterlagen Kubiak/Wisziwaty mit 0:3. Zweimal 6:11 im fünften Satz lautete das Endergebnis in den Begegnungen von Grohmann gegen Pfaff und Stallmach gegen Wiszowaty, Welt musste sich Kubiak mit 0:3 beugen. Im Endspurt zeigte sich aber Armbrüster dem Besser Wicke mit 11:4 und 11:2 beim 3:2-Sieg deutlich überlegen. Dann unterlag Grohmann dem TSV-Spitzenmann Kubiak mit 1:3, Welt gelang gegen Pfaff der dritte und letzte TSV-Zähler. Die Begegnung nahm für die Lumdataler dann ein bitteres Ende, denn sowohl Armbrüster als auch Stallmach verloren ihre Fünfsatzspiele mit 9:11 bzw. 11:13 nur sehr unglücklich.

SC Niestetal - TV Großen-Linden 7:3: Mit den beiden 0:3-Doppelniederlagen von Matas Vilkas/Roland Fritsch und Andrius Preidzius/Philipp Horvath fiel der Einstand in die Partie sehr bescheiden aus. SC-Spitzenspieler Weber verletzte sich und gab seine Begegnungen gegen die beiden TVG-Litauer praktisch kampflos ab. Fritsch und Horvath unterlagen Graf bzw. Koch jeweils mit 5:11 im Entscheidungssatz, zuvor war Vilkas gegen Hilgenberg chancenlos geblieben. Der einzige wirklich erspielte TVG-Zähler ging auf das Konto von Preidzius, der sich gegen Hilgenberg in einem sehenswerten Match mit 3:1 durchsetzte. Horvath verlor auch seinen zweiten Einsatz gegen Graf im Entscheidungssatz, während Fritsch um ein 0:3 gegen Koch nicht umhinkam. »Es war knapper als es das Ergebnis aussagt. Drei Fünfsatzspiele hinten, die durchaus auch hätten anders ausgehen können. Vor einer guten und sehr fairen Zuschauerkulisse durften wir auch den einen oder anderen Applaus ernten«, zeigte sich Roland Fritsch von der Atmosphäre beim Spitzenreiter angetan.

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Vor dem letzten Verbandsliga-Spieltag der Vorrunde ist es erfreulich, dass die drei heimischen Teams en über ein positives Punktekonto verfügen. Der TV Großen-Linden II verlor zwar beim Spitzenreiter, kann aber mit einem Sieg bei den letzten Vorrundenspielen den aktuellen Status bestätigen. Einen Zähler besser steht der Post SV, der in Höchst/Nidder zu einem 7:3-Auswärtserfolg kam. Die spielfreien TSF Heuchelheim können mit einem Sieg über Langenselbold III den Anschluss an das Spitzenduo herstellen.

TTC Salmünster - TV Großen-Linden II 8:2: »Das Ergebnis täuscht über den tatsächlichen Verlauf, vor allem im hinteren Paarkreuz war mehr drin«, lautete der Kommentar von Carsten Jung. Jung selbst konnte durch einen Doppelsieg mit Uwe Schreiber und einen Einzelerfolg über den TTC-Spitzenmann Bezbrozh überzeugen. Alexander Roßbild/Christian Fensterer waren als Doppel chancenlos, in den Einzeln aber durchaus an ihren Gegnern dran. »Wir benötigen in der Vorrunde noch mindestens einen oder gar zwei Punkte« warnt Jung vor einem schlechten Vorrunden-Kehraus.

TTC Höchst/Nidder - Post SV Gießen 3:7: Hart umkämpft war die Begegnung vor allem am Anfang, vier der ersten fünf Spiele gingen über die volle Distanz. Alec Metsch und Jannik Bäumler erwiesen sich als die großen Post-Stützen, denn neben einem 3:2 als Doppel gewannen beide auch ihre beiden Einzel, Tim Birkenhauer/Arvid Volkmann führten gegen Winterstein/Kohlstetter mit 2:1, brachten die Sache aber nicht erfolgreich über die Ziellinie. Birkenhauer unterlag Bruske nach eigener 2:1-Führung noch deutlich, holte aber »seinen« Zähler mit einem 3:1 über Berndt. Volkmann startete beim 2:2-Zwischenstand die Post-Offensive mit einem 3:2 über Winterstein, gegen Kohlstetter ging ihm zum Schluss aber die Luft aus.

