Berichte von Mannschaften aus dem Kreis Gießen

Verlierer des letzten Spieltags der Bezirksliga-Vorrunde war der TSV Klein-Linden, der sich nach den Niederlagen in Büßfeld (4:9) und beim Post SV Gießen II (0:9) auf dem zweiten Abstiegsplatz wiederfindet. Der Post SV II gewann zudem mit 9:3 bei der TSG Leihgestern und rückte damit hart an den Tabellenzweiten TV Großen-Linden III ran, der bei der TTG Büßfeld zu einem 9:7-Auswärtssieg kam. Tabellenführer Gießener SV IV hatte beim TTC Vockenrod keinerlei Mühe beim 9:1. Ein Lebenszeichen von sich gab der TV Lich mit dem Unentschieden gegen den Tabellenvierten NSC Watzenborn-Steinberg. (Update 14.12.2023 15:48)

 

 
Herren

Oberliga Hessen

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Details

 

Hessenliga Nord-Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Auf Topleute ist Verlass

Erstes Paarkreuz führt Linden zum 6:4 über GSV II - Der TV Großen-Linden feierte am Wochenende einen Derbysieg in der Tischtennis-Hessenliga gegen den Gie?ener SV II. Dennoch bleiben die Weststädter zum Abschluss der Vorrunde einen Zahler vor Linden. Die beiden heimischen Hessenligisten festigten zudem mit hohen 8:2-Heimerfolgen den dritten bzw. vierten Tabellenrang. Der TSV Allendorf/Lumda II gewann derweil gegen den Gießener SV III klar mit 9:1 und durfte - wie auch die GSV-»Zweite« sowie der TVG - mit den Abstiegsplatzen erst mal nichts mehr zu tun haben. Die Weststädter wollen in der Rückrunde auf alle Falle den zweiten Tabellenrang und den Aufstieg angreifen, besonders der unglücklich verlaufenden Partie gegen Besse trauert man hinterher. Dem GSV III steht dagegen eine schwierige Rückrunde bevor, aber drei Zahler auf einen Nichtabstiegsplatz scheinen nicht aussichtslos zu sein.

TV Großen-Linden - Gießener SV II 6:4: Die Lindener konnten sich einmal mehr auf ihr vorderes Paarkreuz verlassen. Matas Vilkas und Andrius Preidzius gewannen alle ihre Einzel und das gemeinsame Doppel. Preidzius benötigte allerdings gegen Lukas Rimkus beim 3:2 mit zweimal 12:10 im Endspurt das Glück des Tüchtigen. Ansonsten kamen die TVG-Spitzenleute zu 3:1-Erfolgen gegen Rimkus und Tony Santolaya Wu. Wahrend Letzterer gänzlich leer ausging (Doppelniederlage mit Luis Frettloh gegen Vilkas/Preidzius), hatte Rimkus mit Dieter Buchenau gegen Philipp Horvath/Roland Fritsch in einer abwechslungsreichen Begegnung fur den ersten GSV-Zähler gesorgt. Buchenau zeigte sich Fritsch und Horvath auch in den Einzeln uberlegen. Frettlöh hatte sein erstes Einzel gegen Horvath mit 3:1 ebenfalls erfolgreich gestaltet. Und der Youngster schien gegen Fritsch bei eigener 2:0-Führung auf dem besten Weg zum Unentschieden zu sein. Doch es ging ein Ruck durch den Lindener: Bei zweimal 11:2 und 11:5 war der Gießener Youngster im Endspurt in erster Linie wegen seiner Rückschlagschwäche chancenlos. Beim GSV hatte man sich etwas mehr erhofft.