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Richard Albrecht

Wißmar mit zwei Erfolgen - Mücke und Allendorf/Lda. III chancenlos

Ein strammes Programm von drei Partien hatte die TTG Mücke in der Tischtennis-Bezirksoberliga zu absolvieren und kam mit einer ausgeglichenen Bilanz heraus. Zweimal Derby-Time hieß es für den TTC Wißmar, der gegen die TTG Mücke und den TSV Allendorf/Lumda III zwei Siege einfuhr. Wißmar festigte damit seinen zweiten Tabellenplatz, Mücke ist im oberen Mittelfeld platziert, während Allendorf/Lumda III die Abstiegszone anführt.

TTG Mücke - SV Flieden II 8:8: Eine hart umkämpfte Partie (31:33 Sätze, 3:3 in Fünfsatzmatches) lieferten sich die beiden Tabellennachbarn, wobei es den Hausherren nicht gelang, eine 3:0-Führung nach den Doppeln in einen Sieg zu verwandeln. Markus Schwebel/Tobias Metz (3:1), Jonas Benzler/Rene Nicklas (3:1) und Jonas Stiehler/Johannes Füg (3:2) hatten gepunktet. Im ersten Paarkreuz unterlagen Benzler (1:3) und Stiehler (0:3), ausgeglichen verlief es in den anderen beiden. Dem 3:2 von Nicklas folgte eine Fünfsatzniederlage von Schwebel, Füg siegte in drei Sätzen, Metz verlor in fünf zum 5:4-Zwischenstand. Im Spitzeneinzel unterlag Benzler nach 2:0-Satzführung, Stiehler war chancenlos (0:3). Das zweite Paarkreuz holte durch Nicklas (3:2) und Schwebel (3:1) die Führung zurück. Nach Fügs 0:3 sicherte der Dreisatzerfolg von Metz den Punkt, da im Abschlussdoppel Schwebel/Metz in drei Sätzen unterlagen. »Die Gäste in Bestbesetzung waren favorisiert, ein Sieg für uns wäre nicht unverdient gewesen«, war Mannschaftssprecher Markus Schwebel mit dem Ausgang nicht unzufrieden.

TTC Wißmar - TTG Mücke 9:3: Der Tabellenzweite stellte bei seinem Heimspiel sein bestes Aufgebot am Tisch, die Gäste mit Ersatz an Position sechs, wobei Luca Schlegel sich gut verkaufte und an der Seite von Markus Schwebel gegen Carsten Schmidt/Tom Penzel einen Punkt im Doppel holte. Zuvor hatten Noël Kreiling/Tim Neuhof (3:1 gegen Jonas Stiehler/Johannes Füg) und Moritz Schreiber/Tom Tworuschka (3:0 gegen Jonas Benzler/Rene Nicklas) die Gastgeber in Führung gebracht. Etwas überraschend unterlag Kreiling gegen Stiehler in vier Sätzen. Neuhof (3:0 gegen Benzler) und Schreiber (3:1 gegen Schwebel) brachten Wißmar wieder in Führung, während Schmidt durch sein 1:3 gegen Nicklas ohne Punkte blieb. Im dritten Paarkreuz leiteten dann Tworuschka gegen Schlegel und Penzel gegen Füg mit Dreisatzerfolgen die entscheidende Serie der Gastgeber ein. Kreiling gewann das Spitzeneinzel gegen Benzler in vier Sätzen, Neuhof blieb gegen Stiehler ohne Satzverlust und Schreiber setzte mit dem 3:1 gegen Nicklas den Schlusspunkt. »Das war die erwartete Niederlage, zumal wir mit Ersatz angetreten waren, aber Luca Schlegel mit einem Punkt im Doppel seine Sache sehr gut gemacht hat. Immerhin haben wir bis zum 3:4 nach dem zweiten Paarkreuz mitgehalten«, hakte Markus Schwebel die Niederlage schnell ab, während Carsten Schmidt für die Wißmarer ein zufriedenes Fazit zog: »Mücke hat sich als Aufsteiger bisher sehr gut geschlagen, die wollten wir nicht unterschätzen, am Ende wurde es dann doch eine klare Angelegenheit.«

TTC Wißmar - TSV Allendorf/Lumda III 9:1: Hier erwischten die Gastgeber einen Traumstart. Nach dem 3:0 von Noël Kreiling/Tim Neuhof gegen Maximilian Preis/Sebastian Haupt gaben Moritz Schreiber/Tom Tworuschka gegen Felix Stallmach/Kevin-Falco Krendl zwar eine 2:0-Satzführung aus der Hand, triumphierten aber mit 12:10 im Entscheidungssatz. Carsten Schmidt/Tom Prenzel sorgten mit ihrem 3:0 gegen Lukas Moser/Tim Leipold für den dritten Doppelsieg der Gastgeber, Kreiling baute gegen Krendl (3:0) die Führung weiter aus. Den nächsten Zähler steuerte Neuhof bei, nachdem er gegen Stallmach mit 1:2 nach Sätzen ins Hintertreffen geraten war. Haupt sorgte dann gegen Schreiber für den Ehrenpunkt der Gäste (3:2). Schmidt ließ gegen Preis nichts anbrennen (3:0), mit Fünfsatzerfolgen bauten Tworuschka gegen Leipold und Penzel gegen Moser die Führung aus. Zwei Sätze hochklassiges Tischtennis bot das Spitzeneinzel zwischen Kreiling und Stallmach, ehe Stallmach im dritten Satz abbaute (10:12, 10:12, 3:11). »Die stehen nicht umsonst vorne«, betrieb Allendorfs Mannschaftssprecher Sebastian Haupt Ursachenforschung, »ein knapperes Ergebnis wäre gerechter gewesen, es gab einige enge Matches, aber sie haben uns dann überrollt und eine so deutliche Niederlage tut irgendwie dann auch weh«. Auch Carsten Schmidt räumte ein, dass für die Gäste mehr drin war: »Wir hatten es enger erwartet, dann aber mit den Doppeln einen Topstart erwischt. Unsere Tabellenposition haben wir weiter gefestigt«, freute er sich über den bisherigen Saisonverlauf seines Teams.

TTG Mücke - SV Uttrichshausen 9:3: »Vier Spiele in sieben Tagen, das steckt man als 20-Jähriger vielleicht noch weg, in einem gewissen Alter geht es auf die Knochen«, freute sich Markus Schwebel trotzdem, dass das Mammutprogramm für sein Team einen erfolgreichen Abschluss gefunden hatte, obwohl der Gastgeber nicht in Bestbesetzung angetreten war. »Natürlich hat es uns in die Karten gespielt, dass den Gästen ihr bester Spieler und ein sechster Mann fehlten.« Nach dem Dreisatzsieg von Jonas Stiehler/Johannes Füg legten Jonas Benzler/Dirk Wendler nach fünf Sätzen den zweiten Zähler nach, Punkt Nummer drei wurde kampflos verbucht. Benzler baute die Führung aus (3:1), Stiehler musste sich in vier Sätzen geschlagen geben. Markus Schwebel blieb ohne Satzverlust, Füg dagegen unterlag 1:3. Durch den Dreisatzsieg von Wendel holte das dritte Paarkreuz zwei Zähler und Tobias Metz konnte sich schon darauf einstellen, nicht mehr zum Einsatz zu kommen. Im Spitzeneinzel unterlag Benzler in fünf Sätzen, Stiehler und Schwebel machten mit Viersatzerfolgen den fünften Saisonsieg perfekt. »Mit elf Punkten in der Hinrunde hatten wir nicht gerechnet«, zog Markus Schwebel noch vor der Partie gegen den ungeschlagenen Tabellenführer eine zufriedene Halbzeitbilanz.