TSV Allendorf/Lumda II - Gießener SV III 9:1: Die Lumdataler gewannen viermal mit 3:0 und funfmal mit 3:1. Manfred Krupenkow musste sich Timo Geier in drei Satzen beugen, mehr war fur die Weststadter »Dritte« nicht drin. Luis Frettlöh/Geier knopften Nico Grohmann/Krupenkow einen Satz ab, was Tony Santolaya Wu/Jurgen Boldt gegen Jakob Armbruster/Torsten Kirchherr nicht gelang. Drei Lumdataler (Grohmann, Armbruster und Kirchherr) trugen sich danach als zweifache Einzelgewinner in den Ergebnisblock ein. Bei den Allendorfern ist man sich bewusst, dass man einen Puffer nach hinten besitzt. »Aber es sind eben nur vier Punkte«, sagte Nico Grohmann. Und bei unberechenbaren Gegnern in Sachen Aufstellung kann man durchaus in die Bredouille geraten.

Gießener SV II - TG Langenselbold II 8:2: Nicht ein einziges Match endete 3:0 bzw. 0:3, sechsmal gab es ein 3:1, viermal ein 3:2. Kampflos gaben sich die Gaste also nicht geschlagen, und zur Halbzeit sah es keineswegs nach einem so hohen Heimsieg aus. Dabei hatten Tony Santolaya Wu/ Timo Geier und Lukas Rimkus/Dieter Buchenau mit 3:1-Erfolgen gegen Winkler/Wick bzw. Rau/Morkramer fur einen guten Auftakt gesorgt. Rimkus tat sich beim 3:2 uber Morkramer schwer, gewann spater gegen Rau deutlich. Santolaya verlor zunachst gegen Rau mit 1:3, setzte sich mit dem gleichen Ergebnis aber gegen Morkramer durch. Buchenau holte wie Rimkus beide Einzel, wahrend Geier nach einer 2:1-Fuhrung gegen Winkler unglucklich mit 10:12 im funften Satz den Kurzeren zog. Im letzten Match der Begegnung drehte er aber einen 0:2-Ruckstand gegen Wick noch sicher zum 8:2-Gesamterfolg.

TV Großen-Linden - SV Flieden 8:2: Erneut prasentierten sich Matas Vilkas und Andrius Preidzius uberragend und besorgten funf Zahler fur die Gastgeber. Da auch Horvath/Fritsch ihr Doppel gegen Snasel/Bode mit Gluck beim 13:11 im Entscheidungssatz gewonnen hatten, stand nur noch die Hohe des TV-Siegs zur Debatte. Horvath und Fritsch holten gegen Bode ihren Zähler, bezogen gegen Viel allerdings 1:3-Niederlagen. »Mit den beiden Siegen haben wir den erhofften Vorrundenabschluss erreicht. In einer sehr ausgeglichenen und starken Hessenliga ist das fur uns ein Meilenstein zum Klassenerhalt«, blickt Roland Fritsch optimistisch ins neue Jahr.

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Dr. Norbert Englisch

Schlimme PSV-Pechsträhne

Tischtennis-Verbandsligisten kassieren durchweg Niederlagen - Die drei heimischen Tischtennis-Verbandsligisten kassierten zum Vorrundenkehraus allesamt Niederlagen. Während bei den TSF Heuchelheim die beiden Spitzenakteure fehlten und man ohne adäquaten Ersatz gegen die TG Langenselbold II die Höchststrafe verpasst bekam, haderte besonders der Post SV Gießen mit dem Glück - vier der ersten fünf Begegnungen gingen nämlich für die Schwarzgelben mit 2:3 gegen den TTC Maberzell III verloren.

Gar zwei Niederlagen musste der TV Großen-Linden II verkraften: Nach der 3:7-Heimniederlage gegen den TTC Höchst/Nidder verlor man beim erstmals in Bestbesetzung antretenden Tabellenletzten TTC Salmünster II glatt mit 2:8. Die Lindener müssen aufpassen, dass sie nicht auf den Relegationsplatz nach unten abrutschen.

TSF Heuchelheim - TG Langenselbold III 0:10: Auf die Heuchelheimer bretterte es fürchterlich ein, denn neben dem kurzfristig krankheitsbedingten Ausfall von Samuel Preuss war auch Maxym Nikolenko nicht verfügbar. Da Jannik Schaaf und Alex Weiß ebenfalls erkrankt waren, stand adäquater Ersatz nicht zur Verfügung. Michel Weiss/Fabian Lenke verloren ihr Doppel mit 2:3, Sayed Hosseini Pour/Luka Lorenz waren chancenlos. Lenke unterlag F. Bohländer im 5. Satz mit 8:11, noch näher am Ehrenzähler war Hosseini Pour im Match gegen Leißner dran. Und das ging mit 11:13 im 5. Satz weg.

TV Großen-Linden II - TTC Höchst/Nidder 3:7: Die Lindener sind mit den drei Gegenzählern bei 18 Satzgewinnen etwas schlecht weggekommen. Carsten Jung/Simon Frodl-Dietschmann und Alexander Roßbild/Uwe Schreiber verloren ihre Doppel jeweils 1:3. Fünfsatzerfolge von Jung (gegen Berndt) und Schreiber gegen Winterstein hielten die Gastgeber im Spiel. Niederlagen von Roßbild und Frodl führten zum 2:4-Rückstand. Besonders Roßbild haderte mit dem Glück, denn auch seine zweite Begegnung gegen Berndt ging 2:3 verloren, und auch Jung fehlte gegen Bruske beim 13:15 im Entscheidungssatz das berühmte Quäntchen. So aber waren die Gäste auf 6:2 davongezogen, Frodl betrieb mit dem 3:1 über Winterstein noch Ergebniskosmetik.

Post SV Gießen - TTC RS Fulda-Maberzell III 1:9: Tim Birkenhauer/Arvid Volkmann sorgten mit einem 3:1 über Papadopoulos/Fischer zwar für die 1:0-Führung, dann litten die Postler unter einer fürchterlichen Pechsträhne. Jannik Bäumler/Michael Morsch, Birkenhauer, Bäumler und Volkmann kassierten nacheinander 2:3-Niederlagen.

Morsch unterlag zunächst Mathis mit 0:3, die restlichen vier Begegnungen der zweiten Halbzeit gingen allesamt mit 1:3 weg. Jannik Bäumler zeigte sich trotz des ungünstigen Ausgangs gegen Maberzell zufrieden mit dem Ablauf der Vorrunde bei 9:9 Punkten - zumal Spitzenspieler Alec Metsch nur bei vier der neun Begegnungen verfügbar war.

TTC Salmünster II - TV Großen-Linden II 8:2: »Eigentlich sind wir nach Salmünster gefahren, um einen Punkt zu holen oder sogar zu gewinnen gegen den Tabellenletzten«, bekannte Carsten Jung freimütig: »Aber wir wussten von Beginn an, dass es schwer wird, da die zum ersten Mal komplett gespielt haben.« Alexander Roßbild/Uwe Schreiber unterlagen Kornelson/Lorenz in fünf Sätzen, Simon Frodl-Dietschmann merkte man nach einer Operation den Trainingsrückstand an. Mit Carsten Jung im Doppel reichte es noch zu einem 3:0-Erfolg über Bläser/Mehmet, dann verließen den Lindener die Kräfte. Jung holte später gegen Bläser noch den zweiten Gegenzähler. Das Vorrundenfazit fiel für Jung so aus: »Wir haben im Großen und Ganzen das Machbare eingefahren. Mit acht Punkten stehen wir gut da, aber um den Klassenerhalt zu sichern, benötigen wir noch fünf bis sechs Punkte - was nicht einfach wird«.

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Richard Albrecht

Wißmar bleibt vorne dran

9:0 über Uttrichshausen - Schmidt: »Wir haben einen Lauf« -  Während die TTG Mücke in der Tischtennis-Bezirksoberliga der Manner zum Hinrundenabschluss die erwartete Niederlage gegen den verlustpunktfreien Tabellenfuhrer aus Kunzell kassierte, festigte der TTC Wi?mar mit einem Kantersieg gegen den SV Uttrichshausen den zweiten Tabellenplatz. Die Wettenberger liegen nur drei Punkte hinter dem Spitzenreiter und haben ein Polster von sechs Punkten auf den Tabellendritten. Der Aufsteiger aus Mucke gehort mit einem nun ausgeglichenen Punktekonto noch zur vorderen Tabellenhalfte. Der TSV Allendorf/Lumda III verbesserte sich mit zwei Siegen (9:1 gegen den SV Flieden II und 9:4 beim TTC Maberzell IV) auf den siebten Tabellenplatz.