Details

 

Bezirksliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Richard Albrecht

Niederlage im »Kellerduell«

Schlusslicht TV Lich verliert mit 4:9 beim SV Geilshausen - Auch Jurij Böspflug kann die Niederlage seines TV Lich in Geilshausen nicht verhindern. FOTO: OV

In der vorletzten Woche der Hinrunde der Tischtennis-Bezirksliga hat im Abstiegskampf der SV Geilshausen gegen die TSG Leihgestern (8:8) und gegen Schlusslicht TV Lich (9:4) wichtige Zähler eingefahren. Der Post-SV Gießen II hält mit seinem 9:5 gegen die TTG Büßfeld Anschluss an das Führungsduo, der NSC Watzenborn-Steinberg behauptete sich knapp gegen den TTC Vockenrod (9:7).

SV Geilshausen - TSG Leihgestern 8:8: In einer spannenden Partie verpassten es die Gäste trotz einer zwischenzeitlichen 6:3-Führung, sich vor den Abstiegsrängen ein größeres Polster zu verschaffen. Janek Hecker/Tizian Groh punkteten zunächst für die Gastgeber (3:0), Johannes Leun/Maximilian Heß (3:2) und Niklas Manser/Willi Drechsler (3:1) sorgten für die Leihgesterner Führung nach den Doppeln. Dies hatte auch nach den ersten beiden Paarkreuzen Bestand. Bernd Burmann und Groh punkteten nach Fünfsatzmatches für Geilshausen, Leun (3:2) und Heß (3:1) punkteten auch in ihren ersten Einzelmatches für die TSG, die durch weitere Erfolge von Drechsler (3:0) und Manser (3:1) im dritten Paarkreuz sich vorübergehend etwas absetzten. Mit dreimal 12:10 entschied Hecker das Spitzeneinzel gegen Melkun Sarkis für sich, auch Burmann punktete in drei knappen Sätzen für die Gastgeber. Heß gewann auch sein zweites Einzelmatch (3:2), dann sorgten Tino Magel (3:1), Frank Sagrauske (3:1) und Max Vollhardt (3:0) für die erste Führung der Gastgeber und sicherten damit den Teilerfolg. Leun/Heß retteten im Entscheidungsdoppel den Gästen die Punkteteilung (3:2).

Post-SV Gießen II - TTG Büßfeld 9:5: Lange ließen sich die Gäste nicht abschütteln. Nachdem Manuel Ruschig/Torsten Metz (3:1) und Andreas Schmalz/Marco Morsch (3:2) den PSV in Führung gebracht hatten, sorgten Jannik Schultheiß/Mario Beyer (3:1) für den Anschluss. Schmalz eröffnete den ersten Einzeldurchgang mit einem Dreisatzsieg, Janis Kräupl sorgte für den erneuten Anschluss. Im zweiten Paarkreuz triumphierten Ruschig (3:0) und Sebastian Steinbrecher (3:1) für die Gastgeber, aber Büßfeld konterte im dritten Paarkreuz durch Erfolge von Marcel Moser (3:1) und Beyer (3:2). Mit seinem zweiten Einzelsieg im Spitzeneinzel gegen Schmalz sorgte Kräupl sogar für den Ausgleich. Morsch behauptete sich in fünf Sätzen, dann machten Ruschig (3:0), Steinbrecher (3:1) und Metz (3:0) den Heimerfolg des Tabellendritten perfekt.

SV Geilshausen - TV Lich 9:4: Eine richtungsweisende Partie im Abstiegskampf. Der SV brachte den Schwung aus dem Punktgewinn gegen Leihgestern mit. Janek Hecker/Tizian Groh (3:0), Bernd Burmann/Jan Fleischer (3:2) und Tino Magel/Frank Sagrauske (3:0) sorgten für eine zunächst beruhigende 3:0-Führung der Gastgeber nach den Doppeln. Hecker baute die Führung aus (3:1), dann sorgte Torben Jung für den ersten Gästepunkt (3:2), dem Jurij Böspflug einen weiteren folgen ließ (3:0). Magel stellte die Drei-Punkte-Führung der Gastgeber wieder her (3:0), aber im dritten Paarkreuz sorgten Sven Laucht (3:2) und Alexander Eisenreich (3:0) für den 4:5-Anschluss des TV Lich. Im zweiten Einzeldurchgang sollte den Gästen dann aber nichts mehr gelingen. Hecker gewann das Spitzeneinzel gegen Jung in vier Sätzen, Burmann ging nach fünf Sätzen als Sieger von der Platte, Groh (3:0) und Magel (3:1) machten schließlich den zweiten Saisonsieg des SVG perfekt, mit dem er sich vorläufig auf den Relegationsplatz verbesserte.