TTC Wißmar - SV Uttrichshausen 9:0: Die Geschichte dieser Partie ist schnell erzahlt. Wi?mar konnte fast mit voller Kapelle antreten. Uttrichshausen hatte nur drei Akteure aus dem Bezirksoberliga-Kader im Aufgebot und damit tatsachlich in nur drei Matches uberhaupt eine Chance. Dabei sprang im Doppel gegen Moritz Schreiber/Nick Muller immerhin ein knapper Satzgewinn heraus (12:10 in Durchgang drei). Die Wi?marer Noel Kreiling/Tim Neuhof sowie Carsten Schmidt/Tom Penzel kamen zu klaren 3:0-Erfolgen. In den Einzeln mussten Neuhof und Schmidt jeweils einen Satz abgeben. Kreiling, Schreiber, Penzel und Muller gingen mit klaren Dreisatzsiegen von der Platte. »Fur Uttrichshausen war mit der Aufstellung nichts drin. Ich rechne ihnen hoch an, dass sie uberhaupt angetreten sind«, fand TTC-Mannschaftssprecher Carsten Schmidt anschlie?end ehrliche Worte. »Wir haben einen Lauf und sind mit der Hinrunde sehr zufrieden. Vielleicht - an einem Sahnetag - konnen wir im Ruckspiel Margretenhaun-Kunzell etwas argern.«

TTG Mucke - TTG Margretenhaun-Kunzell 1:9: Der Tabellenfuhrer hatte erstmals seine Nummer eins im Aufgebot, um keine Spieler an die »Zweite« abstellen zu mussen, die in ihrer Liga eine wichtige Partie bestreiten musste. Dagegen konnten die Gastgeber aus dem Vogelsberg nur ein Rumpfteam mit vierfachem Ersatz stellen. So blieben in den Doppeln Markus Schwebel/Johannes Fug, Oliver Schwenzer/Rocco Schlegel sowie Jorg Becker/Luca Schlegel ohne einen einzigen Satzgewinn. Im ersten Einzelmatch holte Schwebel nach 1:2-Satzruckstand den Ehrenpunkt fur die Mucker. Nach der Dreisatz-Niederlage von Fug schaffte Schwenzer immerhin einen Satzgewinn, danach hie? es jeweils 0:3 aus Sicht von Becker, der beiden Schlegels sowie fur Schwebel im Spitzeneinzel.
»Wir sind mit der Hinrunde zufrieden, wissen aber schon von einem Konkurrenten hinter uns, der sich in der Ruckrunde noch verstarken wird. Das wird also noch eine heiße Restsaison«, sieht Markus Schwebel auf sein Team noch eine Menge Arbeit zukommen, um den Klassenerhalt zu schaffen.

Details

 

Bezirksliga Mitte Gruppe 1

Bericht von Richard Albrecht

Ligaprimus souverän

Durch ein 9:1 in Vockenrod feierte in der Tischtennis-Bezirksliga der Herren der Gießener SV IV die »Halbzeitmeisterschaft«, zwei Punkte vor dem TV Großen-Linden III, der in Büßfeld nur knapp an einem Punktverlust vorbeischrammte. Einen weiteren Zähler dahinter lauert der Post-SV Gießen II, der mit Siegen gegen Kleinlinden und Leihgestern die Hinrunde abschloss.
Der TSV Klein-Linden musste sich zudem der TTG Büßfeld geschlagen geben und verbleibt so auf dem vorletzten Tabellenplatz vor dem TV Lich, der gegen den NSC Watzenborn-Steinberg seinen zweiten Punktgewinn der Saison feierte.