NSC Watzenborn-Steinberg - TTC Vockenrod 9:7: Ein Wechselbad der Gefühle durchlebten die Pohlheimer. Bernd Commerscheidt/Torsten Weber (3:1) brachten ihr Team in Führung, Martin Richter/Thomas Domicke (2:3) und Stefan Solbach/Pascal Lorenz (0:3) mussten sich ihren Kontrahenten geschlagen geben. Nach Commerscheidts 3:0 zum Auftakt des ersten Einzeldurchgangs folgten vier Fünfsatzmatches, in denen Richter, Weber und Solbach punkteten, Domicke dagegen unterlag. Das 1:3 von Lorenz bedeutete den 5:4-Zwischenstand. Commerscheidt unterlag im Spitzeneinzel in fünf Sätzen nach 2:1-Satzführung, die Siege von Richter (3:0) und Weber (3:1) brachten noch keine Vorentscheidung, die Niederlagen von Domicke (2:3 nach 2:0-Satzführung) und Solbach bedeuteten den 7:7-Ausgleich der Gäste. Lorenz behielt die Nerven (3:0), im Entscheidungsdoppel behielten Commerscheidt/Weber ebenfalls die Oberhand.

Bericht von Dr. Norbert Englisch

In der Bezirksliga stellt der 9:4-Sieg des SV Geilshausen über den bereits abgeschlagenen TV Lich keine besondere Überraschung dar, wohl aber der vorherige Punktgewinn des SV gegen die TSG Leihgestern. Geilshausen schickt mit diesen drei Punktgewinnen den TSV Klein-Linden auf einen Abstiegsplatz. Der Post SV Gießen II bleibt nach seinem 9:5-Heimsieg über die TTG Büßfeld am Tabellenzweiten TV Großen-Linden III dran. In einem Mittelfeldduell setzt sich der NSC Watzenborn-Steinberg mit 9:7 gegen den TTC Vockenrod durch und kann mit einem zu erwartenden Sieg in Lich auch noch den TTC Gießen-Rödgen (derzeit 4.) überholen.

SV Geilshausen - TSG Leihgestern 8:8: Leihgestern ging durch Siege von Johannes Leun/Maximilian Heß und Niklas Manser/Willi Drechsler in Führung und hielt diese bis zum 7:6-Zwischenstand. Janek Hecker/Tizian Groh hatten anfangs Melkun Sarkis/Lukas Budak klar mit 3:0 geschlagen. Hecker unterlag Leun sehr unglücklich beim 2:3 mit 12:14 und 10:12 in der Endphase, schlug später aber Sarkis dreimal mit 12:10. Bernd Burmann erwies sich sowohl gegen Sarkis als auch Leun als der Stärkere. In der Mitte dominierte der TSGler Heß, Groh und Tino Magel revanchierten sich aber an Budak. Auch hinten gestaltete sich die Partie ausgeglichen, jeder der vier Akteure holte einen Zähler. Und so kam es beim Stand von 8:7 für Geilshausen zum Schlussdoppel: Da ging es zwischen Hecker/Groh und Leun/Heß hin und her - das TSG-Duo hatte mit 11:8 das bessere Ende im 5. Satz für sich. Das Verhältnis der gewonnenen Ballwechsel spricht Bände (625:624), das Remis ist gerecht.