TSV Klein-Linden - TTG Büßfeld 4:9: Die Gäste rückten fast in Bestbesetzung an, während Kleinlinden mit dreifachem Ersatz an der Platte stand. Trotzdem kam der TSV besser aus den Startlöchern. Ingo Eißer/Daniel Zitzer sowie Norbert Backes/Laura Rettig siegten in drei Sätzen, während Janis Kräupl/Daniel Schönfelder für die Gäste punkteten. Schönfelder, Kräupl sowie Jannik Schultheiß und Paul Wendland sorgten mit 3:0-Siegen für die zwischenzeitliche 5:2-Führung der Gäste, ehe Backes (3:0) die Serie der Büßfelder durchbrach. Laura Rettig hatte bei 2:0-Satzführung den Anschluss auf dem Schläger, musste sich dann doch Mario Beyer geschlagen geben. Kräupl baute mit seinem Dreisatzsieg im Spitzeneinzel gegen Eißer die Führung weiter aus, Zitzer konnte mit seinem Fünfsatzerfolg keine Wende zugunsten der Gastgeber mehr einleiten. Wendland und Schultheiß machten mit ihren zweiten Dreisatzsiegen den Gästesieg perfekt.

TSG Leihgestern - Post-SV Gießen II 3:9: Mit drei Doppelsiegen durch Marco und Andreas Morsch (3:1), Manuel Ruschig/Torsten Metz (3:0) sowie Sebastian Steinbrecher/Oliver Becker (3:1) gingen die Gäste mit einem beruhigenden Vorsprung in die Einzel. Melkun Sarkis verbuchte nach fünf Sätzen den ersten Zähler für Leihgestern. Nach Marco Morschs 3:0 wurde es dreimal knapp, nach jeweils fünf Sätzen punkteten Steinbrecher und Andreas Morsch für die Gäste sowie Niklas Manser für die TSG. Dem Dreisatzsieg von Metz ließ Marco Morsch im Spitzeneinzel ein weiteres 3:0 gegen Sarkis folgen. Johannes Leun (3:1) schaffte noch einmal eine Resultatsverbesserung, Andreas Morsch (3:1) machte dann aus Gästesicht den Deckel drauf, Leihgestern beendet so die Hinrunde auf Rang neun.

Post-SV Gießen - TSV Klein-Linden 9:0: Kein Pardon kannten die Gießener in diesem Stadt-Duell gegen ein ersatzgeschwächtes Team aus Kleinlinden. Marco und Andreas Morsch (3:1), Andreas Schmalz/Manuel Ruschig (3:0) sowie Sebastian Steinbrecher/Michael Morsch (3:1) ließen schon nach den Doppeln kaum Zweifel am Ausgang der Partie aufkommen. Daniel Zitzer gelang gegen Schmalz ein weiterer Satzgewinn, auch die Gegenwehr von Jürgen Zitzer gegen Steinbrecher erstreckte sich über vier Sätze. Marco Morsch, Ruschig, Andreas Morsch (alle 3:0) sowie Michael Morsch mit seinem Dreisatzsieg gegen Laura Rettig sorgten dafür, dass kein Akteur für ein zweites Einzelmatch an die Platte musste.

TV Lich - NSC Watzenborn-Steinberg 8:8: In Bestbesetzung ist für das Schlusslicht aus Lich also durchaus etwas drin, wenn der Gegner in der Aufstellung schwächelt. Torben Jung/Jochen Dürr (3:1) und Fabian Bösinghaus/Andre Spangenberger (3:0) sorgten für die Licher Führung nach den Doppeln, während Bernd Commerscheidt/Torsten Weber für den NSC punkteten. Im ersten Paarkreuz blieben die Gästeakteure Martin Richter und Commerscheidt nach jeweils vier Sätzen siegreich, Bösinghaus konterte mit einem Fünfsatzerfolg, Weber (3:1) sorgte für Ausgeglichenheit im zweiten Paarkreuz. Im dritten Paarkreuz punktete Jurij Böspflug für Lich (3:1) und Pascal Lorenz mit dem gleichen Ergebnis für die Gäste. Im Spitzeneinzel blieb Adam Zawalski gegen Commerscheidt siegreich (3:1). Richter (3:0) und Weber (3:0) mit ihren zweiten Einzelerfolgen sorgten für die 7:5-Gästeführung. Dürr (3:2), Böspflug (3:0) und Spangenberger (3:2) drehten die Partie, doch Commerscheidt/Weber retteten im Entscheidungsdoppel gegen Jung/Dürr ihrem Team noch einen Punktgewinn, so dass der NSC auf dem vierten Tabellenplatz überwintert.

TTC Vockenrod - Gießener SV IV 1:9: Die Gastgeber nahezu in Bestbesetzung, der GSV IV musste an drei Positionen auffüllen, geriet dennoch nicht in Gefahr. Timo Geier/Luca Wiegel benötigten zwar eine Steigerung, um nach 1:2-Satzrückstand den Matchverlust noch abzuwenden, dafür blieben Luis Frettlöh/Alexandru Bajurean und Tobias Steinbrenner/Pejman Khamegir ohne Satzverlust, ebenso wie Geier und Frettlöh im ersten Paarkreuz. Bajurean dagegen musste nach 2:0-Satzführung noch in den Entscheidungssatz. Nach dem Dreisatzsieg von Steinbrenner musste Wiegel dann doch den Ehrenpunkt der Gastgeber zulassen (1:3). Dem 3:1 von Khamehgir ließ Frettlöh einen Dreisatzsieg im Spitzeneinzel folgen. Mit nur einer Saisonniederlage führt der GSV IV zum Ende der Hinrunde die Tabelle an.

TTG Büßfeld - TV Großen-Linden III 7:9: Fast hätte die in Bestbesetzung angetretene TTG dem Tabellenzweiten, der seine Nummer eins ersetzen musste, noch zum Hinrundenabschluss ein Bein gestellt. Janis Kräupl/Daniel Schönfelder punkteten nach fünf Sätzen für die Gastgeber, Christian Fensterer/Julian Langsdorf (3:1) und Dennis Weiser/Paul Denis (3:0) sorgten für die Gästeführung nach den Doppeln. Kräupl eröffnete mit einem Dreisatzsieg den ersten Einzeldurchgang, Fensterer war für die Gäste erfolgreich (3:1). Das zweite Paarkreuz sah durch Stefan Wagner (3:2) und Paul Wendland (3:1) zwei Siege für die Gastgeber. Denis (3:1) glich zwischenzeitlich aus, Mario Beyer (3:2) sorgte für die erneute Führung der Gastgeber. Mit seinem zweiten Einzelsieg entschied Kräupl das Spitzeneinzel gegen Fensterer für sich (3:1). Daniel Schmidt und Thomas Krämer glichen mit ihren Dreisatzsiegen zum 6:6 aus, Weiser (3:2) und Langsdorf (3:0) ließen die Gäste schon wie der Sieger aussehen, doch nach dem 3:0 von Beyer musste das Entscheidungsdoppel ausgefochten werden. Hier behielten Fensterer/Langsdorf in vier knappen Sätzen gegen Kräupl/Schönfelder die Oberhand.

Bericht von Dr. Norbert Englisch

TV Lich sendet Lebenszeichen in Bezirksliga

Verlierer des letzten Spieltags der Bezirksliga-Vorrunde war der TSV Klein-Linden, der sich nach den Niederlagen in Büßfeld (4:9) und beim Post SV Gießen II (0:9) auf dem zweiten Abstiegsplatz wiederfindet. Der Post SV II gewann zudem mit 9:3 bei der TSG Leihgestern und rückte damit hart an den Tabellenzweiten TV Großen-Linden III ran, der bei der TTG Büßfeld zu einem 9:7-Auswärtssieg kam. Tabellenführer Gießener SV IV hatte beim TTC Vockenrod keinerlei Mühe beim 9:1. Ein Lebenszeichen von sich gab der TV Lich mit dem Unentschieden gegen den Tabellenvierten NSC Watzenborn-Steinberg.