Details 

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 1

Details

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 2

Details

 

Kreisliga Gießen

Details  Gruppe 1 | Gruppe 2

 

1. Kreisklasse Gießen

Details  Gruppe 1 | Gruppe 2

 

2. Kreisklasse Gießen

Details

 

3. Kreisklasse Gießen

Details  Gruppe 1 (3er) | Gruppe 2 (3er)  | Gruppe 3 (3er)

 

Damen

Oberliga Hessen

Bericht von Uwe Weichsel

Remis rettet Wißmarer Wochenende

Einen Punkt aus zwei hart umkämpften Spielen errangen die Damen des TTC Wißmar in der Tischtennis-Oberliga. Nach dem 4:6 gegen die KSG Haunedorf rettete ein Remis in Kassel das Wißmarer Wochenende. Den TTC erwartet in diesem Jahr noch ein Match beim SV Ober-Kainsbach, der derzeit Rang zwei einnimmt. Auf den amtierenden Tabellenführer trafen die TSF Heuchelheim in ihrem letzten Vorrundenspiel. Gegen den TTC Langen III stand es am Ende 2:8.

TTC Wißmar - KSG Haunedorf 4:6: Wißmar führte zunächst durch drei deutliche Siege 3:2. Erfolgreich waren in diesem Spielabschnitt das Doppel Céline Kreiling/Jennifer Carixas Tavares sowie Céline Kreiling und Paulina Hauf in ihren Einzeln. Emily Stanko hatte hauchdünn gegen Heike Hartmann das Nachsehen (11:3, 12:14, 6:11, 11:8, 9:11). Anschließend musste der TTC vier knappe 1:3-Niederlagen hintereinander hinnehmen. Damit war die Partie verloren, woran auch der Sieg von Carixas Tavares nichts änderte.

Kasseler Spvgg. Auedamm - TTC Wißmar 5:5: Zu Beginn sicherten sich die Wißmarerinnen beide Doppel durch Céline Kreiling/Jennifer Carixas Tavares und Emily Stanko/Paulina Hauf. In der ersten Einzelrunde hielten die Gäste ihren Vorsprung. Die Punkte dazu errangen Kreiling und Carixas Tavares. Jeweils im Entscheidungssatz das Nachsehen hatten jedoch Stanko und Hauf. Nachdem Kassel zum 4:4 ausgeglichen hatte, brachte Hauf mit einem Fünfsatzsieg den TTC erneut in Führung. Zum Gesamtsieg sollte es nicht reichen, da Carixas Tavares den vierten Durchgang 9:11 verlor.

TSF Heuchelheim - TTC Langen III 2:8: Die TSF traten nur zu dritt gegen den Spitzenreiter an. Und doch sprangen immerhin zwei Zähler für Heuchelheim heraus. Beide gingen auf das Konto von Maria Franz. Im Doppel an der Seite von Samira Safabakhsh kam Franz nahe an einen weiteren Punkt heran, doch das Match ging im Entscheidungssatz verloren. Christine Lenke musste sich im ersten Paarkreuz Denisa Cotruta und Sirui Shen geschlagen geben.

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

Zum Abschluss der Vorrunde mussten die Verbandsliga-Damen der TSF Heuchelheim II eine Niederlage hinnehmen. Sie unterlagen der TTG Büdingen-Lorbach und rangieren in der erneut sehr ausgeglichenen Klasse mit 9:9 Punkten auf Platz fünf.

TSF Heuchelheim II - TTG Büdingen-Lorbach 3:7: Ein Remis wäre für die Heuchelheimerinnen in dieser Begegnung durchaus möglich gewesen. Beide Fünfsatzspiele der Partie gingen allerdings an die Gäste. Das Nachsehen hatten hier Stephanie Seibert und Melanie Ehrt im Doppel sowie Linda Beukemann als Solistin. Sie unterlag beim Gesamtspielstand von 2:3 mit 11:13 im Entscheidungssatz.

Eng ging es auch in den vier Spielen zu, die 1:3 verloren wurden. Die TSF-Punkte holten Samira Safabakhsh und Linda Beukemann gemeinsam im Doppel und mit jeweils einem Einzelerfolg.

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1

Details

 

Bezirksliga Mitte Gruppe 1

Details

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 1

Details

 

Alle Ergebnisse der letzten 10 Tage   weiter

Alle aktuellen Tabellen des Kreises   weiter

 

 


  Copyright © Gießener SV Tischtennis 2000-2023            

 
 
Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen!          
Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz
von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!