TV Lich - NSC Watzenborn-Steinberg 8:8: Lich ging durch Siege von Torben Jung/Jochen Dürr und Fabian Bösinghaus/Andre Spangenberger in Führung, für die Watzenborner punkteten Bernd Commerscheidt/Torsten Weber das erste von insgesamt fünfmal.

Während bei den Lichern nur Jung ohne Einzelzähler blieb, erwischte es beim NSC mit Stefan Solbach (zwei 2:3-Niederlagen) und Steffen Steinmetz-Bonzelius zwei sieglose Akteure. Dafür trumpften Richter und Weber zweimal auf, bei den Gastgebern gelang dies nur Jurij Böspflug. Die drei Fünfsatzspiele gingen durch Bösinghaus (3:2 über Solbach), Dürr (ebenfalls über Solbach) und Spangenberger über Steinmetz-Bonzelius an die Licher, die nach ihrer 8:7-Führung im Schlussdoppel aber ohne Chance waren.

Details 

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 1

Details

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 2

Details

 

Kreisliga Gießen

Details  Gruppe 1 | Gruppe 2

 

1. Kreisklasse Gießen

Details  Gruppe 1 | Gruppe 2

 

2. Kreisklasse Gießen

Details

 

3. Kreisklasse Gießen

Details  Gruppe 1 (3er) | Gruppe 2 (3er)  | Gruppe 3 (3er)

 

Damen

Oberliga Hessen

Bericht von Uwe Weichsel

Überraschungscoup zum Abschluss

Zum Abschluss der Vorrunde ergatterten die Oberliga-Damen des TTC Wißmar einen unerwarteten Punktgewinn. Beim SV Ober-Kainsbach gelang ihnen ein 5:5-Unentschieden. Mit einem Sieg hätte der Rangzweite sogar die Tabellenspitze übernommen. Die Wißmarerinnen bleiben trotz dieses Überraschungscoups auf dem Relegationsplatz acht. Sie liegen allerdings nur zwei Punkte hinter dem Vierten im Klassement.

SV Ober-Kainsbach – TTC Wißmar 5:5: Bis zum 3:3-Zwischenstand gestaltete Wißmar das Match gegen den sehr starken Aufsteiger völlig ausgeglichen. Céline Kreiling und Jennifer Carixas Tavares hatten im Doppel gepunktet, während sich das Duo Emily Stanko/Paulina Hauf geschlagen geben musste. Die Zähler in der ersten Einzelrunde verbuchten Céline Kreiling und Paulina Hauf, wobei Kreiling einen 0:2-Satzrückstand aufholte und den fünften Durchgang 11:9 gewann. Für Kreiling ging auch das zweite Einzel über die volle Distanz. Diesmal musste sie jedoch ihrer Kontrahentin gratulieren. Beim Stand von 5:3 für die Gastgeberinnen brachte Paulina Hauf den TTC wieder heran und baute so ihre Einzelbilanz auf 12:6 Spiele aus. In der letzten Partie verlor Jennifer Carixas Tavares den ersten Abschnitt 12:14 und glich durch ein 12:10 aus. Knapp war es schließlich auch im Entscheidungssatz, den Carixas Tavares mit 11:9 für sich entschied.

Details

 

Verbandsliga Mitte

Bericht von Uwe Weichsel

Details

 

Bezirksoberliga Mitte Gruppe 1

Details

 

Bezirksliga Mitte Gruppe 1

Details

 

Bezirksklasse Mitte Gruppe 1

Details

 

Alle Ergebnisse der letzten 10 Tage   weiter

Alle aktuellen Tabellen des Kreises   weiter

 

 

 


  Copyright © Gießener SV Tischtennis 2000-2023            

 
 
Wir verwenden Cookies, um auf unserer Internetpräsenz den Komfort zu erhöhen!          
Durch die weitere Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie dem Einsatz
von Cookies gemäß unserer Datenschutzbestimmungen zu!